Diät für Windows

Vista abspecken

Auch Vista lässt sich abspecken

nLite unterstützt die Windows-Versionen 2000, XP und 2003 Server. Anwender, die Vista als 32- oder 64-Bit-Version an Ihre Vorlieben anpassen wollen, müssen zu vLite greifen. Praktisch:

Die Vorgehensweise unterscheidet sich nur in Details, so dass Nutzer, die bereits Erfahrung mit nLite haben, mit vLite schnell und problemlos zum maßgeschneiderten Windows Vista gelangen. Allerdings ist es nicht möglich, ein Service Pack in die Installationsdateien zu integrieren. Lediglich das Hinzufügen einzelner Hotfixes unterstützt das Tool.

Kopieren Sie den kompletten Inhalt der Installations-DVD auf Festplatte und starten Sie vLite. Klicken Sie auf Language und wählen Sie Deutsch, um die deutschsprachige Oberfläche zu aktivieren. Klicken Sie auf Durchsuchen, geben Sie den Pfad zu den Vista-Installationsdateien an, markieren Sie die richtige Vista-Variante und bestätigen Sie mit OK.

Nach einem kurzen Check, bei dem das Tool überprüft, ob die ausgewählten Dateien in Ordnung sind, fahren Sie mit Weiter fort. Im Hauptmenü entscheiden Sie sich für den Befehl Integration, klicken auf Weiter, bringen das Register Hotfixes nach vorne und markieren die Option Aktivieren.

Einspielen aktueller Patches

Im unteren Bereich listet vLite alle bereits in den Installationsdateien enthaltenen Hotfixes auf. Um nun die fehlenden Updates zu ermitteln, wechseln Sie zur Systemsteuerung und doppelklicken auf Windows Update.

Klicken Sie auf Verfügbare Updates, um einen Blick auf die Liste der empfohlenen Aktualisierungen zu werfen. Um die vorgeschlagenen Updates auf der Festplatte zu speichern, klicken Sie den ersten Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Details kopieren. Öffnen Sie die Microsoft-Homepage im Browser, fügen Sie die soeben kopierten Informationen in das Suchfeld ein und starten Sie die Suche mit der Eingabetaste.

Vista abspecken: vLite

© Archiv

Mit vLite können Sie jede beliebige Version von Vista abspecken. Lediglich der Einbau eines Service Packs ist nicht möglich.

Sollte die Anzahl der Treffer sehr groß sein, optimieren Sie die Suchanfrage. Lautet der kopierte String etwa Kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer 7 unter Windows Vista (KB942615), suchen Sie nur nach dem Knowledge-Base-Eintrag KB942615. Die auf diesem Wege im Microsoft Download Center gefundene Datei Windows6.0-KB942615-x86.msu laden Sie herunter. Nach diesem Muster verfahren Sie mit allen empfohlenen Updates.

Wollen Sie auch die bereits eingespielten Aktualisierungen in das Vista-Image einbauen, doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Windows Update und folgen dem im linken Bereich platzierten Befehl Updateverlauf anzeigen. Klicken Sie einen Eintrag mit der rechten Maustaste an, wählen Sie Details kopieren und laden Sie dann wiederum die einzelnen Updates von der Microsoft-Homepage.

Sind alle Hotfixes geladen, klicken Sie in vLite auf die Schaltfläche Hinzufügen, geben den Pfad zum lokalen Hotfix-Speicherordner an, markieren alle einzufügenden Hotfixes und bestätigen mit Öffnen. Wollen Sie keine weiteren Änderungen an den Installationsdateien vornehmen, klicken Sie auf Anwenden.

Im nächsten Dialog wählen Sie Eine neue erstellen und klicken auf OK. Ansonsten klicken Sie auf Zurück, markieren im Hauptmenü den Befehl Komponenten und bestätigen mit der Schaltfläche Weiter.

Vista-Tuning

Im Dialog Kompatibilität wählen Sie diejenigen Fähigkeiten aus, auf die Sie keinesfalls verzichten wollen, etwa die Windows-Oberfläche Aero Glass, Internet Explorer und Scanner und Kameras und klicken auf OK. Anschließend klicken Sie sich durch die in neun Rubriken eingeteilten Komponenten und markieren die Elemente, die Sie nicht benötigen. Wollen Sie etwa auf die Benutzerkontensteuerung verzichten, klicken Sie auf System und markieren Benutzerkontensteuerung (UAC).

Haben Sie alles Überflüssige zum Löschen freigegeben, klicken Sie auf Zurück, markieren Tweaks und wählen Weiter, um die Grundeinstellungen anzupassen. Insgesamt stehen Ihnen 16 Tuning-Optionen zur Auswahl. Etwa legen Sie im Bereich Sicherheit fest, ob die Benutzerkontensteuerung (UAC) standardmäßig deaktiviert ist.

Wählen Sie die gewünschten Einstellungen und klicken Sie auf Anwenden, um alle soeben durchgeführten Änderungen zuzuweisen. Zuletzt markieren Sie im Hauptmenü ISO erstellen, klicken auf Weiter, tippen eine Beschreibung ein und starten mit ISO erstellen. Diese ISO-Datei brennen Sie zum Abschluss auf DVD.

Wie Sie mit einer Recovery-CD statt einer vollwertigen Installations-CD als Ausgangsmaterial arbeiten, lesen Sie auf der folgenden Seite.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.