Glaubenssache

Virtuelle Güter im Internet

Warum für Bildschirmpixel Geld ausgeben? Manche Menschen investieren sechsstellige Beträge in Dinge, die es eigentlich gar nicht gibt. Und manche verdienen sehr viel Geld damit - so sieht die Welt der virtuellen Güter aus.

  1. Virtuelle Güter im Internet
  2. Social Gold
  3. Real Money Trade, RMT
frau, virtuell, avatar

© PC Magazin

frau, virtuell, avatar

Man muss an eine Sache glauben, damit sie einen Wert bekommt. Vor fünf Jahren erregte Jon Jacobs, Nickname Neverdie, Aufsehen, als er für das Online-Spiel Entropia Universe (www.entropiauniverse.com) einen virtuellen Asteroiden für 100 000 echte Dollars (zirka 78 000 Euro) kaufte. Doch es geht noch besser.

Ein Entropia-Bewohner - Buzz "Erik" Lightyear - kaufte 2010 eine virtuelle Raumstation, Crystal Palace genannt, für über drei Millionen Project Entropia Dollars (PED). Der Umrechnungskurs der virtuellen Währung in echte US-Dollar ist 1:10.

Beide Käufer glauben wohl an den Wert ihrer Erwerbungen. Jon Jacobs verdient seit seinem Kauf mit einem virtuellen Nachtclub angeblich gutes Geld und Buzz "Erik" Lightyear wird wohl ähnliche Pläne mit seiner Station haben.

Die virtuelle Ökonomie

Rocktropia, virtuelles Geld

© PC Magazin

Rocktropia ist Teil des Entropia Universums, einer Welt, in der man virtuelles Geld verdienen und in echtes Geld umtauschen kann.

Das Geschäftsmodell der virtuellen Güter ist einfach. Man lässt seine Kunden nicht mehr für die Teilnahme an einem Spiel zahlen wie bei einem der bekanntesten Multiplayer-Spiele, World of Warcraft. Hier kostete das Spielen zum Zeitpunkt unserer Recherche zwischen 11 und 13 Euro pro Monat, je nach Laufzeit des Abonnements.

Um Kunden anzulocken, könnte das Spiel selbst kostenlos sein. Dafür bezahlen die Mitspieler für Gegenstände, Fortbewegungsmittel, Grund und Boden sowie Fähigkeiten, die sie benutzen. Ein Beispiel für so ein Geschäftsmodell ist IMVU (www.imvu.com). Das Spiel selbst ist kostenlos.

Will man jedoch Kleidung kaufen - und die Pointe bei IMVU ist das Aussehen der Spielfigur (Avatar) - kostet das echtes Geld in Form virtueller Credits, mit denen man die virtuelle Garderobe erwerben kann.

Viele virtuelle Welten haben reale Werbepartner. Sieht sich der Spieler die Werbung dieser Partner an oder kauft er deren Produkte, bekommt er dafür virtuelles Geld. Bei IMVU lässt sich zusätzlich virtuelles Geld verdienen, indem man selbst Gegenstände entwirft, neue Kunden wirbt, mit seinem Haustier spielt oder Werbung für IMVU macht.

In einem Spiel wie Entropia geht es sogar ganz gezielt darum, mit eigenen Geschäftsideen und Investitionen virtuelles Geld zu verdienen. Das virtuelle Vermögen kann man dann zu einem bestimmten Umtauschkurs in echtes Geld einwechseln. Der Anbieter Mindark verdient durch die Transaktionsgebühren der virtuellen Geschäfte.

Die meisten virtuelle Welten finanzieren sich mit einem Mix aus virtuellen Gütern, Abo-Gebühren und Werbeverträgen.

Wer gibt dafür Geld aus?

Online-Welt IMVU, virutelle güter

© PC Magazin

Schicke Kleidung kaufen und Leute kennenlernen in der Online-Welt IMVU: Frauen ab 25 sind eine wichtige Zielgruppe für virtuelle Güter.

Sicher ist, dass für viele Menschen die virtuellen Güter einen Wert haben. Deshalb geben sie dafür auch echtes Geld aus. 2010 haben in Amerika laut einer Untersuchung von Magid and Associates sowie von PlaySpan 13 Prozent der Bevölkerung zwischen 12 und 64 Jahren in den vergangenen 12 Monaten virtuelle Produkte gekauft. 21 Prozent davon wollen es in den nächsten 12 Monaten wieder tun.

Durchschnittlich wurden in Amerika im Jahr 2010 bereits pro Anwender 99 Dollar (77 Euro) für die virtuellen Gegenstände ausgegeben. Die größte Gruppe, nämlich 17 Prozent der Kunden, waren Frauen zwischen 25 und 34. Am eifrigsten kauften iPhone-Benutzer(innen): 43 Prozent der Anwender, die sich mit virtuellen Gütern eindeckten, haben das Apple-Telefon.

Die größte Bevölkerungsgruppe bei den virtuellen Einkäufern waren die in Amerika lebenden Asiaten mit 26 Prozent. Laut den Marktforschern von VG Market haben 75 Prozent aller Internet-Nutzer in den USA irgendwann einmal Geld für virtuelle Güter ausgegeben.

Etwa die Hälfte davon plant laut dieser Statistik in den nächsten 12 Monaten einen weiteren Kauf. Obwohl sich deutlich mehr Männer an Online-Spielen beteiligten, seien Frauen ab 25 die interessanteste Zielgruppe. Sie würden mehr als das Doppelte als ihre männlichen Mitspieler für virtuelle Güter ausgeben.

Mehr zum Thema

Youtube Sperre umgehen GEMA
Videos freischalten

So umgehen Sie die GEMA-Sperre bei Youtube. Was Sie dazu brauchen, und wie es am einfachsten geht.
Neue Fritzboxen unterstützen den AC-Standard.
WLAN-Geschwindigkeit verdoppeln

Mehr WLAN-Geschwindigkeit: Mit dem WLAN-Standard 802.11ac und den richtigen Geräten und Einstellungen verdoppeln Sie den Datendurchsatz.
Netflix auf dem TV
Programm in der Übersicht

Welche Filme und Serien gibt es bei Netflix eigentlich zu sehen? Was ist neu im Streaming-Angebot? Diese Antworten helfen weiter.
Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
E.T. – Der Außerirdische
Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Instant Video lockt im Dezember 2016 mit Film-Highlights wie "E.T.", "Fast & Furious 7" und der Serie "Ku’damm 56​".