So geht's

Videos, Musik und E-Books legal kopieren

Sie bezahlen für Musik, Videos, E-Books – und trotzdem können Sie die Inhalte nicht uneingeschränkt nutzen? –Doch, mit den passenden Tools und Tipps.

  1. Videos, Musik und E-Books legal kopieren
  2. E-Books & Hörbücher kopieren und Software freischalten
CDs rippen / digitalisieren

© Maksym Yemelyanov - Fotolia.com

Mit diesen Tipps und Tools können Sie zum Beispiel Audio-Dateien von Spotify mitschneiden.

Es gibt viele gute Gründe, gesperrte Inhalte im Internet freizuschalten – und nicht immer steckt eine kriminelle Absicht dahinter. So haben etwa Fans von ausländischen Serien in der originalen Sprachversion von Deutschland aus meist schlechte Karten. Per Geoblocking wird beispielsweise der Zugriff auf das US-Angebot von Netflix verwehrt. 

Umgekehrt können Sie aus dem Ausland nicht auf das deutsche Netflix-Angebot zugreifen, und auch TV-Apps wie Zattoo erlauben keinen Zugriff auf die lokalen Sender außerhalb der deutschen Landesgrenzen. Die Lösung ist recht einfach: Mit einem Browser-Add-on wie Hola für Chrome und Firefox wählen Sie einfach das vermeintliche Herkunftsland aus. 

Sie gaukeln dann etwa Netflix vor, von einem Rechner in den USA aus auf die Server zuzugreifen. Alternativ nutzen Sie den Opera-Browser ab Version 45. Er nutzt die VPN-Funktionen des Anbieters Surfeasy, eines Opera-Unternehmens mit Sitz in Kanada. Zum Einschalten des VPN drücken Sie die Tastenkombination Alt+P und gehen zu Datenschutz & Sicherheit. Hier setzen Sie ein Häkchen vor VPN aktivieren.

Fortan wird in der Adressleiste von Opera ein blaues VPN-Symbol angezeigt. Per Klick darauf schalten Sie VPN ein und aus. Außerdem wählen Sie das Land des virtuellen Serverstandorts aus. Die aktuell zugewiesene IP-Adresse wird rechts unten im Fenster angezeigt. Der VPN-Trick sollte übrigens für alle Webseiten funktionieren, die Nutzer per Geolocation aussperren. 

Legale Privatkopie: Audio-CDs rippen 

Als Privatkopie (juristisch: Vervielfältigungen nach § 53 Abs. 1 bis 3 des deutschen UrhG, § 42 Abs. 4 des österreichischen UrhG beziehungsweise Artikel 19 des Schweizer URG) wird die legale Kopie eines urheberrechtlich geschützten Werks für die private, also nicht gewerbliche und nicht öffentliche Nutzung bezeichnet.

Sie können also Ihre Schallplatten- oder CD-Sammlung mit einem Tool wie Cdex für eigene Zwecke digitalisieren, um sie etwa auf einem portablen Player, auf dem Smartphone oder im Auto anzuhören. Nach dem Start der Freeware legen Sie die CD ins Laufwerk ein, markieren die gewünschten Songs, die mit Angaben zu Startzeit, Dauer und Dateigröße angezeigt werden, und starten den Kopiervorgang. 

Sogar das automatische Anlegen von ID-Tags ist möglich. So wird jedes einzelne Musikstück gleich richtig mit Songnamen, Interpreten und Album benannt: Das macht die spätere Suche oder Auswahl sehr komfortabel. Die Qualitätsstufe der zu erstellenden MP3-Dateien ändern Sie über Optionen und Einstellungen. 

Ein guter Kompromiss zwischen Platzbedarf und Klangqualität ist 192 kbps als Bitrate. Fahren Sie über die Menüleiste mit Konvertieren/CD Tracks in komprimierte Audiodatei extrahieren fort. Sie haben zudem mit Cdex die Möglichkeit, von einer externen Quelle, angeschlossen an Ihrer Soundkarte, Musik aufzunehmen. So lassen sich etwa Schallplatten digitalisieren.

VPN-Tool Hola

© Netflix; Hola

Mit VPN-Tools wie Hola verschleiern Sie Ihre Identität im Internet und um gehen viele Ländersperren.

Rechtliche Grundlage: Rippen von Streaming-Inhalten

Mit geeigneten Tools lassen sich Inhalte von Streaming-Diensten mitschneiden. Laut Punkt 8 der Spotify- Nutzungsbedingungen ist es "keinesfalls gestattet, irgendeinen Teil der Spotify-Dienste oder Inhalte zu kopieren, weiterzuleiten, zu vervielfältigen, zu ‚rippen‘, aufzuzeichnen, zu übertragen, aufzuführen oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, zu senden oder die Spotify-Dienste oder Inhalte anderweitig in einer Weise zu nutzen [...]." 

Ähnlich formuliert es Netflix: "Sie stimmen zu, Inhalte und Informationen, die auf Netflix zur Verfügung stehen oder die Sie von oder durch den Netflix-Dienst erhalten haben, nicht zu archivieren, zu vervielfältigen, zu verbreiten, zu modifizieren, darzustellen, vorzuführen, zu publizieren, zu lizenzieren, davon abgeleitete Werke zu kreieren, zum Kauf anzubieten oder zu nutzen." 

Doch Streaming-Mitschnitte sind legal: Christian Solmecke, Kölner Fachanwalt für Medienrecht, beurteilt die Rechtslage: "Das Mitschneiden von Streaming-Angeboten wie Spotify und Netflix sowie von Musikvideos über Plattformen wie YouTube ist in den meisten Fällen komplett legal, solange es nur zu privaten Zwecken erfolgt. 

Denn wer kopiertes Material nur für sich nutzt, kann sich auf das Recht der Privatkopie aus dem Urheberrecht berufen. Allerdings nur dann, wenn die Quelle nicht offensichtlich rechtswidrig ist. Bei den genannten Diensten kann man aber davon ausgehen, dass die Inhalte legal hochgeladen wurden. 

Schwieriger ist es aber, wenn man einen kommerziellen externen Dienst nutzt, um sich die Kopie erstellen zu lassen – hier ist das Risiko höher, aus dem Bereich der Privatkopie herauszufallen. Fälle von Abmahnungen deswegen kenne ich aber nicht. 

Zwar stellt der Mitschnitt in den allermeisten Fällen bei Online-Mediatheken einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen dar. Diese gelten aber eh nur, wenn man in seinen Account eingeloggt ist. Und meiner Ansicht nach können diese Klauseln auch nichts daran ändern, dass man sich auf das Recht auf Privatkopie berufen kann."

CDex Audio Tracks

© CDex

CDex liest Audio-Tracks von Musik-CDs aus und speichert Sie als MP3-Dateien auf Festplatte.

Gestreamte Musik als MP3 sichern 

 Kunden eines Musik-Streaming-Dienstes wie Spotify und Deezer bezahlen dafür, dass sie 24 Stunden täglich ihr persönliches Unterhaltungsprogramm erhalten. Zwar lassen sich einzelne Lieder auch offline auf dem PC oder Smartphone speichern, mit dem proprietären Dateiformat lässt sich außerhalb von Spotify aber nichts anfangen. 

Mit Programmen wie Spotify Music Converter (rund 40 Euro) und iMusic (ab rund 50 Euro) können Sie ausgewählte Songs nach Angabe ihres Spotify-Links als MP3-Datei auf Festplatte sichern. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Stream live mitzuschneiden. Kostenlos ist der No23 Recorder.

Mit dem Tool zeichnen Sie einfach alles auf, was via Soundkarte wiedergegeben wird. Mit mehr Komfort arbeitet Clipinc for Spotify. Sie installieren das Gratis-Tool und verbinden es mit Spotify. Im Clipinc-Fenster markieren Sie die Playlisten, die geladen werden sollen. Am Spotify-Programmfenster sehen Sie rechts eine grüne Clipinc-Flagge. 

Starten Sie die Wiedergabe der Playlisten über den Play-Button in Spotify, wird die Flagge rot – die Aufnahme in Clipinc läuft. Die Songs landen automatisch in dem Verzeichnis, das Sie in Clipinc als Ziel eingestellt haben. Die Titel enthalten ID3-Tags mit Informationen wie Titel, Künstler, Album und Cover. 

Audials Radiotracker (rund 25 Euro) kann nach Aussage des Herstellers die Streams von über 100.000 Internet- Radio-Sendern aufnehmen. Dabei lässt sich das Programm sogar so einstellen, dass Songs eines Künstlers oder eines Genres automatisch gesucht und geladen werden.

Clipnic Spotify mitschneiden

© Clipnic; Spotify

Mit Clipinc zapfen Sie Spotify an und speichern Playlisten lokal als MP3s.

DVDs, TV-Sendungen und Videostreams von Netflix & Co. lokal speichern

Was für Musik gilt, hat auch für Videos Bestand. Mit einem kostenlosen Tool wie Handbrake digitalisieren Sie DVDs ohne Kopierschutz. Das ist legal und im Rahmen der Privatkopie erlaubt. Das Umgehen von Kopierschutztechniken ist hingegen nicht erlaubt. 

Das empfehlenswerte Gratis-Programm Mediathekview durchsucht die Online-Mediatheken öffentlich-rechtliche Sender wie ARD, ZDF, Arte, 3Sat sowie die Regionalprogramme der ARD. Mit einem Programm eigener Wahl zeichnen Sie die Filme auf. 

Das rund 25 Euro teure Audials Moviebox nimmt Filme und Serien von Netflix und Amazon Video sowie TV-Mediatheken auf. Kinofilme und TV-Serien werden mit Audials automatisch benannt und etwa mit Tags zu Titel, Film- Cover, Genre, Jahr, Darsteller, Regisseur und Produzenten ergänzt. Weitere Tools zum Mitschneiden von Streaming- Videos sind AnyMP4 Screen Recorder (rund 20 Euro), Any Video Recorder (kostenlos) und Apowersoft Streaming Video Recorder (ab rund 13 Euro).

Mehr zum Thema

Kopieren von Medien zum Eigengebrauch wird legal
Urheberrechtsreform in Großbritannien

Am 1. Juni 2014 erneuert Großbritannien sein Urheberrecht. Briten dürfen dann zum Beispiel CDs oder E-Books für den persönlichen Gebrauch…
Die schönste Filmmusik - CD
Soundtracks

Für die richtige Stimmung im Film sorgt neben den Bildern vor allem die Filmmusik. video hat die besten Tracks aus 50 Jahren Filmgeschichte…
Multimedia Tools
Für Fotos, Videos und Musik

Videos von YouTube herunterladen, Musikdateien konvertieren: Diese 8 genialen Programme helfen bei der Bearbeitung von Multimedia-Dateien.
Soundbar oder Sounddeck
Vorteile, Nachteile und Tipps

Soundbars und Sounddecks überfluten den Markt. Unser Ratgeber erklärt, warum die Geräte so beliebt sind und worauf Sie beim Kauf achten müssen.
YouTube
Freie Sicht

YouTube und GEMA einigen sich wegen Künstlervergütungen für Musikvideos und schließen jetzt einen Lizenzvertrag ab. Die Sperrtafel ist somit…