Menü

Websperren umgehen mit Tunlr So nutzen Sie Internet-Streams ohne Ländereinschränkungen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem DNS-Dienst Tunlr in Deutschland blockierte Inhalte freischalten.

So schalten Sie mit Tunlr in Deutschland blockierte Inhalte frei.
vergrößern
© Screenshot: tunlr.net
So schalten Sie mit Tunlr in Deutschland blockierte Inhalte frei.

Der Traum vom Internet als grenzenloser Raum mit unbeschränkter Freiheit scheint geplatzt. Spätestens seit dem Vormarsch großer Konzerne müssen sich die Webbenutzer ständigen Gängeleien aussetzen. Besonders Medien-Webseiten beschränken ihre Erreichbarkeit auf den lokalen Standort ihrer Besucher.

Grund dafür sind Lizenzauflagen, die das Streamen von Videos und Musik nur für bestimmte Regionen erlauben. Die Sperre funktioniert dabei recht simpel: Ausgesperrt werden alle Nutzer, die eine IP-Adresse jenseits der Landesgrenzen besitzen – denn diese Adressen lassen sich tatsächlich bis auf Länderebene eindeutig zuweisen.

Musik auf YouTube oder Grooveshark bleibt Tunlr-Usern leider verwehrt: Dafür gibt es aber Browser-interne Lösungen wie ProxTube und Grooveshark Unlocker.
vergrößern
© Hersteller/Archiv
Musik auf YouTube oder Grooveshark bleibt Tunlr-Usern leider verwehrt: Dafür gibt es aber Browser-interne Lösungen wie ProxTube und Grooveshark Unlocker.

Tunlr bringt die Freiheit

Diesem frustrierenden Status Quo will der US-Dienst Tunlr entgegentreten. Der Name lehnt sich an den populären Blogging-Dienst Tumblr an. So nahe sogar, dass er Googles Autokorrekturfunktion zum Opfer fällt. Wenn Sie im Internet nach Tunlr suchen wollen, sollten Sie stets den Suchparameter -Tumblr anfügen, um nicht versehentlich die falschen Ergebnisse zu bekommen.

Tunlrs Ziel ist, Länderrestriktionen von Streaming-Anbietern weltweit aufzuheben. Schließlich gibt es keine greifbaren Grenzen im Internet – und wer sich zu helfen weiß, kann vollkommen legal und problemlos die eigene IP-Adresse durch eine andere ersetzen. Bisher verwendete Methoden wie ein VPN oder ein Proxyserver kosten üblicherweise Geld. Tunlr bietet seinen DNS-Unblocking-Service hingegen kostenlos und ohne notwendige Registrierung an.

Der Wermutstropfen: Grooveshark und YouTube werden nicht unterstützt

T unlr macht‘s möglich: Mit dem Streaming-Dienst Hulu sehen Sie die neuesten Top-US -Serien oder Unterhaltungsfernsehen wie Saturday Night Live (hier mit Jamie Foxx als Moderator).
vergrößern
© Hersteller/Archiv
T unlr macht‘s möglich: Mit dem Streaming-Dienst Hulu sehen Sie die neuesten Top-US -Serien oder Unterhaltungsfernsehen wie Saturday Night Live (hier mit Jamie Foxx als Moderator).

Der Service ist aber auf eine Handvoll amerikanischer und britischer Webseiten beschränkt. Dafür kostet Tunlr aber auch nichts – ganz im Gegensatz zu anderen, ähnlichen Diensten wie etwa dem von Steganos.

Dienste, die nur in vereinzelten Ländern wie Deutschland blockiert sind, werden momentan leider nicht unterstützt. Darunter Grooveshark und YouTube – die GEMA-Warnung bleibt also.

So funktioniert das Verfahren: Wenn Sie einen der unterstützten Internetdienste anwählen, schickt der Tunlr-DNS die Anfrage Ihres Webbrowsers stattdessen an den Proxyserver von Tunlr, der die Seite an Ihrer statt ansteuert und mit seiner US- oder UK-IP-Adresse Zutritt bekommt.

Der Proxy-Prozess wird aber nur auf die Geo-Autorisierung angewandt. Aus diesem Grund ist Tunlrs Service auch so schnell – sobald der Stream nämlich beginnt, läuft der Datenstrom über Ihre persönliche Leitung. Bis dahin wird ein so genannter Man-in-the-Middle-Proxy benutzt.

Das heißt, dass die unterstützten Webseiten über den Proxy von Tunlr laufen und alle anderen, die Sie womöglich ansteuern wollen, über einen ganz normalen DNS. Tunlr gibt an, die IPs seiner Benutzer nicht zu tracken, owohl dies im Prinzip möglich ist. Bevor Sie beginnen, müssen Sie sich allerdings im Klaren sein, dass Sie durch die Umleitung auf den Tunlr-DNS möglicherweise die Sicherheit Ihres Systems kompromittieren.

vergrößern
© Hersteller/Archiv

Sicherheitsrisiko durch Tunlr

Durch die Zuweisung der IP von Tunlr bestimmt der Dienst auch, wohin Sie surfen und könnte Sie theoretisch auf Phishing-Seiten schicken, wenn Sie Seiten ansteuern, die nicht von Tunlr unterstützt werden. Um dieses Gefahrenpotenzial zu vermeiden, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder, Sie benutzen den DNS-Dienst nur, wenn Sie ausschließlich die unterstützten Medienanbieter verwenden und wechseln danach wieder zum Standard-DNS zurück, oder Sie verwenden Tunlr in einer virtuellen Maschine.

Ihre Netzwerkverbindungen finden Sie Im Netzwerk und Freigabecenter unter Drahtlosnetzwerke verwalten © Hersteller/Archiv
Ihre Netzwerkverbindungen finden Sie Im Netzwerk und Freigabecenter unter Drahtlosnetzwerke verwalten

So richten Sie Tunlr an

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, können Sie ans "Eingemachte" gehen. In diesen fünf Schritten richten Sie Tunlr ein:

  • 1. Öffnen Sie die Systemsteuerung und wählen Sie dort unter Netzwerk und Internet den Link Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen. Es öffnet sich das Fenster "Netzwerk- und Freigabecenter.
  • 2. Wählen Sie dort in der linken Leiste den Link Drahtlosnetzwerke verwalten. Nun werden Ihnen alle Internetverbindungen Ihres Computers angezeigt.
  • 3. Markieren Sie hier die gewünschte Verbindung und klicken dann in der darüberliegenden Leiste auf den Knopf Adaptereigenschaften.
  • 4. Im nun geöffneten Fenster Eigenschaften von Drahtlosnetzwerken werden Sie möglicherweise dazu aufgefordert, das Zugangskennwort für diese Verbindung einzugeben. Sobald dies erledigt ist, markieren Sie im Reiter Netzwerk in der angezeigten Liste den Unterpunkt Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) und klicken Sie danach auf Eigenschaften.
  • 5. Im nun geöffneten Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 (IPv4) sind wir am Ziel angelangt: Hier sollte bei Ihnen standardmäßig der Punkt DNS-Serveradresse automatisch beziehen ausgewählt sein. Damit Sie den Tunlr-DNS verwenden können, müssen Sie stattdessen die Option darunter verwenden, Folgende DNS-Serveradressen verwenden. Dort geben Sie die IP-Adresse des Tunlr-DNS ein.

Im letzten Fenster geben Sie unter „Folgende DNS -Serveradresse verwenden“ die IP des Tunlr-DNS an. Vergessen Sie nicht, später wieder auf automatischen Adressbezug umzustellen.
vergrößern
© Hersteller/Archiv
Im letzten Fenster geben Sie unter „Folgende DNS -Serveradresse verwenden“ die IP des Tunlr-DNS an. Vergessen Sie nicht, später wieder auf automatischen Adressbezug umzustellen.

Die Adresse kann sich im Laufe der Zeit verändern. Um sicher zu gehen, schauen Sie am besten auf der Tunlr-Hilfeseite nach.

Dort finden Sie auch Anleitungen zur Einrichtung auf anderen Betriebssystemen und auch für Tablets und sogar Apple TV, wobei die vorgehensweise im Grunde die gleiche ist wie die hier gezeigte. Als alternativen DNS-Server sollten Sie eine zuverlässige und vertrauenswürdige Alternative eingeben. Der größte dieser Art ist der Google Public DNS, den Sie unter der Adresse 8.8.8.8 erreichen.

Vergessen Sie nicht, diese Einstellungen wieder zurückzusetzen und Ihren Browser neu zu starten, sobald Sie den Tunlr-Service nicht mehr benutzen wollen.

Netflix-Streichung verheißt nichts Gutes

Mit dem BBC iPlayer und Tunlr als Unterstützung finden Sie alle BBC-Programme, wie diesen Spielfilm mit James Franco in der Hauptrolle.
vergrößern
© Hersteller/Archiv
Mit dem BBC iPlayer und Tunlr als Unterstützung finden Sie alle BBC-Programme, wie diesen Spielfilm mit James Franco in der Hauptrolle.

Die Unterstützung des populären Video-on-Demand-Service‘ Netflix aus den USA war für Fans von Hollywood-Kino bis vor kurzem einer der Hauptgründe, Tunlr zu benutzen. Anfang Oktober dieses Jahres stellte Tunlr die Unterstützung jedoch plötzlich ein. Der Dienst war dafür gedacht, Benutzern außerhalb der USA Zugang zu einem kostenpflichtigen Netflix-Account zu gewähren.

Als Netflix Inc. seine Reichweite jedoch in neue Regionen wie Großbritannien, Kanada und Brasilien ausweitete, kam es zu Spannungen zwischen dem Unternehmen und Tunlr. Einwohner dieser Länder können nämlich nur aus einem erheblich kleineren Filmarchiv wählen und nutzten Tunlr deshalb, um auf das reichliche US-Angebot zuzugreifen.

Netflix Inc., die von regionalspezifischen Lizenzgebühren profitiert, sah dadurch ihr Geschäftsmodell gefährdet, so dass Tunlr die Netflix-Unterstützung aufgeben musste – dieser gesonderten Form der Sperrung ist Tunlr natürlich immer ausgeliefert.

Darüber hinaus ist Tunlr komplett kostenlos. Dadurch gibt es keinerlei Garantie für Sie als Benutzer, dass Sie jederzeit darauf zugreifen können, denn die "Last" des Datentransfers tragen die Tunlr-Entwickler. Aus diesem Grund ruft Tunlr seine Benutzer dazu auf, den Tunlr-DNS zu deaktivieren, sobald sie ihn nicht mehr zum Streamen benutzen wollen.

Die Software-Alternative

Steganos OkayFreedom
vergrößern
© Hersteller/Archiv
Steganos OkayFreedom

Der Vorteil einer kostenplichtigen Lösung wie OkayFreedom von Steganos: Alles läuft verschlüsselt über eine IP und Youtube ist auch dabei.

Mit OkayFreedom können Sie ebenfalls Ländersperren umgehen. Im Gegensatz zu Tunlr gaukelt die Software den angesteuerten Webservern allerdings eine falsche IP vor. Die VPN-Technologie gewährleistet, dass jeglicher Traffic verschlüsselt bleibt und durch Dritte nicht sichtbar ist. Mit der Software bedienen Sie sich aus einer Liste programmeigener IP-Adressen, was Ihnen den Vorteil verschafft, die Geolokation Ihrer Daten selbst zu bestimmen. Das hilft ähnlich wie Tunlr, wenn Internetangebote nur Besucher aus einem ganz bestimmten Land zulassen.

Der größte Vorteil gegenüber Tunlr ist die Integration von YouTube, die Sie ganz einfach durch IP-Adressenwechsel erreichen. Der sprichwörtliche Haken verbirgt sich hinter dem Preismodell von OkayFreedom, der sich an der Bandbreite orientiert, die Sie streamen. Anders als bei Tunlr laufen nämlich alle Daten durch den Proxy. Drei verschiedene Versionen stehen zum Angebot, die aber jeweils dieselben Sicherheitsstandards und Kundenservice bieten:

Kostenlos: Hier zahlen Sie gar nichts, sind aber auf einen Stream von 500 MByte pro Monat beschränkt. Für jeden geworbenen Benutzer gibt es jeweils 100 MByte dazu bis zu einem Maximum von 1 GByte pro Monat.

Premium: Für 4,95 Euro pro Monat können Sie 5 GByte pro Monat streamen und erhalten 500 MByte pro geworbenem Benutzer bei einem Maximum von 10 GByte pro Monat.

Premium Flat: Eine monatliche Zahlung von 9,95 Euro hebt schließlich jegliche Beschränkungen auf. Sie können soviel streamen wie Sie wollen.

Fazit:

Tunlr zeigt mit pfiffiger Technik, wie es möglich ist, Internetsperren zu umgehen. Dennoch könnte mittelfristig die schiere Popularität des Dienstes auch Tunlr in die Knie zu zwingen. Noch ist es aber nicht soweit! Deshalb lautet unsere Empfehlung: Probieren Sie Tunlr aus und genießen Sie seine Vorteile, solange der Service in dieser Form besteht. Denn trotz ein paar Nachteilen finden Sie derzeit keine einfachere Alternative im Netz, um Qualitätsfernsehen und -Radio aus asu der ganzen Welt zu empfangen.

 
Anzeige
Anzeige
x