Google Analytics für Profis

Traffic-Analyse mit Google Analytics - die besten Kniffe für Profis

Google Analytics ist eine der populärsten Lösungen für die Traffic-Analyse. Mit ein wenig Konfiguration entlocken Sie dem Service noch weit mehr Informationen als die Standard-Einstellungen dies ermöglichen.

Google Analytics

© Archiv

Google Analytics

Die Erfassung und Auswertung von Besuchern sowie deren Eigenschaften und Besucherverhalten einer Webseite ist ein wichtiges Werkzeug, um zu verstehen, wie eine Webseite genutzt wird, welche Seiten besonders interessant sind, woher die Besucher kommen und wie sie sich auf der Seite bewegen.Daraus lassen sich vielfältige Informationen gewinnen, mit denen die Webseite verbessert werden kann. Eine eigene Programmgattung kümmert sich um die Erfassung und Analyse der Benutzerdaten. Google Analytics ist das im Moment wohl populärste Webanalyse-Werkzeug. Dies liegt neben der freien Verfügbarkeit auch an den vielfältigen Statistiken, die das Werkzeug standardmäßig mitliefert.

Was aber, wenn Sie gezielter nach Informationen fahnden möchten? Nehmen Sie beispielsweise an, dass Sie nur Informationen von Benutzern interessieren, die von einer bestimmten externen Seite auf Ihre Webseite zugreifen oder Sie wollen nur die Besucher mit einem bestimmten Browser in Ihre Auswertungen miteinbeziehen.

All dies geht aus den normalen Statistiken von Google Analytics nicht direkt hervor. Allerdings bietet Google seit etwa einem Jahr die entsprechenden Funktionen, mit denen diese Analysen möglich werden.

Erweiterte Segmente

Hinter dieser etwas kryptischen Bezeichnung steckt ein sehr nützliches Feature von Analytics, das die oben genannten Auswertungen möglich macht. Etwas klein und unscheinbar finden Sie den Link zu den Erweiterten Segmenten rechts oben auf jeder Seite von Google Analytics. Ein Segment kann man sich wie einen Filter vorstellen.

Haben Sie keine Änderungen vorgenommen, so steht dort alle Seiten. Ein Klick auf den Link öffnet einen Auswahlbereich, in dem Sie ein oder mehrere Segmente auswählen können. Ein Klick auf den Übernehmen-Button sorgt anschließend dafür, dass die ausgewählten Segmente auf alle Berichte angewendet werden. Dies gilt so lange, bis Sie wieder eine andere Auswahl treffen.

Google stellt hier bereits einige vordefinierte Segmente zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise Filter wie Besucher mit iPhone, Besuche über Suchanfragen, Direkte Seitenbesuche und vieles andere mehr. Wenden Sie beispielsweise das Segment Besucher mit iPhone an, dann werden alle Auswertungen, die Sie innerhalb von Analytics sehen, auf die Besucher eingeschränkt, die Ihre Webseite mit einem iPhone besucht haben.

Traffic-Analyse mit Google Analytics

© Archiv

Definierte erweiterte Segmente lassen sich einfach auswählen. Die Daten der Segmente werden als separate Bereiche eingeblendet.

Der Clou dabei ist, dass die ausgewählten Segmente zusätzlich zu den Gesamtdaten ausgegeben werden, so können Sie bequem einzelne Segmente mit der Gesamtdatenmenge vergleichen und sehen so beispielsweise, ob ein Besucher mit einem iPhone länger oder kürzer auf Ihrer Seite unterwegs ist oder ob diese eine erhöhte Abbrecherquote auf der Startseite haben.

Auch in den Charts werden die Segmente andersfarbig dargestellt. Bis zu drei erweiterte Segmente lassen sich zusätzlich zu den Gesamtdaten gleichzeitig auswählen und so parallel anzeigen.

Individuelle Segmente

Mit den Standardsegmenten lassen sich bereits viele interessante Fragen beantworten, allerdings erlaubt die Flexibilität der erweiterten Segmente noch vieles mehr. Sie können sich die Filter der Segmente dank einer ausgefeilten grafischen Benutzeroberfläche ganz einfach selbst zusammenbauen und so eigene Segmente definieren. Diese werden dauerhaft gespeichert.

Wie die standardmäßig vorhandenen Segmente können Sie auch die benutzerdefinierten Abfragen bei jeder Reportseite beliebig dazuschalten oder deaktivieren. Die Definition eines Segments besteht aus einer Reihe von einfachen Bedingungen, die mit einem logischen UND beziehungsweise ODER verknüpft werden können. Wollen Sie beispielsweise alle Benutzer angezeigt bekommen, die über eine Suchmaschine mit dem Suchbegriff "Wärmepumpe" auf die Webseite gelangt sind und Deutsch sprechen, dann würde die Regel hierfür lauten: keyword=wärmepumpe UND (sprache=de ODER sprache=de-de).

Mehr zum Thema

HTML5: Quick Reference Guide
Ratgeber: "HTML5"

Die wichtigsten Tags auf einen Blick: In unserem praktischen Arbeitsblatt finden Sie einen wertvollen Begleiter für die Umstellung Ihrer Webprojekte…
internet, webdesign, google, content, ranking, seo, suchmaschine
Ratgeber: Urheberrecht

Einzigartige Inhalte bieten Lesern Mehrwert und sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Ärgerlich, wenn sich jemand durch Kopieren an fremden Ergebnissen…
Die besten HTML5-Tipps
Neue Tipps & Tricks für blitz.io

Wer die Leistung einer Applikation ermitteln möchte, braucht keine Skripte zu schreiben, sondern kann einen der zahlreichen Online-Dienste einspannen.…
image.jpg
Ratgeber: Webentwicklung

Die clientseitige Javascript-Entwicklung bietet fast keine Entwicklungsumgebungen und auch keine vernünftigen Werkzeuge zur Fehlersuche. Eine der…
internet, webdesign, meteor, webapplikationen
Ratgeber

Mit Meteor sollen Entwickler in kurzer Zeit Umgebungen für Webapplikationen erstellen können, ohne sich um lästige Details kümmern zu müssen. Wir…