Menü

Schlüsselposition Tools zur Keyword-Optimierung

Für gute Platzierungen in Suchmaschinen benötigen Sie die richtigen Keywords. Wir stellen Werkzeuge und Dienste für die Optimierung vor.
Tools zur Keyword-Optimierung © Internet Magazin
Tools zur Keyword-Optimierung

Mit welchen Begriffen suchen die Nutzer im Web nach Ihrem Angebot? Lassen sich bestimmte Begriffskombinationen ermitteln, die besonders häufig für die Suche nach Ihren Produkten oder Leistungen gebraucht werden?

Die Identifizierung von Schlüsselwörtern, mit denen das eigene Angebot beschrieben werden kann, ist fast eine Wissenschaft für sich. Und nicht immer sind die Wortkombinationen, die dem Betreiber selbst einfallen, auch die, die von den Surfern bevorzugt werden. Denn schließlich können auch regionale Unterschiede eine Rolle spielen.

Während in der einen Region beispielsweise nach "Baugeld" gesucht wird, bevorzugen die meisten Nutzer in einer anderen Region das Word "Immobiliendarlehen". Beides meint das gleiche Produkt und doch kann die Optimierung einer Seite für den jeweils anderen Begriff über den geschäftlichen Erfolg entscheiden. Bei der Keyword-Optimierung dürfen auch die Mitbewerber nicht vergessen werden. Mit welchen Begriffen schaffen sie es, sich auf den vorderen Rängen der Ergebnisseiten zu platzieren?

Keine Wunder

Wer sich auf die Suche nach Produkten und Diensten macht, die bei der Optimierung von Keywords helfen, fühlt sich beim Lesen der einen oder anderen Produktbeschreibung in die Welt der Wunder versetzt. Der Kauf und der Einsatz des Produkts scheinen bereits auszureichen und schon sind Top-Platzierungen in den Suchmaschinen sicher.

Keyword-Optimierung

Google Keyword-Tool https://adwords.google.com/select/KeywordToolExternal
Searchmetrics www.searchmetrics.com
Seitwert www.seitwert.de
SEOlytics www.seolytics.de
SEO Powersuite www.link-assistant.com
SEO Traffic-Booster www.seo-traffic-booster.de
Sistrix Toolbox www.sistrix.de

Solange die Inhalte auch von Menschen und nicht allein von Suchmaschinen konsumiert werden sollen, bleibt im Zyklus eine Menge an Handarbeit übrig, denn das Schreiben und Umformulieren von lesbaren Inhalten lässt sich kaum automatisieren. Keines der vorgestellten Werkzeuge optimiert von sich aus, aber alle sind in der Lage, die Informationen zu liefern, die auf der Suche nach besseren Keywords notwendig sind.

Bei der Suche auch nach abwegigeren Begriffen nutzen alle Kandidaten prinzipiell die gleichen Schnittstellen und bieten einen ähnlichen Funktionsumfang. Bei der Recherche werden nicht nur die Suchmaschinen befragt und bereits bestehende Inhalte auf den Seiten analysiert. Zur umfassenden Recherche gehört auch die Untersuchung konkurrierender Seiten.

Unterschiedlich stark ausgeprägt sind dabei die Fähigkeiten, wirtschaftlich interessante Begriffe für das Search Engine Marketing zu finden, die einen guten Kompromiss zwischen Reichweiten und Preisen erzielen.

Ohne Kenntnisse darüber, wie Suchmaschinenoptimierung funktioniert, ist die Einarbeitung in die verschiedenen Werkzeuge jedoch schwierig und teilweise für Einsteiger unlösbar.

Searchmetrics

Sehr übersichtlich und plakativ ist die Oberfläche von Searchmetrics gestaltet. Der Service bietet auch bereits auf seiner Startseite einige kostenlose Abfragemöglichkeiten, die zumindest erste Rückschlüsse auf den aktuellen Stand der eigenen Site erlauben. Gut gelöst ist die Abfrage verwandter Keywords. Für das kleine Budget bietet sich der Einsatz von Searchmetrics Essentials an, das unter 100 Euro pro Monat kostet, aber durch kostenpflichtige Zubuchungen funktional erweitert werden kann.

Sehr intuitiv ist hier die Konkurrenzanalyse gelöst: Um sich etwa die unmittelbaren Wettbewerber bei der organischen Suche anzusehen, genügen zwei Mausklicks. Direkt über die Trefferliste sehen Sie sich dann die Begriffe an, die die andere Site von ihrer unterscheiden.

Seitwert

Die ASP-Anwendung von Seitwert ist übersichtlich gestaltet und zeigt sich auch für Einsteiger sehr zugänglich. Wer die eigene URL oder die eines Konkurrenten einträgt, erhält schnell eine Analyse mit konkreten Hinweisen darauf, was zur Optimierung der Seite in Hinblick auf ein Keyword unternommen werden kann. Hier ähnelt das Angebot den Anwendungen, die auf dem PC installiert werden.

Zwar kann Seitwert auch mit seinen Benachrichtigungs- und Überwachungsfunktionen punkten, fällt aber gegenüber den anderen Diensten im Hinblick auf die eigentliche Keyword-Analyse oder der Erarbeitung konkreter Keyword-Alternativen ab. In dieser Disziplin bieten die Mitbewerber einfach mehr, sind dafür aber eben auch teurer.

Sistrix Toolbox

Nicht zuletzt dank eines eigenen erfolgreichen Suchmaschinen-Marketings zählt die Sistrix Toolbox zu den bekannteren Anwendungen im Segment der Suchmaschinenoptimierung. Sistrix bietet seine Dienste in Form von Modulen an. Mit einem Preis von 100 Euro pro Modul und Monat ist der Dienst für das kleine Budget sicherlich überdimensioniert.

Sistrix schlägt die Brücke zwischen Verständlichkeit (auch für Einsteiger) und Profi-Werkzeugen. © Internet Magazin
Sistrix schlägt die Brücke zwischen Verständlichkeit (auch für Einsteiger) und Profi-Werkzeugen.

Für die Keyword-Optimierung genügt bereits die Nutzung des SEO-Moduls. Die einzelnen Funktionen sind sowohl in der Dokumentation, die der Kunde herunterladen kann, als auch online gut beschrieben. So dürfte sich jeder Anwender etwas unter dem Begriff "Chancen" vorstellen können.

Besonders gut gelungen ist die Analyse von konkurrierenden Angeboten. Denn mit wenigen Mausklicks erfassen Sie nicht nur, mit welchen Stichworten der Mitbewerber gefunden wird, sondern ermitteln auch Schnittmengen zwischen den eingesetzten Keywords. Dabei macht das Tool selbst Vorschläge, welche Sites es als Mitbewerber ansieht.

Ebenfalls nicht selbstverständlich ist die Untersuchung des so genannten "Long Tails", also Begriffen, die für sich genommen, derzeit kein ausgesprochen hohes Besucheraufkommen verursachen, aber in der Breite wirken.

SEOlytics

Auch dieses Werkzeug wird als ASP-Lösung angeboten. Mehr als ein schneller Internetanschluss und ein Browser sind also nicht notwendig. Der Dienst gliedert sich übersichtlich in verschiedene Bereiche, die den bekannten Maßnahmen im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung entsprechen. Der Nutzer kann sich also auch gezielt um Backlinks und seine Linkbuilding-Strategie kümmern. Über die Filterkriterien analysieren Sie einzelne Keywords oder Gruppen im Detail.

Auch hier ist die Konkurrenzanalyse gut gestaltet. Wie auch Sistrix arbeitet SEOlytics mit einem Index, der Veränderungen der Sichtbarkeit von Domains in den Suchmaschinen veranschaulicht. Dies erleichtert auch die Auswertung der eigenen Bemühungen.

Das ganze System macht aber deutlich, dass hier Profis angesprochen werden. Funktionen, die Einsteigern in die Materie weiterhelfen, wie etwa die Content-Analyse mit Aufdecken von Schwachstellen im Hinblick auf Texte oder Seitentitel suchen Sie hier vergebens. Profis werden sich dagegen von der Potenzialanalyse angesprochen fühlen, die die Entwicklung von einzelnen Keywords und die Auswirkung auf die Sichtbarkeit im Zeitverlauf vorwegnimmt.

SEO Powersuite

Die SEO Powersuite bei der Ermittlung von Keyword-Vorschlägen zu einer bereits bestehenden Seite. © Internet Magazin
Die SEO Powersuite bei der Ermittlung von Keyword-Vorschlägen zu einer bereits bestehenden Seite.

Wie der Name bereits verrät, sind hier verschiedene Programme zusammengestellt worden. Eine Besonderheit des Programms: Es funktioniert nicht nur unter Windows, sondern wird auch für MacOS X und Linux angeboten. Mit rund 250 Euro ist die Software nicht gerade ein Schnäppchen. Mit der kostenfreien Variante, die funktional allerdings eingeschränkt ist, können Sie überprüfen, ob Ihnen die Funktionen zusagen. Für die Analyse und Optimierung von Keywords ist der Rank Checker verantwortlich. Seine Bedienung ist recht einfach gehalten.

Sie tragen die URL der Seite ein und wählen anschließend ein Set an Suchmaschinen aus, die bei der Analyse befragt werden sollen. Im letzten Schritt werden die Suchbegriffe eingetragen, die bei der Abfrage berücksichtigt werden sollen. Wenige Augenblicke später liefert das Werkzeug das aktuelle Ranking zurück.

Um sich weitere Vorschläge für Keywords unterbreiten zu lassen, stehen verschiedene Quellen und Datenbanken zur Auswahl. Dazu gehören etwa Bing, Yahoo aber auch die Analyse von Websites der Konkurrenz. Insgesamt sind auch in dieser Programmsammlung alle notwendigen Werkzeuge enthalten. Da das Programm preislich mit den Online- Angeboten in einer Liga spielt, sollte genau abgewägt werden, ob man dort nicht besser aufgehoben ist.

Traffic Booster

Beim SEO Traffic Booster handelt es sich um eine Software für den Windows-PC. Das Programm versteht sich eher als umfassende Suite an Werkzeugen für die Suchmaschinenoptimierung. So bildet die Analyse und Optimierung der Keywords nur einen Teil des knapp 90 Euro teuren Produkts. Nach der Eingabe der URL wird das Angebot zunächst mit dem integrierten Crawler eingelesen.

Der SEO Traffic Booster nimmt auch Einsteiger an die Hand, berücksichtigt aber eben nicht nur die Keyword-Optimierung. © Internet Magazin
Der SEO Traffic Booster nimmt auch Einsteiger an die Hand, berücksichtigt aber eben nicht nur die Keyword-Optimierung.

Das Programm überprüft eine Seite und liefert Vorschläge für Keywords zurück. Diese übernehmen Sie auf Wunsch genauso in einen Pool wie Vorschläge von Google Suggest, das direkt aus dem Programm aufgerufen werden kann. Haben Sie sich auf die Keywords festgelegt, schließt sich eine Seitenanalyse an, die auch den Titel oder den Namen der Domain umfasst. Die Verbesserungsvorschläge sind auch für Laien verständlich.

Neben diesen Funktionen für die Keyword-Analyse und Optimierung verfügt der Traffic Booster über die klassischen Werkzeuge der Suchmaschinenoptimierung.

Mit einem kleinen Modul identifizieren Sie thematisch verwandte Blogs, um so Partner für einen Linktausch zu identifizieren. Die tabellarische Übersicht hilft dann dabei, zu kontrollieren, wer bereits angeschrieben wurde und ob dabei tatsächlich ein Backlink herausgekommen ist.

Werkzeuge von Google

Google bietet Webmastern eine Vielzahl an Werkzeugen und Services an, die sich für das Finden und Optimieren von Keywords einsetzen lassen. Allerdings fehlt hier eine integrative Oberfläche. Dies holen die Hersteller der anderen Werkzeuge nach. Wer sich also nicht scheut, mehrere Angebote anzusteuern, kann auch einige Analysen und Recherchen völlig kostenfrei durchführen. In den Webmastertools kann mit einem Mausklick ermittelt werden, mit welchen Begriffen die Suchmaschine das eigene Angebot erfasst hat.

Ein meist unterschätztes Werkzeug ist das Keyword-Tool von Google. Die Abfragemaske analysiert beliebige Internetadressen, etwa von Konkurrenten, und bietet nach der Eingabe eines oder mehrerer Begriffe konkrete Vorschläge und Alternativen.

Gibt's nicht: Das perfekte Werkzeug

Welches Werkzeug für die Keyword-Optimierung am geeignetsten ist, hängt stark von den Vorkenntnissen seines Nutzers ab. Wer noch am Anfang steht und auch noch Hinweise zur Optimierung der eigenen Seiten benötigt, greift am besten zum SEO Traffic Booster oder dem Service von Seitwert.

Ebenfalls brauchbar ist die SEO Powersuite, die aber deutlich teurer ist. Fortgeschrittene und Profis werden in erster Linie nach statistischen Auswertungen und interessanten Keyword-Alternativen suchen. In dieser Disziplin überzeugen Searchmetrics, SEOlytics und Sistrix gleichermaßen.

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x