Pimp my Windows

Tipps & Tools für Vista

So richtig hat sich der Wow-Effekt beim neuesten Windows immer noch nicht eingestellt. Mit unseren Tipps und einer Sammlung der wichtigsten Tools rüsten Sie das Betriebssystem auf. Dann läuft selbst Vista.

  1. Tipps & Tools für Vista
  2. Nervige Nachfragen
Tipps & Tools für Vista

© Archiv

Tipps & Tools für Vista

Nervige Pop-up-Fenster, lahme Kopieraktionen und wenig spannende Neuheiten: Vista ist für die meisten Anwender einfach nicht sexy genug - und so richtig innovativ ist es auch nicht. Warum also umsteigen, fragen sich tausende Anwender zurecht. Windows XP macht doch schon alles, was sie brauchen. Vor allem für erfahrene Nutzer, die XP auch gut abgesichert haben, gibt es keine gewichtigen Argumente und so halten sie immer noch an XP fest - Vista nein danke.

Bildergalerie

Tipps & Tools für Vista
Galerie

Neues Windows, neue Probleme

Pimp my Windows: Vista Upgrade Advisor

© Archiv

Upgrade Advisor identifiziert Geräte, die unter Vista Probleme machen können - in diesem Fall der Soundchip.

Dass ein neues Windows immer Probleme macht, daran haben sich die Nutzer mittlerweile gewöhnt. Dass aber selbst eineinhalb Jahre nach dem Start noch Kinderkrankheiten auftreten, bringt die Kritiker auf die Palme. Wer einen älteren PC hat und Vista nachrüsten will, sollte unbedingt vorher prüfen, ob es auch für alle Geräte Treiber gibt und ob der PC schnell genug ist, um Vista flüssig laufen zu lassen.

Einen guten Eindruck, ob Ihr PC Vista-tauglich ist oder nicht, liefert der Microsoft Windows Vista Upgrade Advisor (). So sind heute noch einige Treiber, etwa für Soundkarten von Creative, derart verstümmelt, dass unter Vista nicht alle Funktionen genutzt werden können - unter XP dagegen schon.

Tipp: Vertrauen Sie dem Programm nicht blind, sondern durchforsten Sie die Webseiten der Hardware-Hersteller nach Treibern für Ihre Komponenten.

Wenn auch viele Nutzer Vista ablehnen, über neue PCs drückt es Microsoft gnadenlos in den Markt. Beim Discounter um die Ecke stehen nur noch Kisten mit Vista im Regal, in den einschlägigen Online-Shops findet man nur noch mit Mühe XP-Rechner.

Wer sich blind einen neuen PC mit Vista kauft, um dann zurück zu XP zu wechseln, kann sein blaues Wunder erleben: Oft gibt es gar keine Treiber mehr für XP. Das Kind ist also in den Brunnen gefallen: Eigentlich wollen viele Nutzer nur XP behalten, ohne Treiber kann man aber den neuen PC auch nicht voll nutzen.

Doch keine Bange, Vista lässt sich mit ein paar Kniffen hinbiegen. Dabei geht es nicht darum, aus Vista wieder XP zu machen, sondern schlicht um mehr Komfort und verkürzte Einarbeitungszeit. Wir haben die nervigsten Vista-Funktionen zusammengetragen und geben Ihnen Tipps, wie Sie das System trotzdem wieder hinbiegen können.

Schlechte Ausstattung

Pimp my Windows: Windows-Fotogalerie

© Archiv

Magere Tools: Windows-Fotogalerie verwaltet Digitalfotos, besonders komfortabel ist das aber nicht.

Internet Explorer, Windows Mail oder der Media Player sind nicht jedermanns Sache. Wer diese Tools nicht mag, ersetzt sie einfach durch Alternativen wie Firefox, Thunderbird () und den VLC media player (). Doch das ist Geschmackssache.

Richtig nervig an Vista ist, dass nach der Installation immer noch zahlreiche Tools fehlen, die jeder bei der täglichen PC-Arbeit dringend braucht. Vista kann weder PDF-Dateien anzeigen, noch ordentlich mit gepackten Dateien umgehen oder Passwörter sicher verwalten. Wir haben zehn Programme für Sie zusammengestellt, die auf jedes Vista-System gehören.

Programm Beschreibung Link
XP Antispy Schon unter XP ist Antispy das erste Mittel der Wahl, um Windows daran zu hindern, allzu vorlaut nach Hause zu telefonieren - gehört auch unter Vista zur Grundausstattung. http://www.xp-antispy.org
Truecrypt Einen Tresor für sichere Daten hat nicht jede Vista-Version. Eine komplette Verschlüsselung der Systempartition mit Bitlocker gibt es nur bei Vista Ultimate und Enterprise. Truecrypt schützt Daten auch bei den anderen Vista-Versionen vor fremden Blicken. http://www.truecrypt.org
AntiVir Einen eingebauten Virenscanner bietet auch Vista nicht. Wir raten Ihnen auf jeden Fall zur Nachrüstung. Falls es eine kostenlose Variante sein soll, empfehlen wir Avira AntiVir Personal. http://www.free-av.de
Foxit Reader Einladungen, der Grundriss der Traumwohnung oder ein interessanter Artikel - PDFs anzeigen gehört so fest zum PC wie Tastatur und Maus. Vista schafft das aber nicht ohne Zusatz-Software. Foxit Reader ist klein, schnell und bringt PDF-Dateien sicher auf den Bildschirm. http://foxitsoftware.com
Keepass Sichere Passwörter braucht jeder, vor allem für den Zutritt zu Websites. Ein Passwort-Safe wie Keepass speichert diese Kennwörter verschlüsselt, hilft beim Ausfüllen der Felder und erzeugt sogar Passwörter für neue Accounts. http://keepass.info
RegAlyzer Wenn es nach Microsoft geht, haben Nutzer in der Registry nichts verloren. Nur das erklärt, warum das eingebaute Tool Regedit dermaßen unkomfortabel ist. Besser macht das der RegAlyzer, etwa mit einer Top-Suchfunktion. http://www.safer-networking.org/de/regalyzer
Google Desktop Zwar ist die Suche in Vista besser als bei XP, wer aber den Google-Komfort auch auf dem lokalen PC möchte, muss nachrüsten, etwa Google Desktop http://desktop.google.com/de/
Process Explorer Wer schnell prüfen will, welche Programme und Dienste gerade aktiv sind, guckt im Taskmanager nach. Wer es genauer wissen will, greift besser zum Process Explorer. http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals
CDBurnerXP Auch beim Brennen muss man unbedingt nachrüsten, Vista hat hier nur rudimentäre Funktionen an Bord. Wem Nero & Co. zu überladen sind, der sollte sich mal CDBurnerXP ansehen: Es ist klein, leicht, schnell und mit vielen Funktionen ausgestattet. http://www.cdburnerxp.se
Picasa Bilder von der Digicam komfortabel verwalten, sich in vielen Urlaubsschnappschüssen sofort zurecht finden und ausgewählte Fotos ins Netz stellen. Vista hat da nicht wirklich viel zu bieten. Mit Picasa ist das alles kein Problem. http://picasa.google.com/intl/de/

Umgebautes Startmenü

Pimp my Windows: Start++

© Archiv

Schnelle Suche: Über das erweiterte Suchfeld mit Start++ nutzen Sie Wikipedia oder auch Google blitzschnell.

Das unübersichtliche Startmenü in Vista verwirrt selbst langjährige Windows 2000- und XP-Nutzer. Tipp: Wer das Programm seiner Wahl im Startmenü partout nicht finden kann, der sollte die Suchfunktion ausprobieren. Einfach den Anfangsbuchstaben eintippen und schon zeigt Vista die gefundenen Einträge an.

Apropos Suche: Das kleine Microsoft-Tool Start++ () erweitert die Optionen des Suchfeldes. So durchsucht das Programm Wikipedia nach der US-Politikerin Hillary Clinton. Sie finden das Startmenü im XP-Stil besser.

Kein Problem, über das Kontextmenü des Start-Buttons gelangen Sie unter Eigenschaften zum Register Startmenü. Aktivieren Sie Klassisches Startmenü und bestätigen Sie mit Übernehmen. Danach sieht das Startmenü wieder so aus wie unter XP, bei der Auswahl eines Eintrags klappt das Menü dann eine Stufe weiter aus.

Alternativ können Sie über die Funktion Anpassen die Einträge im Menü nach Ihren Wünschen verändern - das schafft Übersicht. So können Sie etwa eine Liste der installierten Drucker anzeigen lassen.

Lahmer Explorer

Pimp my Windows: Speed Commander

© Archiv

Datei-Rennsemmel: Speed Commander beschleunigt die Arbeit mit Dateien und Ordnern.

Hand aufs Herz: Der Windows Explorer ist schon unter XP nicht so toll und unter Vista kann man den Dateimanager komplett vergessen. Mit dem Ersatz-Tool Speed Commander () peppen Sie Vista auf. Speed Commander bietet eine praktische Zwei-Fenster-Optik und viele Shortcuts, um schneller mit Dateien und Ordnern zu arbeiten.

Daneben gibt es noch etliche weitere Dateimanager, die sich oft am Design des Klassikers Norton Commander orientieren. Eine Google-Suche nach "Vista Norton Commander" bringt eine Vielzahl von Fundstellen, darunter auch etliche kostenlose Lösungen.

Explorermenü fehlt

Sie arbeiten nicht so viel mit dem Explorer, so dass sich eine Alternative wie Speed Commander nicht lohnt? Kein Problem, aber dann sollten Sie wenigstes den Explorer tunen. Statt der Standardbefehle Datei, Bearbeiten, Ansicht und Extras zeigt Vista im Explorer unter anderem Organisieren, Ansichten und Öffnen an.

Die Anzeige verändert sich auch, abhängig davon, welche Dateitypen Sie gerade ausgewählt haben. Allerdings hat Microsoft die Standardbefehle nicht komplett über Bord geworfen. Per [Alt]-Taste wird die vermisste Menüleiste im aktiven Explorer-Fenster angezeigt. Sollen diese Befehle permanent dargestellt werden, wählen Sie Organisieren/Layout/Menüleiste.

Versteckte Dateien

Pimp my Windows: Mehrfachauswahl

© Archiv

Per Kontrollkästchen können Sie unter Vista bequem mehrere Dateien gleichzeitig auswählen.

Vista versteckt viele Dateien und auch wichtige Details vor dem Nutzer. So unterdrückt der Explorer etwa den Dateityp. Um das zu ändern, wählen Sie Organisieren/Ordner- und Suchoptionen und bringen das Register Ansicht nach vorne. Im Bereich Erweiterte Einstellungen deaktivieren Sie unter Dateien und Ordner die Option Erweiterung bei bekannten Dateitypen ausblenden.

Tipp: Power-User stellen den Vista-Dateimanager so ein, dass versteckte Dateien, Ordner und Systemverzeichnisse angezeigt werden. Deaktivieren Sie die Option Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen) und bestätigen Sie die Nachfrage mit Ja. Die Option Alle Dateien und Ordner anzeigen schalten Sie ein.

Statt im Windows-Explorer mehrere Dateien bei gedrückter [Umschalt]-Taste auszuwählen, können Sie die Elemente auch markieren, indem Sie Kontrollkästchen anklicken. Dazu müssen Sie im Dialog Ansicht/Ordneroptionen den Befehl Kontrollkästchen zur Auswahl von Elementen verwenden aktivieren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie sie Vista das nervige Nachfragen abgewöhnen, das System mit Bordmitteln tunen und komfortabel Backups anlegen.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.