Menü

Microsofts neues Betriebssystem Testen, Download und mehr

Seite 4
zurück zu Seite 3

Frage: Kann ich Windows 7 testen?

Ja, natürlich. Der Windows 7 RC steht für jeden Interessierten zum kostenlosen Download bereit. Sie sollten sich aber beeilen, da Microsoft den so genannten Release Candidate nur noch bis 20. August 2009 zum Download bereitstellen will. Den Produktschlüssel für bis zu dem genannten Datum heruntergeladene Versionen können Sie aber weiter über Microsoft beziehen.

Frage: Wie komme ich an den Release Candidate?

In nur sechs Schritten kommen Sie an die Testversion:

  1. Gehen Sie im Internet auf die Download-Seite für den Windows 7 Release Candidate
  2. Entscheiden Sie sich für die 32- oder 64-Bit-Version (oder beides) und wählen Sie Deutsch als Sprache aus. Klicken Sie abschließend auf Go.
  3. Loggen Sie sich mit einer bestehenden Windows-Live-ID ein oder holen Sie sich über Registrieren die Zugangsdaten.
  4. Rufen Sie einen Produktschlüssel für Windows 7 RC ab.
  5. Laden Sie den Release Candidate herunter, was länger dauern kann. Denn es geht um 2,6 beziehungsweise 3,3 GByte (64 Bit).
  6. Brennen Sie die ISO-Datei mit einem Brennprogramm wie Nero oder WinOnCD auf DVD. Eine kostenlose Alternative dazu ist etwa ImgBurn.

Frage: Wie lange kann der Windows 7 RC getestet werden?

Der Windows 7 RC Build 7100 ist bis 1. Juni 2010 uneingeschränkt lauffähig. Wichtig dabei: Ab 1. März 2010 startet das OS aber alle zwei Stunden neu. Tipp: Wer noch die Beta Build 7000 unter die Lupe nimmt, sollte auf den RC umsteigen. Denn der Beta-Build ist nur bis 1. August 2009 lauffähig.

Frage: Was ist bei der Installation zu beachten?

Vier wichtige Antworten zu Updates hier in Kurzform:

  1. Kann ich von Windows 7 Beta auf RC aktualisieren? Technisch gesehen ja, Microsoft rät aber davon ab und hat auch eine Sperre in den Installer eingebaut. Trotzdem kursieren im Internet Anleitungen für ein Update. Auch wir raten zu einer sauberen Neuinstallation.
  2. Kann ich von Windows Vista auf RC aktualisieren? Ja. Wenn Sie mit Windows Vista arbeiten, können Sie Windows 7 RC als Update installieren. Machen Sie aber trotzdem unbedingt eine Datensicherung. Wichtig: Das Update klappt nur, wenn SP1 oder SP2 installiert sind.
  3. Kann ich von Windows XP aus auf RC aktualisieren? Nein, wenn Sie aktuell mit Windows XP arbeiten, müssen Sie eine Neuinstallation von Windows 7 RC durchführen, das Update ist nicht möglich.
  4. Kann ich vom RC aus auf Windows 7 Final aktualisieren? Nein, wahrscheinlich nicht. Die Installation der endgültigen Version von Windows 7 kann laut Microsoft nur in Form einer vollständigen Neuinstallation erfolgen.

Windows 7

Windows 7

Frage: Dauert die Installation so lange wie früher bei Windows XP?

Nein, bei der Installationsgeschwindigkeit war Vista schon ein Fortschritt gegenüber XP, Windows 7 ist nochmals einen Tick hurtiger auf der Platte. Die Installation dauerte in unseren Tests nie länger als 20 bis 30 Minuten. Dabei unterscheidet sich das Setup eigentlich nicht von Vista. Nach dem Booten von DVD kommt ein schwarzer Startbildschirm mit Fortschrittsbalken, danach ein Übersichts-Bildschirm.

Frage: Was ist beim Update von Windows XP auf Windows 7 zu beachten?

Windows XP Anwender müssen laut Microsoft bei einem Umstieg auf Windows 7 das Betriebssystem komplett neu installieren, unabhängig von der gewählten Edition. Zudem ist eine Neuinstallation generell notwendig, wenn Anwender von einer 32-Bit-Version auf eine 64-Bit-Version wechseln möchten und umgekehrt. Es empfiehlt sich also, vor dem Upgrade eine Datensicherung durchzuführen.

Frage: Auf wie vielen PCs darf ich Windows 7 installieren?

Die "normale" Windows-Lizenz aus dem Produktpaket oder der System Builder-Version darf nur auf einem PC installiert werden. Auf Anfrage erklärte Microsoft zudem: "Die Gerüchte zum so genannten Windows Family Pack, das die Installation auf bis zu drei PCs zu Hause erlauben würde, können wir derzeit nicht bestätigen."

Frage: Kann ich Windows 7 vom USB-Stick aus installieren?

Ja, das geht. Microsoft hat ein Gratis-Tool zum kostenfreien Download bereit gestellt, das die Installation des Betriebssystems auch vom USB-Stick möglich macht.

"Windows 7 USB/DVD Download Tool" erzeugt eine ausführbare .exe-Datei auf dem mobilen Datenträger, der mit vier GByte ausgestattet sein sollte und auch eine DVD sein darf. Auf CD passt die ISO übrigens nicht.

Frage: Windows 7 ist installiert – kann die Hardware problemlos ausgetauscht werden oder gibt es Lizenz-rechtliche Einschränkungen?

Angaben von Microsoft zufolge wird Windows 7, wenn Hardware ausgetauscht wird, ähnlich wie Windows Vista reagieren. Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine "lizenzrechtliche Einschränkung", wie der Softwarekonzern betonte. Es lassen sich beliebige Hardware-Komponenten austauschen, ab einer gewissen Anzahl und Art der Änderung ist jedoch eine erneute Aktivierung erforderlich.

Frage: Was ist alles auf der Windows-7-DVD drauf?

Das hängt von der Edition ab. Im Standardfall befindet sich folgendes auf einer handelsüblichen Windows-7-DVD:

  • Windows 7 Client (Starter, Home Basic, Home Premium, Professional, Ultimate; Vollversion und Upgrade kombiniert auf einer DVD) in einer Sprache (z.B. DE-DE), einer Plattform (32 Bit oder 64 Bit), eine Version (inkl. Windows Media Player und Internet Explorer) als Retail-Code (FRE-Build als optimiert kompilierter Code ohne Debug-Symbole).
  • Ebenfalls auf der DVD sind einige Zusatz- und Supporttools wie ein GB18030-2000 zu Unicode-Converter, ein installierbarer Migration Wizard (Windows EasyTransfer) sowie eine Setup-Logging-Komponente.

Frage: In den USA wird es ein "Windows 7 Logo Program" geben. Ist etwas ähnliches für Deutschland vorgesehen?

Ja, auch in Deutschland wird es ein entsprechendes Programm geben. Die Aktivitäten dazu werden zentral von der Microsoft Corporation koordiniert, weitere Details und wie das Logo aussehen wird, sind aber noch nicht bekannt.

Frage: Wann kommt Windows 8?

Die Einführung von Windows Vista Anfang 2007 hätte für Microsoft besser laufen können. Neben negativen Kritiken von Seiten der Medien, meinten viele Kritiker als Ursache die lange Entwicklungsszeit für Vista ausgemacht zu haben - ca. fünf Jahre vergingen zwischen dem Release von XP und Vista. Microsoft selbst ließ sich in der Angelegenheit zwar nicht in die Karten schauen, aber Microsofts CEO Steve Ballmer äußerte sich später dahingehen, dass sich eine derart große Zeitspanne von einem Release zum nächsten nicht mehr wiederholen würde. Bei Windows 7 hat man diese Marschroute erfolgreich umgesetzt - ausgehend davon, sollten wir das nächste OS also bis spätestens 2014 sehen...

 
x