Test: HDTV-Receiver

Test: HDTV-Receiver

Die neue EZY-Box 8000 zeichnet erstmals HDTV auf externe Festplatten auf. HomeVision verrät, warum das sogar praktischer als die interne Lösung ist.

Test: HDTV-Receiver

© Archiv

Test: HDTV-Receiver

Die erste Settop-Box mit HDTV-Aufnahme

Test: HDTV-Receiver

© Archiv

Externe Festplatten lassen sich über USB 2.0 oder e-SATA anschließen.

Die neue EZY-Box 8000 zeichnet erstmals HDTV auf externe Festplatten auf. Wir verraten, warum das sogar praktischer als die interne Lösung ist.

HD-Settop-Boxen, also Sat- bzw. Kabelreceiver, die HDTV empfangen und für TV-Geräte aufbereiten können, gibt es bereits einige, keine vermag es aber bisher, die hochauflösenden Daten auch aufzunehmen. Das geht momentan nur kompliziert im PC, in teuren Mediacentern oder noch teureren TV-Geräten (Loewe, Metz).

Ein zeitversetztes Fernsehen, an das wir uns beim normalen Fernsehen schon lange gewöhnt haben, gibt es also bei HDTV nur in der absoluten Luxusklasse und mit Einschränkungen.

Diesen Herbst kommen direkt mehrere Hersteller mit den ersten HDTV-PVRs, also Settop- Boxen mit eingebauter Festplatte, auf den Markt - nach mehrmaligen Verschiebungen der Starttermine. Jetzt kommt ihnen der Satelliten- Spezialvertrieb Sat-Place aus Duisburg zuvor und verkauft die erste marktreife Lösung zur Speicherung von HDTV. Die EZY-Box ist ohne externe Festplatte für 550 Euro zu haben, empfehlenswert sind die Bundles mit passenden Massenspeichern, die bis zu 750 GByte (860 Euro) angeboten werden.

Speicher auslagern

Eigentlich ist die neue EZY-Box ein ganz normaler HDTV-Receiver, der sich nur durch die kleine e-SATA-Buchse von den Mitbewerbern unterscheidet. Hier oder über den USB-Anschluss kann eine externe Festplatte angeschlossen werden, die dann mit Aufnahmen - sowohl von HDTV als auch von herkömmlichem SDTV (DVB) - gefüllt werden kann. Die externe Aufzeichnungsmethode hat natürlich Vor- und Nachteile.

Test: HDTV-Receiver

© Archiv

Die EZY-Box besitzt 2 CI-Schächte

Großer Vorteil ist das Handling, wenn man Aufnahmen über den PC auf DVDs brennen möchte. Hier wird die portable Platte einfach direkt vom Wohnzimmer ins Büro getragen und an den PC gestöpselt. Sofort können die Aufnahmedaten im TRP-Format mit extrem hoher Geschwindigkeit weiterverarbeitet, also geschnitten, geauthort und gebrannt werden. Hierzu empfehlen wir die besonders leichte, schnell zu bedienende Software DVR-Studio, erhältlich bei www. haenlein-software.de für 55 Euro.

Dieses Programm, das mit wenigen Mausklicks fertige DVDs erstellt, funktioniert bisher leider nur mit MPEG2-Filmen in Standardauflösung, also herkömmlichen DVB-S. Für HDTV, also DVBS2 in MPEG4-AVC (H.264) gibt es noch keine einfach zu bedienenden Tools.

Nachteil der externen Lösung ist natürlich, dass ein weiteres Gerät im Regal steht, das sich dazu noch leider nicht automatisch ausschaltet, wenn die Settop-Box in den Standby geht.

Boxenstopp

Test: HDTV-Receiver

© Archiv

Die Menüs sind grafisch ansprechend

Wir haben einen Prototypen der EZY-Box getestet, dessen Firmware noch nicht über alle versprochenen Funktionen verfügte. Der Hersteller verspricht noch viele Verbesserungen bzw. neue Funktionen und hat dafür ein Internetforum eingerichtet, in dem sich Besitzer der EZY-Box austauschen und potenzielle Käufer sich über den aktuellen Stand der Software informieren können - zu finden unter http://www.ezy-box.de.

Vor allem bei der Bedienung ist der Name der Box Programm. Das Handling über die großen, gut lesbaren und schön gestalteten Onscreen-Menüs gelingt besonders einfach und schnell. Selbst komplexe Einstellungen wie beispielsweise die Ansteuerung einer Motorantenne gelingen intuitiv. Schön, dass die fast 2000 auf Astra und Eutelsat gefundenen Sender sich wahlweise alphabetisch sortieren und suchen lassen.

Test: HDTV-Receiver

© Archiv

Der "Guide" listet wahlweise die folgenden Sendungen eines Kanals auf.

Der EPG zeigt entweder die Sendungen eines Programms mit gleichzeitig eingeblendetem TV-Bild oder eine Wochenübersicht aus sieben Sendern - selbstverständlich auch in der Reihenfolge einer der acht frei zusammenstellbaren Favoritenlisten. Aufnahmetimer sind hier leicht programmierbar.

Was Anschlüsse und Hardware angeht, fügt sich die EZY-Box recht gut in die Reihen der bisher getesteten HDTV-Boxen ein. Besondere Funktionen wie ein Bildschirmschnappschuss oder die Wiedergabe von MP3-Musik und JPG-Fotos in HD-Qualität sind versprochen, aber in der von uns getesteten Firmwareversion noch nicht vorhanden. Der Stromverbrauch im Standby ist mit nur 2,2 Watt sensationell gering, die Einschaltzeit aus diesem Tiefschlaf istmit 21 Sekunden in Ordnung.

Test: HDTV-Receiver

© Archiv

Auch eine Übersicht aus sieben Sendern der Favoritenliste erstellt der "Guide".

Die Empfangsleistungen des DVB-S2 Tuners geben keinerlei Anlass zur Kritik, die Umschaltzeiten sind allerdings schwächer als bei den hierfür damals ins Kreuzfeuer geratenen Geräten von Humax und Pace. Jedoch klappt das HDMI-Handling von Premieres HDProgrammen, das schon mal einige zusätzliche Sekunden fressen kann, hier besonders schnell. Und schon sind wir beim Pay-TV.

Offizielle Abos von Premiere und arena werden in den beiden CI-Schächten der EZY-Box problemlos - sowohl über die Module von Alphaals auch über Omegacrypt - akzeptiert. Dabei ist uns der Abruf von Premieres Pay-per-View- Zusatzangebot "Direkt" nicht gelungen.

Timeshift

Das zeitversetzte Fernsehen ist die Hauptattraktion der neuen Box. Darunter verstehen die Entwickler jedoch momentan noch etwas anderes als die Zuschauer. Die EZY-Box zeichnet zwar brav auf USB- und e-SATA-Festplatten auf, verweigert dabei jedoch den gleichzeitigen Lesezugriff. Es ist also noch nicht möglich, während eine Sendung aufgezeichnet wird, sich diese oder eine andere bereits auf der Festplatte befindliche Aufnahme anzuschauen - eine Funktion, die jeder andere bisher getestete Festplattenreceiver besitzt.

Dort löst nämlich ein Druck auf die Pausetaste während des Anschauens einer Sendung das Pausieren und gleichzeitige Weiteraufzeichnen des Programms aus, um es durch "Play" an der gestoppten Stelle wieder weiterlaufen zu lassen. Auch das ist bei der EZY-Box Zukunftsmusik, an der die Entwickler noch arbeiten.

Fazit

Die EZY-Box basiert auf einer guten Hardware, die im Einsatz kühl bleibt und recht schnell reagiert. Das vielversprechende Konzept mit der externen Aufnahme erweist sich als ungemein praktisch zum Erstellen von DVD-Archiven am Computer, doch im Detail sind noch einige Verbesserungen der Firmware nötig.

Da wir eine frühe Prototypenbox zum Test erhalten haben, die immerhin schon stabil läuft und genauso stabil aufzeichnet, kann man zuversichtlich sein, dass die Versprechen des Herstellers eingehalten werden und es noch entscheidende Verbesserungen geben wird. Die EZY-Box stellt die erste Möglichkeit einer leichten und frei handhabbaren Aufzeichnung von HDTV dar und besitzt somit das Zeug zum Highlight.

Testbericht

Sat-Place EZY-Box 8000
Sat-Place
550 Euro

HDTV-Settop-Box

Weitere Details

83 Prozent

Fazit:Die EZY-Box ist sehr variabel beim Datentransport.

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Mehr zum Thema

Auf Digital-TV umrüsten
Zeitenwende

Wer im Analogzeitalter aufgewachsen ist, für den heißt es Abschied nehmen. In rund einem Jahr wechselt die TV-Übertragungstechnik beim…
Philips PD9003
Ratgeber Mobil-TV

Sie sind nicht zu Hause und wollen dennoch auf ihre Lieblingssendungen nicht verzichten? Mit diesen Geräten können Sie unterwegs fernsehen.
EyeTV Micro
Mobiler TV-Spaß

Filme schauen, Fernsehen empfangen oder einfach Musik hören: Für beste Unterhaltung unterwegs sorgen insbesondere Tablets. Wir sagen Ihnen, was Sie…
Satellit
DVB-C2 und DVB-T2

Der DVB-Standard macht mit DVB-T2 und DVB-C2 den nächsten Evolutionsschritt. Doch Deutschland tut sich mit dem Wechsel in die Zukunft des digitalen…
DVB-T2 HD
Ab Mitte 2016

In unserem Artikel erklären wir alles zu DVDB-T2 HD. Die neue Antennen-Technik bringt endlich Fernsehen in Full-HD.