3D-Animationsstudio auf wackligen Füßen

TEST: Autodesk 3ds Max 2010: Mächtig, aber unstabil

Das 3D-Konstruktions- und Animationsprogramm 3ds Max 2010 glänzt durch Funktionsumfang und komfortable Bedienung. Doch noch schmälert die wacklige Stabilität der 64-Bit-Version den Appetit auf das MAXi-Menü.

  1. TEST: Autodesk 3ds Max 2010: Mächtig, aber unstabil
  2. Ausleuchtung von Objekten
3ds Max

© Archiv

3ds Max
3D-Animations-Studio

© Archiv

Auf MAXimal-Geschwindigkeit: Bereits in der Vorschau lässt sich die Wirkung der verwendeten Lichtquellen gut abschätzen.

Reichlich gedeckt ist der Feature-Tisch von 3ds Max 2010 mit neuen Angeboten: Über 350 neue Funktionen und Detailverbesserungen sollen Appetit auf das neue 3D-Programm machen, dessen Vorgänger bereits bei Spiele-entwicklern eine dominante Stellung einnehmen und auch für zahlreiche Kino- und Fernsehfilme eingesetzt werden.Die Neuerungen rechtfertigen den Versionssprung allemal, obwohl 3ds in früheren Jahren auch schon mal über 1000 Neuerungen von Zwischenrelease zu Zwischenrelease anzubieten hatte. Bei so vielen Angeboten in den Max-Regalen fällt die Auswahl schwer. Um sinnvoll mit 3ds Max zu arbeiten, ist ein hoch auflösender, großformatiger Monitor unumgänglich, der im Test hauptsächlich verwendete 24- Zöller mit 1920 x 1200 Pixel Auflösung machte sich hier bezahlt.

Die Unterstützung mehrerer Monitore wäre ausbaufähig - es ließen sich zwar Fenster auskoppeln und in den zweiten Monitor verschieben, eine automatische Aufteilung fand jedoch nicht statt.

Als Appetithäppchen poppt ein Fenster auf, das auf sechs professionelle, angenehm kurze Einführungs- Videos verlinkt. Es führt gekonnt in die Oberfläche ein und zeigt grundlegende Techniken von der Arbeit mit Grundkörpern bis zur Animation der erzeugten Objekte. Darüber hinaus gibt es weiter gehende, wie die Einführungs-Tutorials ausschließlich englischsprachige Lehrfilme.

Viele der verlinkten Lehrangebote standen jedoch zum Redaktionsschluss noch nicht online ("Coming soon..."). Informative, teilweise von Autodesk betreute Spezialforen sowie ein ausgefeiltes Schulungskonzept mit Zertifikaten runden das Lehrangebot ab. Schade: Die früher mitgelieferte, vorbildliche gedruckte Hand- und Lehrbuch-Dokumentation hat sich Autodesk gespart. Praktisch ist die Shortcut-Übersicht in Würfelform.

Bildergalerie

3D-Animations-Studio
Galerie
Mighty Max

Auf MAXimal-Geschwindigkeit: Bereits in der Vorschau lässt sich die Wirkung der verwendeten Lichtquellen gut abschätzen.

Oberflächenpolitur

Die Oberfläche von 3ds Max "erschlägt" Einsteiger geradezu mit einem gigantomanischen Funktionsumfang - ein einfaches Gericht ist dazu ein Kontrastprogramm. Die Oberfläche kennt weder einen Basis-Modus und ist in den Voreinstellungen nur näherungsweise Aufgaben-optimiert.

Raffiniert angerichtet ist die dunkel gehaltene, kontrastreiche Oberfläche mit den einfachen wie eindeutigen Bediensymbolen. Das User Interface drängt sich nicht auf und gibt den Blick frei auf die zu bearbeitenden Dateien. Wie bei 3D-Programmen üblich, ist die benutzerdefinierte Anpassung möglich (und sinnvoll).

Insgesamt fällt auf, dass sich Autodesk redlich Mühe gegeben hat, die grundlegenden Bedienfunktionen ohne wochenlange Einarbeitungszeit zugänglich zu machen. Gelungen sind viele feine Detaillösungen wie die Option, in den 3D-Software-typischen 4-Fenster-Ansichten die Perspektive via Klick auf den integrierten Ansichtswürfel (Viewcube) umzustellen.

Mit etwas Vorkenntnissen ist es mit 3ds Max somit möglich, ein einfaches Modell binnen einem bis zwei Arbeitstagen zu konstruieren, mit einer Oberfläche zu versehen, geschickt auszuleuchten und zu animieren.

Baumeister

Für die Konstruktion von 3D-Modellen bietet 3ds Max 2010 alle heute gängigen Werkzeuge. Das Modelling ist mit Polygonobjekten wie mit mathematisch berechneten Flächen (Splines oder NURBS) möglich.

Neu ist das Graphite-Toolset für die Modellierung: Es enthält über hundert Werkzeuge für die mit Version 2010 deutlich komfortablere Polygon-Modellierung und das Freiformdesign. Neben den gängigen Grundkörpern wie Kugeln, Quadern, Pyramiden liefert 3ds Max gleich noch weniger gebräuchliche Grundkörper wie Treppen in mehreren Vatianten (einschließlich Spiraltreppen) aus.

Ein Highlight ist der verfeinerte Materialeditor, mit dem sich im Handumdrehen überzeugende Oberflächen definieren lassen. Mit der Artist Edition 1.0 von mental images hat Autodesk einen hervorragend zu bedienenden Shader (Schattierer) mit in die Box gepackt - als eine von zahlreichen Zugaben.todesk einen hervorragend zu bedienenden Shader (Schattierer) mit in die Box gepackt - als eine von zahlreichen Zugaben.

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können