Raumklangzauberer

Teil 8: MP3-Surround-Sound selbst gemacht

Als Alternative zum Fraunhofer MP3-Surround- Format bieten sich die kostenlos erhältliche Windows-Media-9-Encoder-Suite an (www.microsoft.de). Bereits ab einer Bitrate von 192 KBit/s erzeugt Microsofts WMA-9-Professional-Codec qualitativ hochwertige WMA-Surround-Dateien. Als Ausgangsbasis dienen sechs Mono-WAV-Dateien, die Sie analog zur Beschreibung mit BeSweet erstellen können.

MP3-Surround-Sound selbst gemacht

© Archiv

Windows Media Encoder 9: Bereits ab einer Bitrate von 192 KBit/s bekommt man hochwertige Surround-Dateien.

Einzelbehandlung

Die Konfiguration der Windows-Media-Encoders ist teilweise etwas umständlich: Starten Sie den Windows Media Encoder, und öffnen Sie eine neue Benutzerdefinierte Sitzung. Im Fenster Sitzungseigenschaften wechseln Sie dann zum Reiter Quellen und wählen unter der Rubrik Quelle die Option Gerät und Datei aus. Setzen Sie vor der Option Audio ein Häkchen, und löschen Sie etwaige vorhandene weitere Häkchen vor Video und Skript. Im zugehörigen Drop-Down-Menü der Audioquelle wählen Sie anschließen die Option WAVMehrkanalquelle aus.

Um die sechs Mono-WAV-Dateien dem jeweils passenden WMA-Surround-Kanal zuzuordnen, klicken Sie auf die Konfigurieren- Schaltfläche rechts neben dem Audio- Drop-down-Menü. Im angezeigten Eigenschaften von WAV-Mehrkanalquelle-Fenster können Sie die Dateien dann per Durchsuchen-Schaltfläche den passenden Surround-Kanälen zuordnen.

MP3-Surround-Sound selbst gemacht

© Archiv

Kanalzuordnung: Bei der Zuordnung der Monodateien zu den einzelnen Surround- Kanälen gibt sich der Media Encoder flexibel.

Kompression einstellen

Unter dem Reiter Ausgabe setzen Sie ein Häkchen vor In Datei codieren und geben nach einem Mausklick auf die Durchsuchen- Schaltfläche den gewünschten Dateinamen und Speicherort für die WMA-Surround- Datei an. Der Reiter Komprimierung bietet Zugriff auf die verfügbaren Encoder- Profile. Klicken Sie auf die Bearbeiten- Schaltfläche, um die nötigen Einstellungen beziehungsweise ein benutzerdefiniertes Profil anzulegen. Wählen Sie auf der Seite Allgemein unter Medientypen in der Rubrik Audio die Option CBR für konstante Bitrate aus. Als Codec stellen Sie Windows Media Audio 9.1 Professional ein. Wechseln Sie anschließend zum Reiter, der die Ziel-Bitrate angibt. Im Drop-down-Menü können Sie dann das gewünschte Zielformat auswählen - in diesem Fall 192 kbps, 48 kHz, 5.1 channel 16 bit CBR. Klicken Sie abschließend im Hauptfenster auf Codierung starten.

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können