Anker lichten

Teil 7: Systembremsen im PC

Im Vergleich zu den Prozessor-internen Durchsatzraten wirkt die Datentransferrate selbst des schnellsten DDR2-RAM eher bescheiden. Entsprechend wird der Arbeitsspeicher gerne als Flaschenhals dargestellt und der Einsatz neuer RAM-Techniken bzw. höherer Speichertaktraten als Performance spendende Maßnahme propagiert. Im Handel sind spezielle RAMModule, die sich gehörig übertakten lassen, für teures Geld erhältlich. Ähnlich wie bei hyperteurem Hi-Fi-Equipment ist die Wirkung übertakteter Speichermodule jedoch eher psychologisch begründet als objektiv messbar. Der Geschwindigkeitszuwachs liegt - wenn überhaupt vorhanden - nur im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Systembremsen im PC

© Archiv

Grundsätzlich ist es von Vorteil, stets eine Speicherbank zu füllen, also mindestens zwei Module zu verwenden. Ein gemischter Betrieb mit einer Bank und einem Einzelmodul ist höchst unvorteilhaft.

Der Grund für diese, auf den ersten Blick erstaunliche Tatsache ist, dass gerade rechenintensive Anwendungen, die hohe Datentransferraten erfordern, so programmiert sind, dass sie weitgehend im Cache des Prozessors ablaufen. Dadurch spielt das Tempo des Arbeitsspeichers keine wesentliche Rolle. Andererseits erweist sich der Arbeitsspeicher selbst bei extrem speicherintensiven Aufgaben ebenfalls als wenig maßgeblich, da dann meist ohnehin auf den Massenspeicher - sprich die vergleichsweise extrem langsame Festplatte oder ein noch langsameres optisches Laufwerk - zugegriffen werden muss.

Als fester Bestandteil des Prozessors lässt sich der Cache-Speicher leider nicht aufrüsten. Wer also einen Intel Celeron oder AMD Sempron sein Eigen nennt, der sich in erster Linie durch einen erheblich kleineren Cache von seinem großen Bruder Pentium bzw. Athlon unterscheidet, könnte selbst bei gleichem Prozessortakt deutliche Performance-Steigerungen erfahren. Gerade für ältere Celereon- bzw. Sempron-Systeme gibt es inzwischen für wenig Geld die Pentium- bzw. Athlon-Pendants neu oder auf dem Gebrauchtmarkt, die zudem meist tadellos auf dem vorhandenen Mainboard arbeiten.

Mehr zum Thema

RPi-Projekte: Der Raspberry Pi kann mehr als nur ein Media-Center sein.
Hacks, Ideen & Co.

Wir stellen die besten Raspberry Pi Projekte vor. Hier sehen Sie Ideen für Hacks und Mods, die sich mit dem praktischen Mini-PC realisieren lassen.
Raspberry, Lego, NAS
Anleitung und Galerie

Wie verstaut man den Raspberry Pi und eine Festplatte gemeinsam in einem Gehäuse? Die Lösung mit Lego-Steinen finden Sie in unserer Anleitung.
RuneAudio-Screenshot
RPi-Streaming

Der Raspberry Pi taugt auch als Streaming-Zuspieler für die Musikanlage. Wir zeigen, wie Sie Spotify auf dem Raspberry Pi einrichten.
Raspberry Pi 2
Raspberry Pi 2

Der neue Raspberry Pi 2 ist sechsmal schneller als das erste Modell des Mini-PCs. Dazu hat Microsoft angekündigt, dass Windows 10 auf dem RPi 2…
Mini Gaming-PC selber bauen
Anleitung

Ein Gaming-PC muss nicht immer riesig sein: In unser Anleitung zeigen wir, wie Sie einen ultra-kompakten Spiele-Rechner selber bauen.