inf-Dateien und Autorun.inf im Einsatz

Teil 7: inf-Dateien und Autorun.inf

Die Kommandos Open und Icon können auch einzeln verwendet werden. Weisen Sie dem Datenträger lediglich ein Icon zu, fehlt im Kontextmenü zwar die Funktion AutoPlay, doch das Laufwerkssymbol wird nach Wunsch ersetzt. Andererseits lässt sich auch nur eine Autostart-Anwendung bestimmen, ohne das Standard-Laufwerksicon zu verändern.

Bevor Sie Autorun.inf auf eine CD brennen, sollte man sie schon getestet haben - und zwar idealerweise schon auf dem Trockendock vor der CD-Herstellung. Leider eignen sich Disketten hierfür nicht, denn Windows 95 interessiert sich anscheinend nicht für Autorun.inf auf dieser Medienart. Anders ist es jedoch bei Festplattenlaufwerken. Hierbei müssen Sie zwar auf die bei CDs übliche Autostart- Sequenz verzichten, doch im Kontextmenü der Festplatte taucht Auto- Play auf, sofern sich autorun.inf im Hauptverzeichnis der Festplatte befindet und man das Kontextmenü des Laufwerk aktiviert. Mit der Funktion AutoPlay erzwingen Sie manuell den Autostart. Für zahlreiche Einsatzgebiete, darunter Tests im CD-Mastering, reicht der indirekte Aufruf jedoch aus. Nach der Überarbeitung von Autorun.inf auf einem Festplatten- Laufwerk müssen Sie den Explorer erst per Ansicht/Aktualisieren bzw. der Taste [F5] dazu zwingen, die überarbeiteten Daten neu einzulesen, sonst wird der vorherige Inhalt weiterverwendet. Auto- Play im Kontextmenü der Festplatte startet nach der Aktualisierung mit den aktuellen Werten von Autorun.inf. Dieses Verfahren lässt sich so lange wiederholen, bis alle Einträge von Autorun.inf den Erwartungen entsprechen. Beim Icon- Kommando wurde zuvor als Beispiel

ICON=E:WINDOWSSYSTEM SETUPX.DLL,1

verwendet. Die explizite Angabe eines Laufwerks und Verzeichnisses hat den Nachteil, dass diese Definition nicht auf jedem PC korrekt arbeitet. Befindet sich das Windows-Verzeichnis an einer anderen Position, kann die Anwendung nicht gestartet bzw. das Icon nicht gefunden werden. Abhilfe schaffen Umgebungsvariablen. Die geänderte Anweisungszeile

ICON=%windir%SYSTEM SETUPX.DLL,1

arbeitet mit beliebigen Windows-Systemen. Einen Überblick über die bereits definierten Systemvariablen erhalten Sie auf der DOS-Kommandoebene nach Eingabe von

set

Bei der Open-Anweisung lassen sich alle gültigen Anwendungen starten. Es kommen damit neben Windows-Programmen auch RunDLL-Aufrufe, DOS-Programme oder DOS-Stapelverarbeitungsdateien zum Autostart in Betracht. Mit Stapeldateien können Sie beliebig viele DOS- und Windows-Programme nacheinander - oder per DOSBefehl Start sogar parallel zueinander - aktivieren. Falls Sie keine Rücksichten auf die Kompatibilität zu anderen PCs nehmen müssen - etwa bei der CD-Master- Produktion -, können Sie alle Möglichkeiten Ihres Systems in Autorun.inf nutzen.

Mehr zum Thema

Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Synology-NAS, TomTom-Navis, Medion-Notebook, 27-Zoll-Monitor und mehr.
Tipps zum leisen PC
Tipps und Tricks

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.