Haus der Gegenwart

Teil 7: Bordcomputer für Ihr zu Hause

Schon seit Jahren versucht uns die Industrie Glauben zu machen, Unterhaltungselektronik im Wohnzimmer und PC würden eine Einheit bilden. Doch weit gefehlt bisher. Denn erst auf der Berliner Funkausstellung vor eineinhalb Jahren gab es die ersten Geräte aus der Unterhaltungselektronik mit integrierter Netzwerkschnittstelle. Inzwischen gibt solche netzwerktauglichen Geräten sogar auf dem Markt.

Bordcomputer für Ihr zu Hause

© Archiv

Dazu zählen beispielsweise der Musik-Receiver TX-NR5000E von Onkyo sowie einige Geräte von Kenwood. Für den Videorekorder DP-558 von Kiss (www.kiss-technoloy.com), der ebenfalls über eine Ethernet-Schnittstelle verfügt, ist seit kurzem zudem eine brandneue Funktion nutzbar. Die neue Firmware 1.1.2. ermöglicht es dem Besitzer, das Gerät per Internet und sogar WAP-Handy zu programmieren. Dazu wurde ein Programmführer namens "Kiss Remote EPG" integriert. Die Beispiele zeigen: Zwar gibt es vereinzelt Geräte, doch noch ist die Auswahl äußerst begrenzt und auf das obere Preissegment beschränkt.

Bordcomputer für Ihr zu Hause

© Archiv

Der Videorekorder DP-558 von Kiss lässt sich per Web und Handy aus der Ferne programmieren. Der Kenwood-Receiver VRSN8100 ist netzwerkfähig und überträgt Filme, Bilder sowie Musik.

Einfacher und ohne Komponentenneukauf stellen die bereits erwähnten Audio- und Media- Clients eine Netzwerkverbindung zwischen PC sowie HiFi-Anlage und Fernseher her. Sämtliche Songs und Filme, die auf dem PC abgespeichert sind, ins Wohnzimmer zu holen, ist also keine Utopie mehr oder Prototypen wie dem Haus der Gegenwart vorbehalten.

Bordcomputer für Ihr zu Hause

© Archiv

Diesen Media-Client von Telegent gab es kürzlich sogar beim Discounter Plus.

  • Beschränken Sie sich auf Musik, holen Sie sich die Musik schon für weniger als 100 Euro per Fernbedienung und WLAN ohne irgendeine Verkabelung vom PC ins Wohnzimmer. Solche MP3-Player haben beispielsweise Netgear, Terratec oder D-Link im Sortiment. Analog funktionieren die kabellosen Media-Player: Damit übertragen Sie neben der Musik Videos und Urlaubsbilder aufs TV-Gerät. Ende April hatte mit Plus sogar erstmals ein Lebensmitteldiscounter ein solches Gerät im Angebot. Kostenpunkt für den TG100 Air Media von Telegent: 150 Euro.
  • Netzwerktechnisch binden Sie die Geräte per Ethernet-Kabel oder WLAN ins PC-Netzwerk ein. Auf der anderen Seite stellen Cinch- und Scartund Composite-Anschlüsse die Verbindung zu Fernseher und Co. her. Die Titel-, Bild- und Filmauswahl erfolgt bei den Media-Clients über Fernseher und TV-Fernbedienung. Die reinen Musik- Streamer verfügen über ein zusätzliches Display, über das Sie per Fernbedienung Ihren Song nach Album, Interpret oder Genre auswählen.
  • Installation und Konfiguration der Software sind im Prinzip einfach, doch wer bisher eher aus dem "Wohnzimmerbereich" kommt, muss natürlich dazulernen. IP-Adressen, Firewall-Konfiguration oder gar WEP, Phrasen und SSID beim Drahtlosnetzwerk stellen sicher eine gewisse Hürde für den Einstieg dar. Diese ist auf die Schnelle am einfachsten mit einem PC-bewanderten Freund oder Bekannten zu nehmen.

Mehr zum Thema

WLAN Repeater von AVM
WLAN Repeater

Wer seine WLAN-Reichweite erhöhen will, der kommt um WLAN-Repeater nicht herum. Wir haben passend die richtigen Tipps für Ihr Heimnetzwerk.
WLAN-Empfang verbessern
Empfang verbessern

Ein WLAN-Netz sollte zuhause alle Räume abdecken. Wenn die drahtlose Verbindung nicht reicht, verbessern diese 3 Lösungen den WLAN-Empfang.
Fritzbox Telefonie
7 Tipps

Die FritzBox bietet Telefoniefunktionen, die vielen Profi-Telefonanlagen in nichts nachstehen. Wir zeigen, wie Sie sie optimal nutzen.
Mit Banana Pi zum Router im Eigenbau
Anleitung

In der Klasse um 100 Euro ist der Banana Pi R1 (Router One) fertigen Routern überlegen. Wir zeigen, wie Sie den Banana Pi Router einrichten.
Fritzbox 7490
UPnP aktivieren

Wir zeigen, wie Sie UPnP (Universal Plug and Play) auf der Fritzbox aktivieren und einen Media-Server einrichten können.