Alternative Apple

Teil 7: Apple-Computer im Test

Preis: 2429 EuroCPU/Frequenz: Core 2 Duo/2,33 GHzSpeicher/Festplatte:2 GByte/120 GByteGrafikkarte/Bildschirm: Mob. Radeon X1600/15,4"3DMark 2006/PCMark 2006: 2348/4729 PunkteCinebench Windows/Mac: 664/724 Punkte

Apple-Computer im Test

© Archiv

Das neue MacBook Pro gibt es in zwei Größen zu kaufen: der 15,4-Zoll-Variante, die ab 1949 Euro zu haben ist und dem Modell mit 17-Zoll-TFT, das mit mindestens 2729 Euro zu Buche schlägt.

Apple-Computer im Test

© Archiv

Als PC-Benutzer muss man sich das MacBook erst einmal zurechtkonfigurieren. Klicken per Fingertippen ist in der Voreinstellung nicht drin. Dafür winken nette Zusatzfunktionen wie das Scrollen mit zwei Fingern und stufenloses Vergrößern.

Wir bekamen die mittelschwere Lösung: Das 15,4-Zoll-Notebook mit 2,33-GHz-Core-2- Duo-Prozessor, 120-GByte-Festplatte, 2 GByte RAM und Mobility Radeon X1600 für 2429 Euro. Eine Ausstattung also, mit der sich etwas anfangen lässt. Wie der iMac ist auch das Notebook mit einer integrierten Kamera und der passenden Software ausgestattet und wie beim iMac hält sich die Begeisterung über das Display in Grenzen. Nicht, dass es schlecht wäre, aber zu den besten Notebook-Bildschirmen, die wir auf dem Messstand hatten, zählt es auch nicht.

Da es sich um eines der ersten verfügbaren Modelle handelte, war die Software auf einem entsprechend aktuellen Stand. Nach der Einrichtung, die wir übrigens automatisch via Firewire-Kabel von einem der anderen Macs bezogen, lud es nur 33 statt 345 MByte aus dem Internet und war auch ohne Neustart einsatzbereit.

Apple-Computer im Test

© Archiv

Wie alle Macs lässt sich auch am Notebook so gut wie alles konfigurieren und den eigenen Vorlieben anpassen. Davon machten wir vor allem beim Touchpad Gebrauch. In der Voreinstellung sind nämlich Optionen wie Klicken per Berührung oder Scrollen durch das Bewegen von zwei Fingern über das Pad nicht eingestellt. Vielleicht möchte das die alte Kundschaft nicht. Für Anwender, die schon mit anderen Notebooks zu tun hatten, dürften die meisten Änderungen aber anfallen.

In den Leistungstests zeigte das MacBook Pro ansprechende Werte. Störend ist aber das doch recht laute Lüftergeräusch, das sich bei hoher Belastung einstellt. Auch die Tastatur gefiel nicht in jedem Punkt. So fehlt eine Entfernen- Taste. Auch zwei Knöpfe zum Ein- und Ausschalten von Bluetooth und WLAN hätten wir gerne gesehen.

Mehr zum Thema

RPi-Projekte: Der Raspberry Pi kann mehr als nur ein Media-Center sein.
Hacks, Ideen & Co.

Wir stellen die besten Raspberry Pi Projekte vor. Hier sehen Sie Ideen für Hacks und Mods, die sich mit dem praktischen Mini-PC realisieren lassen.
Raspberry, Lego, NAS
Anleitung und Galerie

Wie verstaut man den Raspberry Pi und eine Festplatte gemeinsam in einem Gehäuse? Die Lösung mit Lego-Steinen finden Sie in unserer Anleitung.
RuneAudio-Screenshot
RPi-Streaming

Der Raspberry Pi taugt auch als Streaming-Zuspieler für die Musikanlage. Wir zeigen, wie Sie Spotify auf dem Raspberry Pi einrichten.
Raspberry Pi 2
Raspberry Pi 2

Der neue Raspberry Pi 2 ist sechsmal schneller als das erste Modell des Mini-PCs. Dazu hat Microsoft angekündigt, dass Windows 10 auf dem RPi 2…
Mini Gaming-PC selber bauen
Anleitung

Ein Gaming-PC muss nicht immer riesig sein: In unser Anleitung zeigen wir, wie Sie einen ultra-kompakten Spiele-Rechner selber bauen.