Hausfinanzierung übersichtlich

Teil 6: Zinsfunktionen in Excel

Um den Verlauf Ihrer Finanzierung zu überprüfen, erstellen Sie eine jährliche Abtragsübersicht. Dabei werden Sie feststellen, dass bei einer Kreditsumme von 300.000 Euro nach zehn Jahren leider noch nicht ein Drittel des Kredits getilgt ist. Vielmehr zahlen Sie in den ersten zehn Jahren hauptsächlich Zinsen. Auch das ist der normale Verlauf einer Hausfinanzierung.

Zinsfunktionen in Excel

© Archiv

Klicken Sie in die Zelle A10 und geben Sie dort "1. Jahr" ein. Um für die weiteren neun Jahre nicht jedes Jahr einzeln eintippen zu müssen, bedienen Sie sich der Autoausfüllfunktion. Zeigen Sie dazu mit der Maus auf den Anfasser in der rechten unteren Ecke von A10. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Rahmen bis zur Zelle A19. Indem Sie die Maustaste wieder loslassen, werden die Zellen automatisch bis zum zehnten Jahr gefüllt.

Legen Sie nun die Überschriften der Abtragstabelle fest. Tippen Sie dazu in die Zellen B9 "Restdarlehen", in C9 "Zinsen" und in C10 "Zahlung".

In die Zelle unterhalb des Restdarlehens für das erste Jahr (B10) kommt der Verweis auf die Zelle mit dem Finanzierungsbedarf in den Grunddaten: "=B2".

Zinsfunktionen in Excel

© Archiv

In der ersten Zelle der Zinsen (C10) werden Finanzierungsbedarf und Zinssatz multipliziert. Da diese Zelle später für die Folgejahre kopiert werden soll, muss der Verweis auf die Zelle B3 als absoluter Bezug festgelegt werden. Fügen Sie ein Dollarzeichen jeweils vor dem Spalten- und dem Zeilenverweis ein. Die Formel lautet dann "=B10*$B$3". Damit bleibt beim Kopieren der Verweis auf die Zelle "B3" bestehen.

In den Bereich der Zahlung (D10) gehört der Wert, den Ihre Formel für die monatliche Belastung festgelegt hat, multipliziert mit den zwölf Monaten eines Jahres, also zum Beispiel "=1.490,31 * 12".

In der Zelle B11 wird jetzt mit dem neuen Restdarlehen weitergerechnet. Das neue Restdarlehen setzt sich aus dem ursprünglichen Restdarlehen plus der angefallenen Zinsen minus der Zahlung zusammen. Als Formel für diese Rechnung schreiben Sie "=B10+C10-D10".

Der Rest ist jetzt nur noch einfache Kopierarbeit. Fassen Sie den Rahmen von B11 an der rechten unteren Ecke an und ziehen Sie ihn mit gehaltener Maustaste bis B19. Lassen Sie sich nicht davon irritieren, dass der Wert zunächst gleich bleibt. Es müssen zunächst alle weiteren Felder kopiert werden, damit Excel mit den richtigen Werten rechnen kann.

Klicken Sie in die Zelle C10 und kopieren Sie die Formel auf die gleiche Weise bis in die Zelle C19. Das Restdarlehen und die Zinsen werden jetzt zwar höher, aber noch wird der jährliche Abtrag nicht berücksichtigt. Klicken Sie in die Zelle D10 und kopieren Sie die Formel bis D19.

Sie können jetzt ablesen, dass Sie innerhalb der ersten zehn Jahre wenig Abtrag für Ihr Haus bezahlt haben. Das ändert sich innerhalb der nächsten zehn Jahre noch nicht dramatisch, erst in den letzten zehn Jahren steigen die Tilgungsbeträge deutlich.

Mehr zum Thema

Word - Text um Bild
Office-Tipp

In Word 2010 und 2013 gibt es Bilderrahmen mit einer pfiffigen Funktion für das Freistellen von Bildinhalten. Wir zeigen, wie es geht.
Wir zeigen den normgerechten Aufbau bei Briefen mit Microsoft Word.
Anleitung

Ein DIN-gerechter Aufbau erleichtert dem Lesenden die Übersicht. Word bietet dafür mit seinen Vorlagen und Funktionen alle Voraussetzungen.
Excel - Nettoarbeitstage
Office-Tipp

Wir erklären, wie Sie in Excel etwa für eine Arbeits- oder Urlaubsplanung die Wochenenden herausrechnen und die Nettoarbeitstage berechnen.
Kalender synchronisiert auf iPad
Zeit-Management

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!
Outlook - Logo
Office-Tipp

Wir zeigen, wie Sie in Outlook die Kalenderwoche anzeigen lassen können. Unser Office-Tipps sorgt für Durchblick bei der Terminplanung.