Windows 7 und XP parallel installieren

Teil 5: Windows 7 und XP: Virtuell oder parallel? Betriebssysteme parallel

Windows 7 und Windows Vista

Sollten Sie Windows 7 parallel zu Windows Vista installieren wollen, fällt die Installation leichter. Das liegt daran, dass Windows Vistas Datenträgerverwaltung Partitionen ohne Datenverlust verkleinern kann. Das gilt auch für die Systempartition. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung/System und Wartung/Verwaltung/Computerverwaltung.

Windows 7 und Windows XP/Vista gemeinsam

© Archiv

Mit der Datenträgerverwaltung verkleinern Sie sogar Systempartitionen unter Windows Vista/7. Geben Sie hier die neue Größe ein.

Im linken Fenster sehen Sie in der unteren Hälfte den Menüpunkt Datenspeicher/Datenträgerverwaltung. Klicken Sie den letzteren Menüpunkt an und Windows zeigt Ihnen auf der rechten Seite die vorhandenen Volumes. Wenn Sie jetzt die Systempartition mit der rechten Maustaste anklicken, sehen Sie im Kontextmenü den Punkt Volume verkleinern. Wählen Sie ihn aus. Nun können Sie angeben, wie groß die Systempartition werden soll.

Auch in diesem Fall ist Vorsicht angebracht. Sichern Sie vor der Verkleinerung auf jeden Fall Ihre Daten, um Verluste zu vermeiden.

Windows 7 auf neuem PC

Es kann durchaus auch der umgekehrte Fall zu den geschilderten passieren. Sie kaufen einen neuen Rechner mit vorinstalliertem Windows 7. Nun möchten Sie noch ein Windows Vista oder Windows XP dazu installieren.

Wenn Sie eine System-DVD zur Hand haben, mit dem man ein reguläres Windows-7-Setup durchführen kann, sollten Sie in diesem Fall die Partition von Windows 7 löschen und den gekauften Rechner komplett neu aufsetzen. Das sollte kein größeres Problem sein. Die Windows-7-Installation geht schnell und Sie haben ja noch keine Programme installiert oder Daten auf dem neuen System gespeichert.

Ist die Festplatte sauber, installieren Sie zunächst Windows XP und danach Windows 7. So bekommen Sie fast von selbst das gewünschte Multiboot-System.

Wenn Sie keine System-DVD von Windows 7 haben, müssen Sie den komplizierten Weg wählen. Laden Sie zunächst die kostenlosen Programme MBR Fix (www.sysint.no, Bereich Download) und EasyBCD (neosmart.net/dl.php?id=1). Speichern Sie diese auf einem externen Medium, so dass Sie leicht Zugriff darauf haben.

Verkleinern Sie nun zunächst gegebenenfalls die Windows-7-Partition wie für Windows Vista beschrieben. Die Datenträgerverwaltung finden Sie hier im Startmenü unter Systemsteuerung/System und Sicherheit/Verwaltung/Computerverwaltung.

Installieren Sie danach Windows XP in den freien Festplattenplatz. Wenn Sie jetzt den PC neu booten, erscheint ohne Nachfrage Windows XP, weil der Bootmanager von Windows 7 überschrieben wurde. Mit MBR Fix stellen Sie ihn wieder her.

Melden Sie sich zunächst bei Windows XP mit einem Administrator-Konto an. Entpacken Sie mbrfix.exe oder mbrfix64.exe, wenn Sie auf einem 64-Bit-System arbeiten, in ein beliebiges Verzeichnis. Rufen Sie über Start/Alle Programme/Zubehör/Eingabeaufforderung die Kommandozeile auf und wechseln Sie mit cd in das Verzeichnis von MBR Fix. Geben Sie nun den Befehl

mbrfix /drive 0 fixmbr /win7

ein. Er nimmt an, dass Sie nur eine Festplatte haben und Windows 7 auf der ersten Platte installiert ist - daher drive 0. Booten Sie jetzt neu. Der Windows-7-Bootmanager ist repariert, und Sie sollten bei Windows 7 landen. Dafür ist Windows XP verschwunden. Sie müssen dieses Betriebssystem erst dem Bootmanager von Windows 7 "beibringen".

Dafür installieren Sie EasyBCD. Starten Sie das Programm und wählen Sie auf der linken Seite Add/Remove Entries. Rechts unten sehen Sie das Menü Add an Entry. Hier tragen Sie unter dem Reiter Windows Ihr Windows XP samt Laufwerksbuchstabe ein. Zum Schluss klicken Sie auf Add Entry. Nun sollten Sie ein Multibootsystem mit Windows 7 und Windows XP haben.

Noch mehr Platz

Manchmal wird es auch auf großen Festplatten eng. Wenn sich Windows XP nicht genügend verkleinern lässt und es an den letzten MByte hängt, helfen vielleicht diese Tricks: Schalten Sie die Systemwiederherstellung und die Auslagerungsdatei aus. Diese Funktionen blockieren manchmal unnötig viel Platz.

Versuchen Sie nach dem Ausschalten noch einmal, die Partition zu verkleinern, und schalten Sie die Funktionen gleich nach der Verkleinerung wieder an. Die Systemwiederherstellung deaktivieren Sie, indem Sie im Start-Menü von Windows XP Arbeitsplatz rechts anklicken und Eigenschaften wählen. Klicken Sie jetzt den Reiter Systemwiederherstellung an, und wählen Sie die Option Systemwiederherstellung auf allen Laufwerken deaktivieren.

Im Menü mit dem Reiter Systemwiederherstellung gibt es auch den Reiter Erweitert. Klicken Sie ihn an, um an die Auslagerungsdatei heranzukommen. Im nächsten Menü sehen Sie die Rubrik Systemleistung und wählen dort Einstellungen. Wählen Sie nun den Reiter Erweitert und unter der Rubrik virtueller Arbeitsspeicher den Punkt Ändern. In diesem Menü markieren Sie oben die gewünschte Partition und aktivieren unten die Option Keine Auslagerungsdatei.

Systemanforderungen für Win 7

Systemanforderungen für Win 7

  • Prozessor mit 1 GHz Taktfrequenz oder besser
  • 1 GByte RAM für 32-Bit-Systeme, 2 GByte für 64-Bit-Systeme
  • 16 GByte Festplattenspeicher für 32-Bit-Systeme, 20 für 64-Bit-Systeme.

Bildergalerie

Windows 7 und Windows XP/Vista gemeinsam
Galerie

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.