Legale Filmkopie: Mission Impossible

Teil 5: Original-Filme perfekt geknackt

Doch mit welchen Strafen hat man nun zu rechnen? Muss man für drei Jahre hinter Gitter, wenn man sich beispielsweise "Gladiator" von der geschützten Original-DVD auf die Notebookplatte rippt? Wer die aggressive Kampagne der Musik- und Filmindustrie "Raubkopierer sind Verbrecher" verfolgte, konnte diesen Eindruck durchaus gewinnen.

Original-Filme perfekt geknackt

© Archiv

Doch ganz so schlimm ist es zum Glück nicht. Wer den Kopierschutz ausschließlich für den eigenen privaten Gebrauch umgeht, dem droht keine strafrechtliche Verfolgung und damit auch keine Gefängnisstrafe. Dieser so genannte Strafausschließungsgrund greift jedoch nur dann, wenn die unerlaubte Kopie ausschließlich zum eigenen privaten Gebrauch oder dem persönlich verbundener Personen erfolgt. Persönlich verbunden sind Familie, Haushaltsangehörige und enge Freunde.

Dennoch können Rechteverwerter wie Filmstudios oder Plattenfirmen zivilrechtliche Unterlassungs- und Schadensersatzforderungen an den Kopierer stellen. Ob dies jedoch für Einzelfälle tatsächlich passieren wird, scheint eher zweifelhaft. Zumal es dem Gesetzgeber mit der Novelle des Urheberrechts im Jahre 2003 nicht darum ging, große Teile der Bevölkerung zu kriminalisieren. Und auch die Rechteinhaber haben es vor allem auf die großen Fische abgesehen, die Raubkopien in großen Mengen vertreiben und so den Einnahmen der Film- oder Plattenlabels empfindlichen Schaden zufügen. Und selbst die Generalstaatsanwältin in Karlsruhe hat an ihre Länderkollegen die Weisung herausgegeben, Gerichtsverfahren über weniger als 100 geschützte Werke grundsätzlich einzustellen.

Ganz anders sieht die Rechtslage für den aus, der einen Kopierschutz nicht ausschließlich zum eigenen privaten Gebrauch umgeht. Geschützte Filme oder Musik zu kopieren und in der Tauschbörse Tausenden anderen Nutzern zum Download zur Verfügung zu stellen, wäre ein solcher Fall. Hierbei drohen Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr oder Geldstrafen. Handelt man dabei gewerbsmäßig, indem man die Raubkopien zum Beispiel online oder auf dem Flohmarkt verkauft, erhöht sich die Sanktion auf Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen. Darüber hinaus muss man in solchen Fällen erst recht mit zivilrechtlichen Unterlassungs- und Schadensersatzforderungen der entsprechenden Rechtsinhaber rechnen.

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können