Aus alt mach neu!

Teil 4: Praxis: Computer aufrüsten

Festplatte aufrüsten

Festplatten fassen zwar riesige Datenmengen, trotzdem sind sie viel zu schnell voll. Sie bremsen das System dann aus, sodass man sich irgendwann nach einer größeren Festplatte umsehen muss. Festplatten besitzen unterschiedliche Anschlüsse.

PCs aufrüsten: Festplatte

© Archiv

Im Jahr 2002 und davor gekaufte PCs besitzen ausnahmslos IDE-Platten, die man auch ATA-Platten nennt; in neueren sind S-ATA-Platten verbaut. Welche Anschlüsse auf Ihrem Mainboard vorhanden sind, steht in Ihrem Mainboard-Handbuch. Gibt es beide Anschlüsse, greifen Sie besser auf die unkomplizierteren und schnelleren S-ATA-Platten zurück. Da sich auf älteren Boards hauptsächlich IDE-Anschlüsse befinden, beschreiben wir hier den Einbau von IDE-Platten.

Schritt 1: Die neue Festplatte einbauen

Ihre neue Festplatte sollte nicht nur mehr Kapazität haben als die alte, sie sollte auch schneller sein. Kaufen Sie also am besten eine Platte mit 7200 Umdrehungen pro Minute. Um die neue IDE-Festplatte einzubauen, fahren Sie Ihren PC herunter und trennen Sie ihn vom Netz. Entfernen Sie die Seitenwand des Gehäuses und wählen Sie einen freien Einbauschacht für die neue Festplatte.

Halten Sie einen Kreuzschlitzschraubenzieher und die passenden Schrauben bereit. Bevor Sie die Festplatte im PC befestigen, schließen Sie das IDE-Datenkabel und den internen Netzstecker an. Sie haben damit mehr Bewegungsfreiheit für das Arbeiten mit den Kabeln und der Festplatte. Das Datenkabel zeigt mit dem rot gekennzeichneten Datenstrang zum Netzanschluss des Laufwerks. Der Stecker des Netzkabels ist so gestaltet, dass man beim Einstecken des Kabels in die Platte die Seiten nicht vertauschen kann.

An einem IDE-Port des Mainboards können Sie zwei Laufwerke, ein Master und ein Slave, anschließen. Das gilt auch für optische Laufwerke. Da Sie im Normalfall zwei IDE-Ports auf dem Mainboard zur Verfügung haben, lassen sich vier Laufwerke anschließen, zwei Master- und zwei Slave-Geräte.

Schließen Sie die neue Festplatte an das erste IDE-Kabel an und setzen Sie die Jumper so, dass die neue Platte als Master arbeitet. Falls die alte Platte weiter verwendet werden soll, schließen Sie diese am zweiten Stecker desselben Kabels an und jumpern sie als Slave. An das zweite IDE-Kabel stöpseln Sie Ihre optischen Laufwerke.

PCs aufrüsten: Festplatten aufrüsten

© Archiv

Master oder Slave: Bei IDE-Laufwerken müssen Sie die Jumper korrekt setzen, sonst geht nach dem Hochfahren nichts.

Welche beiden Kontakte für ein Masteroder Slave-Laufwerk zu überbrücken sind, ist auf jeder Festplatte aufgedruckt. Befestigen Sie anschließend die neue Festplatte im Einbauschacht und schließen Sie das PC-Gehäuse.

Schritt 2: Die neue Platte konfigurieren

Nun muss Ihr System die neue Festplatte erkennen und das Betriebssystem muss installiert werden. Starten Sie Ihren PC und rufen Sie das BIOS-Menü auf. Die Tastenkombination zum BIOS-Aufruf finden Sie in der ersten Bootmaske am unteren Bildschirmrand. Dort lesen Sie beispielsweise "Press DEL to enter SETUP. "DEL" steht in diesem Beispiel für die "Entf"-Taste. Andere Tasten oder Kombinationen sind möglich, lesen Sie dazu das Handbuch zum Mainboard.

Es öffnet sich das BIOS-Setup-Menü. Stellen Sie, falls noch nicht werksseitig voreingestellt, die Erkennung der noch nicht belegten Master- oder Slave-Laufwerke auf "Auto" für automatische Erkennung. Nun müssen Sie die Bootreihenfolge so ändern, dass Ihr Rechner nicht wie üblich von der Festplatte, sondern von CD bootet. den Befehl dazu finden Sie auf älteren Boards oft im Bereich "BIOS FEATURES SETUP".

Dort geben Sie als Boot-Sequence "CDROM, C" ein. Bei anderen BIOS-Versionen kann sich dieser Befehl unterscheiden. So kann dort zum Beispiel "First Boot Device" stehen, wo Sie dann "CDROM" oder ähnlich auswählen müssen.

Speichern Sie die neuen Einstellungen, legen Sie Ihre Windows-CD ein und starten den Rechner neu. Der PC bootet nun von der CD und die Installation beginnt. Die neue Festplatte wird dabei automatisch für die Installation ausgewählt.

Später, nach der Installation, steht die alte Platte im Windows-Explorer zur Auswahl bereit, um dort beispielsweise Daten zu speichern oder auf noch vorhandene Daten zuzugreifen.

Nach der Installation sollten Sie im BIOS die Bootreihenfolge wieder so ändern, dass der PC vom Festplattenlaufwerk "C" bootet. So verhindern Sie, dass die Windows-Installation von der CD im Laufwerk erneut gestartet wird.

Mehr zum Thema

HIS: Grafikkarte Radeon HD 7750 iCooler
Was Sie beachten sollten

Sie haben eine neue Grafikkarte gekauft, wollen sie in Ihren PC einbauen und richtig installieren? Wir geben zehn Tipps, wie sie häufige Fehler…
SSD: Optimale Windows 7-Einstellungen
SSD Einstellungen

Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie Ihrer SSD unter Windows 7 zu noch mehr Leistung verhelfen und außerdem deren Lebensdauer verlängern.
ssd, hdd, hybrid, oder, ratgeber, empfehlung
Festplatten-Ratgeber

Sollten Sie eine SSD, eine HDD oder gar eine Hybrid-Festplatte kaufen? Wir nennen Vor- und Nachteile sowie Stärken und Schwächen der Massenspeicher.
Egal ob PC oder Notebook, der SSD-Einbau gelingt immer einfach und schnell.
PC & Notebook

Ob Laptop oder PC: Wir zeigen in unserer Anleitung, worauf Sie beim Einbauen einer SSD-Festplatte achten müssen und was Sie dazu brauchen.
Festplatte
Sinnvoll einteilen

Wir zeigen, wie Sie Festplatten und SSDs richtig partitionieren. Damit ist das sinnvolle Einteilen des Speicherplatzes in weitere Laufwerke gemeint.