Beam mich runter!

Teil 4: Netwerkinstallation von openSUSE 10.1

Nicht immer steht ein DHCP-Server im lokalen Netz zur Verfügung. In diesem Fall müssen Sie dem zu installierenden Client einige weitere Netzwerkparameter angeben. Steht der Installationsserver im lokalen Netz, genügt die Angabe der IP-Adresse des Clients und der Netzmaske:

Netwerkinstallation von openSUSE 10.1

© Archiv

Mit Apache ist auch unter Windows in wenigen Minuten ein Installations-Server für das lokale Netz aufgesetzt.
hostip=192.168.1.12/24

Die Netzmaske von 24 Bit entspricht der sonst üblichen Schreibweise 255.255.255.0. Bei einer Internet-Installation ist wenigstens die zusätzliche Angabe des Gateways notwendig:

gateway=192.168.1.10

Da Sie die Installationsquelle meist über die IP-Adresse ansprechen, werden Sie auf die Angabe des Nameservers verzichten können. Der Vollständigkeit zuliebe dessen Parameter:

nameserver=192.168.1.10

Mehr zum Thema

image.jpg
Gut gebrüllt, Löwe!

"Gut gebrüllt, Löwe", heißt es, wenn jemand überzeugend wirkt, auch wenn weniger dahinter ist. Gut brüllen konnte Apple immer schon. Vor wenigen…
BSI-Browser
Mehr Sicherheit online

Überall lauern Trojaner, Würmer oder Phisher. Mit normalen Browsern ist wirklich sicheres Surfen kaum möglich. Spezielle gehärtete und gekapselte…
Das bringen die neuen Funktionen von Mac OS X 10.8
Mac OS

Welche der von Apple angekündigten "200 neuen Funktionen" von "Mountain Lion" bewähren sich in der Praxis?
Parallels Desktop für Mac 5
Betriebssysteme

Windows auf dem Mac: Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten und sagen, wie Sie die optimale Lösung für Ihre Zwecke finden.
Ubuntu, openSUSE oder RedHat: Wir verraten, welches Linux für Sie sinnvoll ist.
Welches Linux?

Ubuntu, openSUSE oder RedHat? Welches Linux für Anfänger ist sinnvoll? Welches für Fortgeschrittene? Unser Linux-Ratgeber hilft weiter.