So machen Sie "Affiliate Marketing" Geld

Teil 4: Geld verdienen mit der eigenen Website

Geschützte Bereiche

Google ermittelt mithilfe eines Crawlers die passenden Inhalte für die jeweilige Werbefläche. Wenn Sie planen, die Anzeigen auch in einem Bereich einzusetzen für den eine Authentifizierung notwendig ist, müssen Sie Google einen Zugang für diese Seiten einrichten.

Dazu sind neben der Einstiegs-URL für den geschützten Bereich auch das hinterlegte Skript sowie Benutzer und Passwort notwendig. Ob alles wie gewünscht funktioniert, können Sie vorab über Meine Authentifizierungs- URL testen überprüfen.

Bevorzugte Werbende

Analog zur Möglichkeit, bestimmte Werbende für Ihre Seiten auszuschließen können Sie im Gegenzug auch nur bestimmte Anzeigen für Ihre Website zulassen. In diesem Bereich sollten Sie jedoch recht sorgfältig vorgehen, da Sie sich ansonsten unter Umständen von vorneherein möglicher Einnahmen selbst berauben. Die Standard-einstellung lässt im Übrigen alle Websites von Werbenden zu, abzüglich der Menge, die Sie bereits ausgeschlossen haben.

Auszahlung Adsense

Eine Auszahlung bei Google Adsense erfolgt, wenn Sie mindestens 10 US-Dollar zusammengesammelt haben. Die Auszahlungsmodalitäten hinterlegen Sie unter Mein Konto / Kontoeinstellungen. Für Deutschland steht Ihnen entweder die Banküberweisung oder die Auszahlung als Scheck zur Verfügung.

Der direkte Vergleich

Eine allgemeine Voraussage abzugeben, welcher der beiden Ansätze erfolgreicher ist, kann nicht gelingen. Es hängt stark von Ihrer Website, der Anzahl der Besucher, aber auch der gewählten Werbeaktionen ab. Generell ist die Klickrate weder auf Bannern, noch auf Google-Anzeigen innerhalb des normalen Contents recht groß - die Werte liegen im Schnitt deutlich unter zehn Prozent.

Sie sollten zusätzlich für sich abwägen, welches Modell sich für Sie rechnet: Entweder mit wenigen Vermittlungen viel Geld machen oder mit vielen Klicks jeweils nur wenig Geld machen. Bei Bannerkampagnen bietet sich oftmals auch die Auswahl einer Pay-per-View-Kampagne an, die meist bei 1.000 Aufrufen eine bestimmte Einnahme garantiert.

In vielen Fällen lohnt sich eine Mischung aus beidem - kombinieren Sie Google Adsense mit klassischer Bannerwerbung. Wichtig ist unabhängig vom gewählten Modell die regelmäßige Analyse des Benutzerverhaltens und eine darauf basierende Anpassung Ihrer Werbestrategie. Einen klassischen Sieger gibt es somit im direkten Vergleich zwischen Adsense und Partnernetzwerken nicht.

Entlohnungsmodelle

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Entlohnungsmodelle bei der Vermarktung von Anzeigen. Die vier gebräuchlichsten sind Pay per View, Pay per Click, Pay per Lead und Pay per Sale.

Pay per View bringt zwar nicht viel Umsatz, dafür bei stark frequentierten Websites eine stetige Einnahme. Die Bezahlung erfolgt meist auf Basis von jeweils 1.000 Aufrufen des Banners.

Bei Pay per Click erhalten Sie bereits durch das Anklicken des platzierten Banners eine Provision. Diese wird, im Vergleich zu den anderen Modellen, deutlich geringer ausfallen und liegt meist im einstelligen Cent-Bereich. Dieses Vorgehen wird vor allem dann eingesetzt, wenn eine neue Marke oder ein neues Produkt in der Fläche bekannt gemacht werden soll.

Pay per Lead belohnt die Kontaktaufnahme des Kunden mit dem Anbieter. Meist muss in diesem Modell für das Erlangen der Provision eine Registrierung erfolgen. Diese bildet die Basis für folgende Verkaufsangebote oder -gespräche, beispielsweise für eine Versicherung. Bei diesem Modell sind abhängig vom Produkt Erträge zwischen 50 Cent und mehreren Euro möglich.

Am lukrativsten sind die Pay-per-Sale-Modelle, bei denen Sie direkt am Verkauf der Produkte partizipieren, der über Ihre Webseite eingeleitet wurde. In der Regel erhalten Sie entweder eine prozentuale Beteiligung oder eine festgelegte Provision abhängig von der Höhe des Einkaufs.

Affiliate Netzwerke

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die teilweise die gleichen Angebote vermarkten. Wir haben für Sie fünf der bekanntesten Affiliate-Netzwerke mit Schwerpunkt Deutschland ausgewählt.

Mehr zum Thema

HTML5: Quick Reference Guide
Ratgeber: "HTML5"

Die wichtigsten Tags auf einen Blick: In unserem praktischen Arbeitsblatt finden Sie einen wertvollen Begleiter für die Umstellung Ihrer Webprojekte…
internet, webdesign, google, content, ranking, seo, suchmaschine
Ratgeber: Urheberrecht

Einzigartige Inhalte bieten Lesern Mehrwert und sind ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Ärgerlich, wenn sich jemand durch Kopieren an fremden Ergebnissen…
Die besten HTML5-Tipps
Neue Tipps & Tricks für blitz.io

Wer die Leistung einer Applikation ermitteln möchte, braucht keine Skripte zu schreiben, sondern kann einen der zahlreichen Online-Dienste einspannen.…
image.jpg
Ratgeber: Webentwicklung

Die clientseitige Javascript-Entwicklung bietet fast keine Entwicklungsumgebungen und auch keine vernünftigen Werkzeuge zur Fehlersuche. Eine der…
internet, webdesign, meteor, webapplikationen
Ratgeber

Mit Meteor sollen Entwickler in kurzer Zeit Umgebungen für Webapplikationen erstellen können, ohne sich um lästige Details kümmern zu müssen. Wir…