Web-Videos abgreifen

Teil 3: YouTube & Co.: Downloaden und konvertieren

Bevor Sie ein Video abspielen können, müssen Sie herausfinden, in welchem Format es vorliegt. Das finden Sie auf den Hilfe-Seiten Ihres Video-Dienstes heraus. Achten Sie hier insbesondere auf Angaben wie "Systemvoraussetzungen" oder "Notwendige Plugins", denn das dort als notwendig genannte Plug-in (üblicherweise Flash, Quicktime, Real Media oder Windows Media) gibt Aufschluss über das verwendete Video-Format. So verpassen Sie dem Namen der heruntergeladenen Datei die richtige Endung, so dass Windows den zugehörigen Player später bei Doppelklick auf das Video automatisch startet. In der Grundeinstellung blendet Windows bekannte Dateiendungen aus. Diese Einstellung deaktivieren Sie etwa unter XP via Start / Arbeitsplatz / Extras / Ordneroptionen / Ansicht / Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden. Stellen Sie dann sicher, dass Ihre Videos auf eine der in der Tabelle "Streaming-Formate" angegebene Dateiendung enden, ein Flash-Video also beispielsweise "meinvideo. flv" heißt. Anschließend können Sie Windows-Media-Videos etwa mit dem Windows Media Player abspielen. Der kostenlose VLC spielt neben Windows-Media- und Flash- Videos auch MPEG- und die meisten AVI-Dateien ab. Für Real- und Quicktime-Videos empfehlen wir die Gratis-Player Realplayer Alternative und Quicktime Alternative, denn sie sind deutlich schlanker als die offiziellen Player von Real und Apple und kommen ohne Werbebotschaften ins Haus.

Videos für mobile Player konvertieren

Mit dem Programm Super können Sie Ihre Web-Videos für die Wiedergabe auf iPod, PDA und Handy umwandeln. Das Programm nimmt eine Vielzahl unterschiedlicher Video- Formate entgegen und zeigt sich auch auf der Ausgabeseite flexibel. Nachdem Sie Super gestartet haben, ziehen Sie eine Video-Datei per Drag&Drop in die graue Fläche an dem unteren Rand des Programmfensters. Sie wird von Super kurz analysiert und lässt sich dann über einen Klick auf Play (Active Files | Streams) testweise wiedergeben. Achten Sie darauf, dass das Häkchen Active vor der Datei gesetzt bleibt, denn sonst wird das Video später nicht umgewandelt.

YouTube & Co.: Downloaden und konvertieren

© Archiv

Super: Über die Auswahlliste links oben legen Sie viele Einstellungen automatisch fest.

Super einstellen und Videos umwandeln

Als Nächstes stellen Sie die Optionen für Video-Konvertierung ein. Das ist die kniffligste Aufgabe, denn je nach Mobilgerät und darauf installierter Abspiel-Software sehen diese Einstellungen unterschiedlich aus. Einen Teil dieser Arbeit erleichtert die Auswahlliste, die Super bei einem Klick auf die Pfeilspitze unterhalb von 1. Select the Output Container zeigt. Sie enthält Einträge für viele populäre Geräte wie Apple iPod, Sony PSP und PS3, Pocket PCs und Handys von Nokia und Sony Ericsson. Wenn Sie hier einen Eintrag auswählen, stellt Super das Dateiformat (so genannte Container) und die Datenformate (Audio- und Video-Codec) automatisch richtig ein. Außerdem erscheinen im Abschnitt Video Scale Size nur noch Auflösungen, die das Display Ihres Gerätes auch tatsächlich abbilden kann. Möchten Sie Speicherplatz sparen, können Sie dann die Zahl der Bilder pro Sekunde (Frame/Sec) auf 15 heruntersetzen, wodurch das Video minimal ruckelt. Ein wenig Speicherplatz sparen auch Mono- statt Stereoton (Channels auf 1 setzen) sowie das Absenken von Sampling- Frequenz und Bitrate, etwa auf 22.050 Herz oder 96 kBit/s. Bevor Sie das Konvertieren des Videos starten, legen Sie noch einen Ordner fest, in dem die fertige Video-Datei landen soll. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle der hellgrau gestreiften Programmoberfläche. Im Kontextmenü wählen Sie Specify The Output Folder Destination, wählen das Verzeichnis aus und bestätigen mit SAVE Changes. Danach starten Sie die Umwandlung mit einem Klick auf Encode (Active Files).

Videos auf Video-DVD brennen

Um Web-Videos auf eine Video-DVD zu brennen, die in jedem DVD-Player läuft, verwenden Sie am besten DVD Flick. Das Programm konvertiert die Container AVI, MPG, MOV, WMV, ASF, FLV, Matroska und MP4 respektive die Codecs MPEG-1/ 2/4 (inklusive DivX, Xvid), Windows Media, MP3, OGG Vorbis, H.264 und andere in DVD-fähiges Videomaterial. Bei der Umwandlung gewinnt DVD Flick zwar keinen Preis für seine Geschwindigkeit, doch es lässt sich leicht bedienen und kostet nichts. Nach dem Programmstart fügen Sie dann Ihre zuvor heruntergeladenen Video-Dateien dem aktuellen Projekt über Add title hinzu. Anschließend bringen Sie diese mit den Knöpfen Move up und Move down (nach oben beziehungsweise unten bewegen) in die Reihenfolge, in der Sie sie auf der DVD wiedersehen möchten. In der Voreinstellung erzeugt DVD Flick für jedes Video ein neues Kapitel auf der DVD. Möchten Sie einem einzelnen Clip zusätzliche Kapitel zuordnen, markieren Sie diesen per Linksklick und gehen dann auf Edit / General. Hier lassen sich Kapitel in festen Zeitabständen (Create chapters every X minutes) oder in vorgegebener Zahl (Create X chapters) vorgeben. Bestätigen Sie Ihre Änderungen mit Accept. Als Nächstes legen Sie fest, ob DVD Flick die fertigen Videos gleich auf DVD schreiben oder ein Abbild im ISO-Format erzeugen soll. Dazu klicken Sie auf Project settings / Burning und aktivieren entweder Burn project to disc oder Create ISO Image. Über das Feld hinter Disc label verpassen Sie der DVD bei dieser Gelegenheit einen aussagekräftigen Namen und bestätigen mit Accept. Bevor sich DVD Flick an das Konvertieren Ihrer Videos für die DVD macht, richten Sie über Browse rechts unten im Programmfenster einen Ordner ein, der die umgewandelten Dateien aufnimmt. Mit einem Klick auf Create DVD starten Sie anschließend das Erzeugen der Video-DVD. Tipp: Wenn die Bildqualität der fertigen DVD im Vergleich mit den Original-Videos zu wünschen übrig lässt, sollten Sie den Vorgang wiederholen und dabei unter Project settings / Video / Encoding Profile den Wert Best einstellen und Second encoding pass aktivieren.

YouTube & Co.: Downloaden und konvertieren

© Archiv

DVD Flick: Das Programm bringt Flash-, Windows-Media- und andere Videoformate auf Video-DVD.

Alle Tools im Überblick
DVD Flick 1.2www.dvdflick.net
Firefox MediaPiratewww.mediapirate.org
Firefox UnPlughttps://addons.mozilla.org/firefox/2254
Firefox VideoDownloaderhttp://javimoya.com/blog/youtube_de.php
Keepvidhttp://keepvid.com/lite
NetTransportwww.xi-soft.com
Quicktime Alternativehttp://tinyurl.com/yws55
Real Alternativehttp://tinyurl.com/2f8gp
Superwww.erightsoft.com/SUPER.html
VLCwww.videolan.org
Yahoo Musichttp://de.launch.yahoo.com

Mehr zum Thema

Whatsapp auf PC
Mit oder ohne Download

Mit Whatsapp Web oder der Whatsapp Desktop-App nutzen Sie den Messenger bequem am PC. Wir erklären Download, Installation und Einrichtung.
Whatsapp Alternativen
Für Android, iPhone, iPad & Co.

Es gibt keine Whatsapp-Alternative? Quatsch! Diese 10 Messenger-Apps für Android, iOS und Windows Phone sind der perfekte Ersatz.
Kalender synchronisiert auf iPad
Zeit-Management

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!
Cloud-Speicher
Meta-Cloud

Diese Meta-Dienste und Cloud-Tools fassen kostenlosen Cloud-Speicher von Google, Dropbox und Co. zusammen - oft besser als das Original.
Dropbox, Google Drive & Co.: Steckdose mit Logos
Verschlüsselung, Explorer-Zugriff & Co.

Wir haben Tipps für Add-ons und Apps für Google Drive und Dropbox. Damit kommen Verschlüsselung, Zugriff im Windows-Explorer und mehr.