Angriff aus dem virtuellen Hinterhalt

Teil 3: [Workshop] Ist Ihr Passwort sicher? Wichtige Tools und Tipps

Mini-Workshop: KeePass einrichten und nutzen

1. Nach der Installation und dem Start des Programms stellen Sie die Menüsprache auf Deutsch um. Dazu klicken Sie erst auf "View, Change Language" und dann auf "Get more languages". Klicken Sie hinter der deutschen Flagge auf den Link "[2.x]" und speichern Sie die Sprachdatei ab. Öffnen Sie den Explorer, klicken Sie doppelt auf die heruntergeladene Datei und ziehen Sie den Inhalt in den Programmordner von KeePass. In KeePass wählen Sie abermals "View, Change Language", klicken in der Liste auf "German" und bestätigen mit "Ja".

Ist Ihr Passwort sicher?

© Archiv

Mit KeePass erzeugen Sie zunächst eine Datenbank für Ihre zukünftigen Passwörter.

2. Erstellen Sie mit "Datei, Neu" eine leere Datenbankdatei für Ihre Kennwörter. Stellen Sie den gewünschten Pfad und Dateiname ein und bestätigen Sie mit "Speichern". Die Datenbank wird durch ein Master-Passwort gesichert, das Sie im folgenden Fenster zweimal eingeben müssen. Die Sicherheit des gewählten Kennworts zeigt KeePass durch einen Farbbalken an - erst wenn er in den Grünbereich ragt ist der Code einwandfrei. Zusätzlich zum oder anstelle des Passworts können Sie die Datenbank mit einer Schlüsseldatei schützen, die Sie auf einem USB-Stick oder eine CD/DVD gesichert wird. Dazu aktivieren Sie das Häkchen vor "Schlüsseldatei/Provider", legen das Zielmedium fest und klicken auf "Erstellen". Die Kombination aus Schlüsseldatei und Zugangspasswort erhöht die Sicherheit zusätzlich. Im Dialog mit den Datenbankeinstellungen übernehmen Sie mit "OK" die Vorgaben. 3. KeePass zeigt auf der linken Fensterseite eine Reihe vordefinierter Passwortgruppen wie "Allgemein", "Windows", "Homebanking" und "eMail" an, die Sie mit einem Rechtsklick umbenennen können. Zum Speichern der ersten Benutzername-Passwort-Kombination markieren Sie die passende Gruppe und klicken in der Symbolleiste auf das Icon "Eintrag hinzufügen". Geben Sie bei Titel einen Namen für den Eintrag ein und ergänzen Sie die Anmeldedaten. Der farbige Balken stellt eine Qualitätsprüfung des Kennworts dar. In das Feld "URL" schreiben Sie bei Webseiten die dazugehörige Zieladresse, an die Sie die Daten übergeben möchten. Für Passwörter, die regelmäßig ablaufen und daher geändert werden müssen, aktivieren Sie das Häkchen vor "Gültig bis" und stellen das Ablaufdatum ein. Mit "OK" speichern Sie den Eintrag.

Ist Ihr Passwort sicher?

© Archiv

Legen Sie hier fest, welche Zeichen zur Erzeugung eines Passworts verwendet werden.

4. KeePass erstellt mit "Extras, Passwörter generieren" neue Kennwörter beliebiger Länge. Die Erzeugung erfolgt gestützt durch Mausbewegungen und Tastatureingaben, um die Zufälligkeit zu gewährleisten. Beim Anlegen eines Eintrags erreichen Sie den Passwortgenerator per Klick auf das Schlüssel-Icon. 6Erscheint im Browser eine Webseite, die eine Anmeldung erfordert, können Sie KeePass anweisen, die Daten einzutragen. Wechseln Sie zu KeePass und klicken Sie den gewünschten Eintrag mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie "Auto-Type ausführen".

Bildergalerie

Ist Ihr Passwort sicher?
Galerie
Sicherheit & Internet:Sicherheit:Viren, Malware &…

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.