XP-Stellräder

Umgebungsvariablen anlegen

Umgebungsvariablen finden sich an mehreren Stellen. Es gibt ein paar öffentliche und viele verborgene Variablen. Zu den öffentlichen gehören etwa die temporären Verzeichnisse (TMP, TEMP). Öffnen Sie Start/Systemsteuerung und wählen Sie System, um die Systemeigenschaften zu öffnen (einfacher geht es mit der [Windows-Unterbr.]-Tastenkombination).

Umgebungsvariablen in Windows XP

© Tom Rathert

Windows XP speichert in der Registry zum Beispiel die Pfadangaben der Umgebungsvariablen zu den temporären Ordnern TEMP und TMP.

Wählen Sie das Register Erweitert. Klicken Sie auf den Schalter Umgebungsvariablen. Die Anzeige ist unterteilt in Benutzer- und Systemvariablen. Neu, Bearbeiten und Löschen sind die einzigen drei Funktionen, Name der Variablen und Wert der Variablen die einzigen Größen. Löschen Sie am besten nur von Ihnen eingerichtete Variable, um Probleme zu vermeiden.

So bequem das Fenster für das Ändern von Variablenwerten ist, zeigt es jedoch nur wenige Variable an. Ausführlichere Informationen erhalten Sie mit Hilfe der Kommandozeile. Wählen Sie in Start/Alle Programme/Zubehör die Eingabeaufforderung aus. (Mit Start/Ausführen (oder [Windows-R]-Tastenkombination) und dem Befehl cmd öffnen Sie ebenfalls die Windows-Eingabeaufforderung).

Umgebungsvariablen in Windows XP

© Tom Rathert

Umgebungsvariablen mit Benutzer- und Rechnerinformationen stehen in der Registry im Schlüssel Volatile Environment aufgelistet.

Geben Sie den Befehl SET ein. Windows XP zeigt dann eine Liste mit allen aktuell eingerichteten Umgebungsvariablen samt deren Werten an. Eine leere Umgebungsvariable gibt beim Aufruf keinen Wert zurück und wird deshalb nicht aufgeführt. PATH ist beispielsweise der Suchpfad, in dem Windows nach ausführbaren Programmen sucht, PATHEXT die Liste der ausführbaren Endungen und PROMPT das Aussehen der Bereitschaftsmeldung an der Eingabeaufforderung sowie SYSTEMDRIVE die Startpartition und SystemRoot die Windows-Partition.

Weitere Informationen stehen in der Tabelle. Der Befehl SET zeigt jedoch keine dynamischen Umgebungsvariablen an. Dynamische Umgebungsvariablen berechnen ihre Werte zum Zeitpunkt des Aufrufs. So nimmt DATE das aktuelle Datum an, TIME die Uhrzeit und RANDOM eine zufällig gewählte Dezimalzahl zwischen 0 und 32767. Weitere sind CD, ERRORLEVEL, CMDEXTVERSION und MDCMDLINE. In der Kommondozeile lassen sich auch einzelne Werte von Umgebungsvariablen anzeigen. Mit dem Befehl

echo %APPDATA%

erhalten Sie die Pfadangabe, in der Anwendungsdaten gespeichert werden. Der echo-Befehl zeigt auch momentane Werte der dynamischen Umgebungsvariablen.

Umgebungsvariablen in Windows XP

© Tom Rathert

Mit dem Befehl echo zeigen Sie den Wert einer Umgebungsvariablen an.

Neue Umgebungsvariablen legen Sie ebenfalls mit dem Befehl Set an. Um den Suchpfad etwa zu erweitern, geben Sie in der Kommandozeile folgende Zeile ein:

set path=%path%;C:NeuerPfad

Vergessen Sie dabei das Semikolon nicht. Eine ausführliche Beschreibung des Befehls SET erhalten Sie, wenn Sie den Befehl Set/? eingeben.

Variable Rechtschreibung

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.