...DIE SCHLECHTEN INS KRÖPFCHEN!

Teil 3: Spam-Filter im Test

Wir führten über vier Monate einen Langzeittest durch, um festzustellen wir gut die Filter vom Mail-Verhalten der Anwender lernen. Wichtig war es uns, eine echte Mail-Umgebung zu simulieren, um zeigen zu können, wie gut sie im Alltagseinsatz arbeiten. Der benotete Teil umfasst daher die letzten drei Messungen im Juli/August, alles andere davor galt als Lernphase.

Spam

© Archiv

Wir streuten unsere Test-Mail-Adresse in Foren und News, um so viel Spam wie möglich abzugreifen. Das ist gelungen, der Spam-Anteil lag im Schnitt bei 87,4 Prozent. Als gute Mails wählten wir eine Reihe von Newslettern, die leicht mit Spam zu verwechseln sind, z.B. Finanzbriefe von Banken, Gesundheitsnachrichten von Apotheken oder die Wirtschaftspressemeldungen über ots. Das macht es insbesondere Wortfiltern schwer, sie von Spam zu unterscheiden.

Insgesamt erreichten uns 3394 Nachrichten, darunter 2966 Spam-Mails (87,4 Prozent); unter diesen wiederum 162 Konto- Phisher (5,5 Prozent, bes. Banken, Paypal oder eBay).

Spam-Filter im Test

© Archiv

Klassenunterschiede: Die freien Anwender von GMX erhalten nicht denselben Spamschutz wie die zahlenden eines Pro-Accounts.

Für jedes Programm verwendeten wir dieselben Mails, indem wir vor dem Abholen immer wieder dieselbe Mailbox in unseren POP-3-Server kopierten. Bei einem Online-Dienst ist Voraussetzung, dass er einen POP-Sammeldienst anbietet, was bei Hotmail leider nicht der Fall ist. Deswegen konnten wir MSN nicht in den Test aufnehmen.

Wir beließen bei den Programmen die Standard-Einstellungen, stellten also z.B. die Spam-Stufe nicht höher oder niedriger. Regelmäßig ließen wir die Programme nach Updates suchen.

Zur Berechnung der Punkte

Wir stellten drei Punktewertungen auf für "Spam-Filter", "Falsch gelöscht" und "Phishing-Schutz". 100 Punkte gab es für keinen Fehler. 0-Punkte bei:

  • "Spam-Filter": 50 Prozent des Spams landet im Postfach
  • "Falsch gelöscht": 20 Prozent falsch gelöschte (jede fünfte Mail)
  • "Phishing-Schutz": 30 aller Phishing-Mails durchgelassen

Die Gesamtnote berechnet sich nach folgendem Schema: Punkte "Spam-Filter" minus Punkte "Falsch gelöscht" ergibt die Spamwertung. Diese macht 70% der Gesamtnote aus. 30 Prozent gibt es für den Phishing-Schutz.

Alle weiteren Funktionen wie Bedienung oder Virenschutz wurden nicht getestet.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.