Computer:Netzwerk:WLAN & Router

Teil 3: So richten Sie WLAN richtig ein

Tipp 6: Dualband-Router

WLAN unterstützt neben dem 2,4-GHz-Frequenzband nach den Standards 802.11b, 802.11g und 802.11n (2,4 GHz) auch das in Deutschland noch wenig verbreitete 5-GHz-Frequenzband nach den Standards 802.11a und 802.11n (5 GHz). Ein Dual-Band-Router kann mit beiden WLAN-Frequenzen funken.

Dual-Band-Router lassen sich bei Bedarf, zum Beispiel bei hoher WLAN-Router-Dichte in Großstädten, einfach auf das andere, weniger stark "frequentierte" Frequenzband schalten. Nach dem Umschalten des Access Points auf 5 GHz kann dieser anschließend jedoch nur noch mit WLAN-Geräten kommunizieren, die die Standards 802.11n (5 GHz) oder 802.11a verstehen. Dual-Band-Router, die immer nur ein einziges Funknetz aufspannen können, sind deshalb für den Einsatz in der Praxis kaum geeignet. Allerdings finden sich mittlerweile auch Dual-Band-Router, die beide Frequenzbänder gleichzeitig und somit zwei voneinander unabhängige drahtlose Netze aufspannen können. D-Links Draft-n-WLAN-Router DIR-855 oder auch der WRT610N von Linksys by Cisco beispielsweise unterstützen die gleichzeitige Übertragung von Funksignalen sowohl im 2,4-GHz- als auch im 5-GHz-Frequenzbereich. Diese besondere Dual-Band-Technik - D-Link verwendet hierfür auch den Begriff "Parallelband" - ermöglicht es, dass man beispielsweise über das 2,4-GHz-WLAN im Internet surft und gleichzeitig hochauflösende HD-Videos über das 5-GHz-WLAN überträgt. Beide WLANs sind vollständig voneinander abgeschirmt und kommen sich dadurch nicht in die Quere.

Schnelles WLAN

© Archiv

Während sich die Fritz!Box 7270 zwischen n-2,4-GHz oder n-5-GHz entscheiden muss, unterstützen die Parallelband-Router von D-Link und Linksys beide Frequenzen gleichzeitig.

WLAN-Voraussetzungen

Um WLAN im Heimnetz nutzen zu können, benötigen Sie einen WLAN-Access-Point (AP) und Endgeräte, die mit einem WLAN-Adapter ausgestattet sind. Jeder halbwegs moderne Heimrouter hat bereits einen WLAN-Access-Point integriert ("WLAN-Router"). Ein WLAN-Access-Point beziehungsweise WLAN-Router sollte zumindest den Standard 802.11g oder besser noch den Standard 802.11n (2,4 GHz) unterstützen. Mehr dazu lesen Sie im Quicktipp "WLAN-Standards". Alle WLAN-Komponenten (WLAN-AP und sämtliche WLAN-Adapter) müssen die Verschlüsselungsmethode WPA-PSK (TKIP) oder besser noch WPA2-PSK (AES) unterstützen.

WLAN-Standards

Aktuelle WLAN-Geräte werden mit den Funkstandards 802.11g, teilweise auch 802.11a sowie 802.11n (2,4 GHz oder 5 GHz) angeboten. 802.11g bietet (Brutto-)Übertragungsraten von bis zu 54 Mbit/s. Der aktuell noch vorläufige Standard 802.11n erreicht eine (Brutto-) Übertragungsleistung von bis zu 300 Mbit/s und existiert in zwei Varianten: 802.11n (2,4 GHz) und 802.11n (5 GHz). Die 2,4-GHz-Variante ist zu 802.11g-Geräten kompatibel, während die 5-GHz-Variante zu 802.11a-Geräten kompatibel ist. Achten Sie darauf, dass WLAN-Router und sämtliche WLAN-Adapter in Ihrem Heimnetz untereinander kompatibel sind.

Firmware-Updates durchführen

Die meisten Router-Hersteller geben für ihre Geräte in unregelmäßigen Abständen neue Firmware-Versionen heraus. Diese beheben Sicherheitslücken und Fehlfunktionen im WLAN-Router, können diesen jedoch auch mit neuen Funktionen ausstatten. Wir empfehlen, regelmäßig auf der Homepage des Herstellers nach aktuellen Firmware-Versionen für den eigenen WLAN-Router Ausschau zu halten. Wie Sie das Firmware-Update durchführen, entnehmen Sie dem Handbuch Ihres Geräts.

Wie Sie Ihren Router am besten aufstellen, steht auf der letzten Seite...

Bildergalerie

Schnelles WLAN
Galerie
Sicherheit & Internet:Internet

Während sich die Fritz!Box 7270 zwischen n-2,4-GHz oder n-5-GHz entscheiden muss, unterstützen die Parallelband-Router von D-Link und Linksys…

Mehr zum Thema

WLAN Repeater von AVM
WLAN Repeater

Wer seine WLAN-Reichweite erhöhen will, der kommt um WLAN-Repeater nicht herum. Wir haben passend die richtigen Tipps für Ihr Heimnetzwerk.
WLAN-Empfang verbessern
Empfang verbessern

Ein WLAN-Netz sollte zuhause alle Räume abdecken. Wenn die drahtlose Verbindung nicht reicht, verbessern diese 3 Lösungen den WLAN-Empfang.
Fritzbox Telefonie
7 Tipps

Die FritzBox bietet Telefoniefunktionen, die vielen Profi-Telefonanlagen in nichts nachstehen. Wir zeigen, wie Sie sie optimal nutzen.
Mit Banana Pi zum Router im Eigenbau
Anleitung

In der Klasse um 100 Euro ist der Banana Pi R1 (Router One) fertigen Routern überlegen. Wir zeigen, wie Sie den Banana Pi Router einrichten.
Fritzbox 7490
UPnP aktivieren

Wir zeigen, wie Sie UPnP (Universal Plug and Play) auf der Fritzbox aktivieren und einen Media-Server einrichten können.