Hausdurchsuchung online mit Trojaner

Teil 3: Polizeiliche Übergriffe

"Die auf einem Computer gespeicherten Daten sind häufig entsprechend sensibel wie das in einer Wohnung vertraulich gesprochene Wort. Hinzu kommt regelmäßig die Datenfülle, deren Erhebung den Betroffenen zum ,gläsernen Menschen' werden lassen kann. Manchen ,Ordnern' auf der Festplatte wird darüber hinaus Tagebuchqualität zukommen", schrieb der BGH-Ermittlungsrichter am 28. November 2006 nach Beschwerde der Generalbundesanwältin. Eine weitere BGHEntscheidung zur heimlichen Online-Computerdurchsuchung stand bei Redaktionsschluss noch aus. Folgt sie der Argumentation von BGH-Ermittlungsrichter Hebenstreit, müsste ein neues Gesetz her - vergleichbar dem zum Großen Lauschangriff - um die Schnüffelmaßnahmen zu legitimieren.

Polizeiliche Übergriffe

© Archiv

"Wo bliebe dann die Freiheit des Einzelnen, was würden wir noch schützen?" Marco Gercke Rechtsanwalt

"Mit Keyloggern oder Trojanern Passwörter herauszufinden, um auf einen bestimmten Rechner gezielt zugreifen zu können, mag im Ausnahmefall bei der Aufklärung von Verbrechen berechtigt sein. Aber die Gründe für solche Eingriffe müssten eng gefasst sein, nur absolute Kerndelikte", sagt Rechtsanwalt Marco Gercke, Lehrbeauftragter für Medienstrafrecht an der Universität Köln. Der Verbrechensverhinderung durch vorbeugende Beobachtung erteilt der Kölner Jurist eine Absage: "Wie sollen ein paar Polizisten, die durch das Internet streifen und Trojaner installieren, Verbrechen verhindern? Dazu wäre intensive Kontrolle erforderlich. Was dafür an gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden müsste, ist unverhältnismäßig. Wo bliebe dann die Freiheit des Einzelnen, was würden wir noch schützen?"

Laut dem Grüne Sicherheitsexperten Wolfgang Wieland kämpfen die Ermittler bei "Online-Hausdurchsuchungen" zurzeit noch mit technischen Problemen: Die Bundesregierung hätte eingestanden, "dass bislang kein Ermittlungsverfahren bekannt ist, in dem eine Online-Durchsuchung auch stattgefunden hätte", so Wieland, "Offenbar ist ein entsprechender Angriff bisher aus technischen Unzulänglichkeiten gescheitert. Ergo: den Willen, Bürgerrechte zu knacken hat man, die Software ist aber noch nicht so weit." Dies erkläre auch, weshalb der Bundesinnenminister in seinem Etat für dieses Jahr Gelder mit dem Ziel eingestellt habe, geeignete Hacker einzustellen und Programme zu entwickeln.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Software Installation
Computer ohne Werbung

Wer unachtsam Programme installiert, kann sich schnell unerwünschte Software-Parasiten einfangen. Wir geben 5 Tipps, wie Sie Adware vermeiden.
Spam-Mails
6 Tipps gegen E-Mail Betrug

Betrüger versenden E-Mails, die es auf Ihre Daten und Ihr Geld abgesehen haben. Wie Sie Phishing E-Mails erkennen und sich schützen.
Sicherheit im Urlaub
Sicherheit im Urlaub

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
News
Minecraft-Server waren das ursprüngliche Ziel
Alternative zu MacBook Pro und Surface Book
Blockchain-Plattform für Schweizer Großbank