Wir machen Technik einfach
Billige Rechenpower

Teil 3: PCs bis 240 Euro im Test

Ein rasend schnelles System mit hochgezüchteter Grafikkarte und schnellem Prozessor verbraucht wesentlich mehr Strom als die preiswerten Einstiegsrechner. Ein PC mit einem P4-Prozessor und Radeon-X800-Grafikkarte verbraucht durchgehend etwa 115 Watt. Läuft er durchgehend Tag und Nacht kostet das pro Monat etwa 12,50 Euro Strom. Bei durchschnittlich acht Stunden pro Tag sind es immerhin noch gute 4 Euro. Billig-PCs mit langsamerem Prozessor und Onboard-Grafik verbrauchen etwa 50 Watt. Läuft der Rechner durchgehend, kostet das monatlich etwa 5,20 Euro und bei acht Stunden täglich etwa 1,75 Euro. Auf ein Jahr hochgerechnet lassen sich so bei durchgehendem Betrieb etwa 88 Euro sparen, bei täglich acht Stunden sind es immerhin noch 30 Euro. Ein weiterer positiver Nebeneffekt des niedrigeren Stromverbrauchs ist, dass deutlich weniger Abwärme entsteht. Dadurch wird es im Büro nicht so warm, wenn mehrere Rechner in einem kleinen Raum zum Einsatz kommen.

PCs bis 240 Euro im Test

© Archiv

Mehr zum Thema

Raspberry, Lego, NAS
Anleitung und Galerie

Wie verstaut man den Raspberry Pi und eine Festplatte gemeinsam in einem Gehäuse? Die Lösung mit Lego-Steinen finden Sie in unserer Anleitung.
RuneAudio-Screenshot
RPi-Streaming

Der Raspberry Pi taugt auch als Streaming-Zuspieler für die Musikanlage. Wir zeigen, wie Sie Spotify auf dem Raspberry Pi einrichten.
Raspberry Pi 2
Raspberry Pi 2

Der neue Raspberry Pi 2 ist sechsmal schneller als das erste Modell des Mini-PCs. Dazu hat Microsoft angekündigt, dass Windows 10 auf dem RPi 2…
Mini Gaming-PC selber bauen
Anleitung

Ein Gaming-PC muss nicht immer riesig sein: In unser Anleitung zeigen wir, wie Sie einen ultra-kompakten Spiele-Rechner selber bauen.
Netbook
Windows zu langsam?

Ein aktuelles Windows lässt sich auf einem alten PC, Notebook oder Netbook kaum noch betreiben. Wegwerfen? Nein, installieren Sie Bodhi Linux.