Kartentricks

Teil 3: Handys entsperren

  1. Handys entsperren
  2. Teil 2: Handys entsperren
  3. Teil 3: Handys entsperren

Universal SIM einbauen - So wird's gemacht

Der Einbau eines Universal SIM oder Turbo-SIM ist ganz einfach und erfordert keinerlei Elektronikwissen oder Programmierkenntnisse.

Universal SIM

Step 1 Die SIM-Karte, die anstelle der Original-SIM im gesperrten Handy verwendet werden soll, muss präpariert werden. Um Platz für den auf der Folie befestigten Chip zu schaffen, schneidet man mit einem scharfen Teppichmesser ein rechteckiges Stück aus der SIM-Karte heraus. Der Ausschnitt muss 5 mm tief sein und etwa 6 mm von der abgeschrägten Ecke sowie 4 mm von der gegenüberliegenden Ecke entfernt sein.

SIM Karte offen

© Archiv

Step 2 Achtung! Der Chip der SIM-Karte, der sich genau unter der Kontaktfläche befindet, darf nicht beschädigt werden.

SIM Karte Vorderseite

© Archiv

Step 3 Legen Sie die Universal SIM Folie auf die SIM-Karte. Der Chip muss vollständig in die Aussparung passen, damit die Folie plan auf den Kontaktflächen aufliegt. Die Folie darf seitlich nicht überstehen.

SIM Karte Rückseite

© Archiv

Step 4 Entfernen Sie die Original SIMKarte aus dem gesperrten Handy und stecken Sie die präparierte SIM-Karte zusammen mit der Universal SIM in das Gerät. Je nach Bauweise des Steckplatzes kann dies schwierig sein. Wenden Sie keine Gewalt an, um die Kontakte des Handys nicht zu beschädigen. Bauen Sie den Akku wieder ein und schalten Sie das Handy an.

Sim Karte Handy

© Archiv

Der Chip von Universal SIM kann über ein SIM-Kartenlesegerät programmiert werden. Der Hersteller bietet dazu eine spezielle Software an, mit der sich Einstellungen beispielsweise für neue Handy-Typen vornehmen lassen. Für die meisten Handys funktioniert Universal SIM ohne Programmierung.

Rechtstipp: billiges Handy ohne Sim Lock?

In Zusammenarbeit mit ARAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG Inwieweit es für Privatpersonen illegal ist, ihr Mobilfunkgerät eigenhändig von einem SIM-Lock zu befreien, kann nicht genau erklärt werden. Zwar wird in diesem Zusammenhang häufig auf Betrug als Verstoß gegen § 263, 263a StGB hingewiesen, ein einschlägiges Gerichtsurteil liegt jedoch nicht vor. Für Händler ist der Verkauf von freigeschalteten Handys auf jeden Fall strafbar, da sich die so vertriebene Ware nicht mehr in ihrem Ursprungszustand befindet. Dies stellt einen Verstoß gegen das Markengesetz dar, urteilte der Bundesgerichtshof bereits 2005 (BGH, Az.: I ZR 13/02).

Brigitta Mehring

© Archiv

Brigitta Mehring, Rechtsexpertin ARAG

Mehr zum Thema

image.jpg
Handy-Fotografie

Unscharf, verrauscht, zu dunkel - Fotos, die man mit der Handy-Kamera schießt, leiden alle unter ähnlichen Problemen. Wie Sie typische Fehler…
drm 2.0, leserbriefe
Neue Entscheidungen zu DRM

Apple wird seine Nutzungsbedingungen für das iPhone ändern müssen, denn eine US-Behörde entschied, dass Jailbreaken nicht verboten ist.
intenet, webdesign, Titanium, Appcelerator, Webtechnologien,iPhone, iPad, objective-c
Apfel für die Hosentasche

Titanium von Appcelerator ermöglicht die Erstellung von mobilen Anwendungen auf Basis von etablierten Webtechnologien - auch für iPhone und iPad.
Daten vom iPad auf PC und Mac. Wir zeigen die richtigen Tools - auch fürs iPhone.
iPhone 5, iPad 4 & iPod Touch

Sie wollen Daten vom iPhone 5 auf den PC bzw. Mac kopieren oder Ihre Musiksammlung auf das iPad 4 überspielen? Wir zeigen Ihnen die besten Tools für…
iPad Air im Test
Netzwerkdrucker ohne AirPrint

Wenn Sie von iPhone und iPad drucken wollen, dann zeigt Ihnen unser Ratgeber, wie Sie das anstellen. So nutzen Sie Netzwerkdrucker ohne AirPrint.