Schicke Scheiben

Teil 3: DVD-Authoring mit Linux

Sofern Authoring-Programme wie DVDStyler DVD-konforme MPEG-Dateien als Quellen voraussetzen, müssen DV- oder AVI-Videos vor dem Bearbeiten umgewandelt werden. Beim Konvertieren von AVI-Dateien leistet das Java-Programm Linux Video Maker gute Dienste. Es erzeugt automatisch den passenden Kommandozeilenbefehl zum Aufruf von transcode (www.transcoding.org). Letzteres lässt sich - ebenso wie der Linux Video Maker - über das Packman-Repository (http://packman.iu-bremen.de/suse/10.1) nachinstallieren. Voraussetzung ist eine installierte Java-Runtime-Umgebung (JRE).

DVD-Authoring mit Linux

© Archiv

Linux Video Maker wandelt Videodateien in MPEG2 um.

Prinzipiell lassen sich mit dem Linux Video Maker auch einfache Video-DVDs erstellen. Allerdings unterstützt das Programm keine Auswahlmenüs - nach dem Einlegen der DVD startet direkt die Wiedergabe des Hauptfilms. Für anspruchsvolles Authoring ist das Tool daher kaum geeignet.

Als Alternative für die AVI-Umwandlung bietet sich auf der Kommandozeile FFmpeg an. Der folgende Befehl konvertiert ein DV-Video in eine MPEG-Datei:

ffmpeg -i DV-Video.avi -vcodec mpeg2video -t pal-dvd DVD-Datei.mpg

Für das Feintuning stehen zahlreiche Parameter bereit wie zum Beispiel -pass für die Anzahl der Kodierdurchläufe, -aspect zum Festlegen des Seitenverhältnisses der Zieldatei sowie -b für die anvisierte mittlere Video-Bitrate der Zieldatei in kBit/s. Je nach Quellmaterial und Spielzeit liegen die brauchbaren Werte zwischen 5 und 8 MBit/s.

Der perfekte DVD-Ordner

Bevor es ans Brennen der Video-DVD geht, lohnt ein Vorab-Check. Schließlich gilt es, funktionslose Menü-Buttons sowie etwaige Sackgassen bei der Navigation möglichst vor dem Brennen zu identifizieren. Nicht alle DVD-Authoring-Tools offerieren einen Testmodus. Für den Check kommt etwa der Media-Player xine (http://xinehq.de) in Frage. Das Tool ist weit verbreitet und findet sich in den Repositories aller gängigen Distributionen.

DVD-Authoring mit Linux

© Archiv

Mit xine prüfen Sie, ob sich beim Authoring Fehler eingeschlichen haben.

Nach der Installation genügt der Aufruf xine dvd:/DVD_Pfad, um DVD-Projekte zu testen. Sofern keine passende Brenn-Engine vorhanden ist, bietet sich growisofs, Teil der dvd-rw-tools (http://fy.chalmers.se/~appro/linux/DVD+RW), an. Der Befehl growisofs /dev/ DVD-Brenner -dvd-video /DVD_Pfad brennt das Disk-Projekt auf DVD. Den Device-Eintrag DVD-Brenner müssen Sie durch den lokalen Gerätepfad ersetzen, ebenso wie den Pfad zum VIDEO_TS-Ordner.

Mehr zum Thema

Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Sennheiser-Headset, Xbox-One-Tagesangeboten, Asustor-NAS, Powerline-Set und mehr.
Tipps zum leisen PC
Tipps und Tricks

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.