Tischlermeister

Teil 3: CAD für den Heimgebrauch

Die nächsten Schritte vollbringen Sie bereits mit Projektionsansichten und einer dreidimensionalen Ansicht. Jetzt ist möglichst viel Bildschirmfläche gefragt. Dazu verkleinern Sie die Paletten, die Sie am linken Rand nach der Installation finden, indem Sie in den kleinen Pfeil oben links klicken. Ist die Palette angedockt, klappt Sie nach rechts an den Rand.

CAD für den Heimgebrauch

© Archiv

Dazu öffnen Sie mit "Fenster/Neues Fenster 3" weitere Fensteransichten der bisherigen Arbeit. Diese ordnen Sie mit "Fenster/Nebeneinander" so an, dass Sie alle vier Fenster auf Ihrem Bildschirm sehen. Bei einem kleinen Bildschirm wählen Sie zur Not "Überlappend". Das Fenster oben links stellen Sie über "Ansicht/ Kamera/Vorne" auf die Vorderansicht ("Alt- Pos1"). Im Fenster rechts oben gehen Sie auf "Links" und im Fenster links unten auf "Planmodell", was einer Draufsicht entspricht. Diese drei Ansichten entsprechen der typischen Drei- Tafel-Projektion des technischen Zeichnens. Im Fenster unten rechts gehen Sie auf "Isometrisch" und dann auf "Fein Rendern". Dieses Fenster zeigt Ihnen nun eine 3D-Ansicht. Um eine schnelle Übersicht für die Raumachsen angezeigt zu bekommen, schalten Sie auf "Benutzerkoordinatensystem" im Menü Arbeitsbereich ("Strg + Shift + U"). Damit entsteht am Ursprung eine kleine Raumachsen-Übersicht, die Ihnen hilft, sich mit x-, y- und z-Achse zu orientieren.

Erstellen Sie aus den Grundflächen der Tischbeine 3D-Körper. Eine Variante besteht darin, mit "Normale Extrusion" (Werkzeugleiste-Aufklappmenü, zwölftes Icon von oben) eine der 2D-Grundflächen anzuklicken und in der Vorderansicht oder der Isometrie hochzuziehen und eine Höhe mit Mausklick zu definieren. Mit der Flagge unten in der Kontrollleiste setzen Sie diese fest. Weil diese Methode nicht so genau in der Höhendefinition (z-Achse) ist, geben Sie später die exakte Tischhöhe in der Kontrollleiste an. So gehen Sie auch bei den anderen drei Tischbeinen vor.

Als nächstes erstellen Sie die Stabilisierungsstreben am Tisch. Dazu verwenden Sie diesmal gleich ein 3DWerkzeug, "Quader" aus der Werkzeugpalette. Ziehen Sie mit diesem in der Draufsicht (links unten) eine Strebe zwischen die Tischbeine. Die Höhe setzen Sie dann in der Isometrie bzw. in einer der anderen beiden Projektionsflächen, in denen die z-Achse sichtbar ist. Präzise numerische Anpassungen erfolgen wieder mit Hilfe der Kontrollleiste. Im Beispiel verwenden wir Kanthölzer mit 60 mm im Quadrat. Die Positionen der Kanthölzer definieren Sie ebenfalls dort (im Beispiel mit "400 mm" und "600 mm").

Die Tischplatte platzieren Sie in der Draufsicht als Rechteck mit den gewünschten Maßen. Gehen Sie dabei genauso vor wie bisher. Die Ecken der Platte sollen sauber abgerundet werden und nicht wie bei den Kanthölzern eine Mischung aus Fase und Rundung darstellen. Mit "Ändern/Abrunden" (oder in der Werkzeugleiste, Aufklappmenü, siebtes Icon von unten) ist das entsprechende Werkzeug aktiv. Den genauen Radius (im Beispiel "100 mm") legen Sie in der Kontrollpalette fest.

CAD für den Heimgebrauch

© Archiv

Klicken Sie auf die beiden Linien zwischen denen diese Abrundung entstehen soll. Klicken Sie auch auf die beiden Linien der anderen drei Ecken, um diese ebenfalls abzurunden. Sie müssen das Werkzeug nicht jedesmal aktivieren: Es bleibt so lange aktiv, bis Sie ein anderes wählen.

Die Materialstärke geben Sie der Platte nun durch Extrusion, die Sie dann in der Kontrollleiste exakt bestimmen (in unserem Fall "28 mm"). Zum Schluss setzen Sie die Platte mit der z-Position auf die Tischhöhe (Tischbeinhöhe plus die halbe Plattenstärke, im Beispiel "900 - 14 mm"). Jetzt werden Sie feststellen, dass die Grundform der Tischplatte immer noch erhalten geblieben ist. Mit "Entf" löschen Sie ausgewählten Objekte.

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können