WLAN-Tipps: Helfen Sie Ihrem Heimnetz auf die Sprünge

Teil 3: 7 Tipps für das WLAN: Schnell, stabil, sicher

Tipp 7: Schneller geht's nicht

Ein mittlerweile ausgereifter Verbindungsstandard namens WPS, die Abkürzung für "Wi-Fi Protected Setup", vereinfacht die Einrichtung eines gesicherten WLANs ganz erheblich. Denn über das Verfahren WPS lässt sich eine verschlüsselte Drahtlosverbindung ganz einfach per Knopfdruck herstellen. Das fehlerträchtige Eintippen einer langen und komplizierten Passphrase (in der "WLAN-Fachsprache" auch als Pre-shared Key bezeichnet) entfällt damit. Um diese neue Verbindungstechnik nutzen zu können, sind allerdings zwei Voraussetzungen erforderlich:

1. Der WLAN-Router oder Access Point muss WPS unterstützen. 2. Der WLAN-Client beziehungsweise -Adapter des Geräts, das ins drahtlose Netzwerk eingebunden werden soll, muss WPS unterstützen. Der Vorgang selbst ist denkbar einfach: Zunächst betätigt man eine WPS-Taste außen am WLAN-Router, um diesen in den WPS-Modus zu versetzen. Bei der Fritz!Box WLAN 7270 von AVM beispielsweise hält man hierzu die schwarze "WLAN"-Taste außen am Gerät sechs Sekunden lang gedrückt. Danach hat man zwei Minuten Zeit, um einen beliebigen WPS-fähigen WLAN-Client (zum Beispiel ein Notebook) drahtlos und sicher mit dem Router zu verbinden. Hierzu ist ein erneuter Knopfdruck, diesmal am WLAN-Client, erforderlich. Anstelle eines außenliegenden WPS-Knopfes bieten viele aktuelle WLAN-Adapter eine entsprechende WPS-Schaltfläche in der Benutzeroberfläche der Adapter-Software an. Die WPS-Aktivierung erfolgt dann in der Regel per Mausklick anstelle eines Knopfdrucks.

Hat man das 2-Minuten-Zeitfenster dabei nicht überschritten, wird jetzt die verschlüsselte Verbindung zwischen WLAN-Router und -Client hergestellt. Danach schaltet sich der WPS-Modus an beiden Geräten automatisch aus. Für jedes weitere Gerät, das per WPS eingebunden werden soll, muss auch der Router wieder neu aktiviert werden. Alle WLAN-Clients, die kein WPS unterstützen, können auch weiterhin auf die herkömmliche Art (Auswahl des WLAN-Namens, Eingabe der Passphrase) ins Funknetz eingebunden werden.

WLAN kann nicht zaubern

Seinen Online-Zugang auch drahtlos nutzen zu können, ist ein enormer Vorteil. Das gilt vor allem, wenn man Besitzer eines Notebooks ist oder für den Anschluss eines Gerätes keine Kabel verlegen möchte - oder kann. Allerdings wird es abhängig von den baulichen Gegebenheiten immer wieder Standorte geben, die selbst bei Verwendung modernster Technik und aller möglichen Tricks keine stabile Funkverbindung erlauben. Hier muss dann auf Alternativen, wie zum Beispiel Powerline- Adapter zurückgegriffen werden.

3 Schritte: inSSIDer zeigt WLAN-Störer

1. Nach der Installation starten Sie das Tool inSSIDer über "Start/ (Alle)Programme/ MetaGeek/inSSIDer". Wählen Sie im Drop-down-Menü Ihren WLAN-Adapter (hier: Linksys ...) am PC oder Notebook aus.

2. Nach einem Klick auf "Scannen starten" sucht das Tool mithilfe Ihres WLAN-Adapters die Umgebung nach allen verfügbaren WLAN-Netzen ab und zeigt diese grafisch....

3. ...und als Tabelle an. Die wichtigsten Infos aus der Tabelle finden sich in den Spalten "RSSI" (Signalstärke) und "Kanal". Sie sind erforderlich, um den optimalen Kanal für Ihren WLAN-Router zu ermitteln (Tipp 4).

Mehr zum Thema

WLAN Repeater von AVM
WLAN Repeater

Wer seine WLAN-Reichweite erhöhen will, der kommt um WLAN-Repeater nicht herum. Wir haben passend die richtigen Tipps für Ihr Heimnetzwerk.
WLAN-Empfang verbessern
Empfang verbessern

Ein WLAN-Netz sollte zuhause alle Räume abdecken. Wenn die drahtlose Verbindung nicht reicht, verbessern diese 3 Lösungen den WLAN-Empfang.
Fritzbox Telefonie
7 Tipps

Die FritzBox bietet Telefoniefunktionen, die vielen Profi-Telefonanlagen in nichts nachstehen. Wir zeigen, wie Sie sie optimal nutzen.
Mit Banana Pi zum Router im Eigenbau
Anleitung

In der Klasse um 100 Euro ist der Banana Pi R1 (Router One) fertigen Routern überlegen. Wir zeigen, wie Sie den Banana Pi Router einrichten.
Fritzbox 7490
UPnP aktivieren

Wir zeigen, wie Sie UPnP (Universal Plug and Play) auf der Fritzbox aktivieren und einen Media-Server einrichten können.