Justiermaschine

Teil 2: XP-Umgebungsvariablen

Bei Umgebungsvariablen wird zwischen System- und benutzerdefinierten Umgebungsvariablen unterschieden. Umgebungsvariablen des Betriebssystems werden durch das System eingerichtet und initialisiert und verwalten Daten zur Systemkonfiguration, wie beispielsweise den aktuellen Benutzernamen, das aktuelle Systemverzeichnis, das Benutzerverzeichnis oder auch Prozessorinformationen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Betriebssystemversion, das System oder auch der Benutzer zwischenzeitlich wechselt, da das System die Informationen nach Bedarf aktualisiert. Dies erlaubt es Programmen, unter einheitlichem Namen auf bestimmte Verzeichnisse oder Systeminformationen zurückzugreifen, ohne das Programm selbst anpassen zu müssen.

XP-Umgebungsvariablen

© Archiv

Rahmenbedingung: Im Windows XP-Dialog bearbeiten Sie komfortabel Umgebungsvariablen.

Einige Umgebungsvariablen des Systems sind öffentlich, andere werden hingegen verborgen verwaltet. Einige Umgebungsvariablen des Systems werden automatisch beim Systemstart gesetzt, andere können benutzerdefiniert erweitert oder angepasst werden, wie beim Suchpfad für ausführbare Programmdateien. Benutzerdefinierte Umgebungsvariablen werden entsprechend den Umgebungsvariablen des Systems verwaltet, für deren Namensvergabe, Wertzuweisung und Wertaktualisierung ist aber der jeweilige Benutzer selbst verantwortlich.

Die Einrichtung, Wertzuweisung und Aktualiserung von Umgebungsvariablen kann manuell über die Systemsteuerung, die Kommandozeilenebene oder über Programme erfolgen. Ist eine Umgebungsvariable bei deren Abfrage nicht definiert, liefert Sie keinen Wert zurück. Der Vorteil von Umgebungsvariablen ist, dass diese system- und programmübergreifend nutzbar sind. Der Nachteil, dass deren Änderungen nicht geprüft und negative Auswirkungen auf das Laufzeitverhalten des Systems bzw. bestimmter Programme haben. Wird beispielsweise das Benutzerverzeichnis manuell auf einen anderen Pfad geändert, können Benutzerdaten in Anwendungen nicht mehr vereinfacht angewählt werden, sofern die zugehörigen Dateien nicht ebenfalls physikalisch in das neue Benutzerverzeichnis verschoben werden.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.