Angriff aus dem virtuellen Hinterhalt

Teil 2: [Workshop] Ist Ihr Passwort sicher? Wichtige Tools und Tipps

Passwörter sicher

verwahren Auf das Notieren Ihrer Passwörter sollten Sie besser verzichten. Internet Explorer, Firefox und Opera besitzen eigene, durchaus praktische Verwaltungsfunktionen für Passwörter. Dazu werden etwa Formulare oder Eingabemasken überwacht. Nach dem Erkennen relevanter Felder bieten die Browser das Speichern der Passwörter an und können diese dann bei einem erneuten Aufruf der Webseite automatisch in die richtigen Felder eintragen. Bei Firefox und Opera sorgt zumindest ein Master-Passwort, mit dem sich die gespeicherten Zugangsdaten schützen lassen, für ein Plus an Sicherheit. Weshalb diese praktische Funktion jedoch standardmäßig ausgeschaltet ist, bleibt ein Geheimnis der Entwickler. Nachteil aller Browser-Kennwortfunktionen: Mangels echter Chiffrierung lassen sich die Codes leicht mit Gratis-Tools aus dem Netz auslesen.Passwörter sicher verwahren Auf das Notieren Ihrer Passwörter sollten Sie besser verzichten. Internet Explorer, Firefox und Opera besitzen eigene, durchaus praktische Verwaltungsfunktionen für Passwörter. Dazu werden etwa Formulare oder Eingabemasken überwacht.

Ist Ihr Passwort sicher?

© Archiv

Das Programm KeePass hilft beim Erzeugen von Passwörter, die schwer zu knacken sind.

Nach dem Erkennen relevanter Felder bieten die Browser das Speichern der Passwörter an und können diese dann bei einem erneuten Aufruf der Webseite automatisch in die richtigen Felder eintragen. Bei Firefox und Opera sorgt zumindest ein Master-Passwort, mit dem sich die gespeicherten Zugangsdaten schützen lassen, für ein Plus an Sicherheit. Weshalb diese praktische Funktion jedoch standardmäßig ausgeschaltet ist, bleibt ein Geheimnis der Entwickler. Nachteil aller Browser-Kennwortfunktionen: Mangels echter Chiffrierung lassen sich die Codes leicht mit Gratis-Tools aus dem Netz auslesen. Spezielle Tools zum Verwalten von Kennwörtern versprechen maximale Geheimhaltung und Komfort bei Passwort-Eingaben. Die besten Programme haben wir für Sie auf der Heft-DVD zu einem Paket zusammengeschnürt - viele davon sind kostenlos.

Ein Kennwort für alles

Das Funktionsprinzip der Passwort-Tools ist stets gleich: Beim Start des Tools muss sich der Anwender als zugelassener Nutzer ausweisen. Die eingetippten Zugangsdaten speichert die Software in Form einer verschlüsselten Datenbank. Wer seine Passwörter dem Rechner anvertraut, muss ein Restrisiko einkalkulieren. Denn Passwortdiebe, die es auf Zugangsdaten abgesehen haben, kennen die Schwachstellen: Kennwort-Datenbank, Arbeitsspeicher, Zwischenablage und Master- Passwort. Die Datenbank wird bei allen Tools unseres Pakets mit einem der gängigen Kryptoverfahren, darunter AES, Blowfish und Twofish verschlüsselt. Brute-Force-Attacken sind damit praktisch zum Scheitern verurteilt. Viel Sicherheit bieten Programme, bei denen die Anmeldung ohne Tastatureingaben erfolgt und die es erlauben, Passwörter entweder mit der Maus in den Browser zu ziehen oder die Daten ohne Umweg über die Zwischenablage zu übertragen Unsere Empfehlung verdient sich das Open- Source-Tool KeePass 2.09 ().

Es organisiert Kennwörter in einer Baumstruktur und kann thematisch gleiche Einträge in Gruppen zusammenfassen. KeePass lässt sich sogar auf einen USB-Stick auslagern und unterwegs ohne Installation von dort starten. Das Tool gibt's für Windows, Mac OS, Linux, Pocket-PCs und angepassten Versionen für iPhone, BlackBerry und Android- Mobiltelefone. Gut: Weil die Datenbanken untereinander kompatibel sind, stehen Ihnen Ihre Codes in jeder Arbeitsumgebung zur Verfügung. KeePass bietet optimalen Schutz vor Passwort-Dieben, weil es eine Anmeldung ohne Tastatureingabe ermöglicht und die Zwischenablage auf Wunsch umgeht. Der ohnehin beachtliche Funktionsumfang der Software lässt sich mit Plug-ins sogar noch erweitern, etwa zur automatischen Datenbanksicherung oder eine Bildschirmtastatur zur Eingabe des Master-Passworts.

7 Regeln: So machen Sie das Passwort sicher

1. Je länger, desto besser Achten Sie darauf, dass sich Ihr Passwort aus mindestens sieben bis 12 Zeichen zusammensetzt. 2. Nutzen Sie unbedingt Sonderzeichen Mischen Sie Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen. Fügen Sie mindestens ein Sonderzeichen wie "!" oder "+" ein. 3. Die Vielfalt macht's Verwenden Sie möglichst viele unterschiedliche Passwörter und auf keinen Fall immer dasselbe.4. Für die Ewigkeit ungeeignet Ändern Sie regelmäßig Ihr Passwort. 5. Verschlüsselte Verbindung nutzen Nutzen Sie immer eine verschlüsselte Verbindung zur Eingabe des Passworts.6. Nie auf dem PC speichern Speichern Sie Ihr Passwort niemals auf dem Computer.7. Notizen sind tabu Notieren Sie Passwörter niemals am Bildschirm oder unter der Tastatur.

Bildergalerie

Ist Ihr Passwort sicher?
Galerie
Sicherheit & Internet:Sicherheit:Viren, Malware &…

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.