Von Antigua bis Zypern

Teil 2: Test: Webradios bis 200 Euro

  1. Test: Webradios bis 200 Euro
  2. Teil 2: Test: Webradios bis 200 Euro

Albrecht DR315

Das Albrecht DR315 ist das größte Webradio im Test und kann als einziges Gerät neben Internet- und UKW- auch DAB-Radiosender empfangen. Das hochwertig verarbeitete Gerät ist mit zwei direkt nebeneinanderliegenden Boxen ausgestattet, allerdings wird der Sound dem wuchtigen Äußeren des DR315 nicht ganz gerecht. Über zwei Klick- Drehknöpfe und übersichtlich angeordnete Tasten klappt die Bedienung des Radios auf Anhieb, wenn auch beim Auswählen mit dem rechten Drehknopf ein ruhiges Händchen gefordert ist. Zudem reagierte der "Tune"-Knopf unseres Vorserientestgeräts bisweilen etwas störrisch. Ansonsten gibt es in Sachen Bedienung nichts zu meckern.

Albrecht

© Archiv

Das Albrecht DR315 hat auch einen DAB-Tuner mit an Bord

Für das Abspielen eines Online-Senders aus dem Standby benötigt das Albrecht-Radio gerade einmal 2 Sekunden, dafür liegt die Leistungsaufnahme im Standby mit 4,7 Watt deutlich höher als die der restlichen Testgeräte. Die Wiedergabe von Musikdateien über UPnP läuft problemlos, während der Zugriff auf SMB-Freigaben in unserem Test nur auf Windows-Rechnern funktionierte. In der nächsten Firmware sollte Albrecht seinem Webradio eine deutschsprachige Oberfläche spendieren.

Albrecht DDR315

Albrecht DR315
www.albrecht-online.de
179,- €
Weitere Details

75 Punkte

Fazit:Das DR315 leistet sich als Webradio nur kleine Schwächen und bietet als einziges Gerät im Test einen DAB-Tuner.

4/5
gut
Preis/Leistung
befriedigend

dnt IPdio mini pro

Mit einer Front aus schwarzem Klavierlack präsentiert sich das kleine IPdio mini von dnt. Der Sound aus dem Monolautsprecher kommt dem eines Küchenradios sehr nahe. Während sich das Gerät über das gut greifbare Klickrad gut bedienen lässt, reagierte die mitgelieferte Fernbedienung bisweilen etwas störrisch. Die Einrichtung des Webradios gelingt hingegen problemlos, ebenso der Wechsel in den integrierten UKW-Tuner. Wer jedoch zurück zum Internetradio möchte, muss mehr als 40 Sekunden warten, da die WLAN-Verbindung neu aufgebaut wird. Das Gleiche gilt für den Start des Radios aus dem Standby.

dnt

© Archiv

Das IPdio mini pro glänzt mit schwarzer Klavierlackblende.

Etwas unglücklich gelöst ist auch die Handhabung beim Zugriff auf Musikdateien im Heimnetz. Angezeigte Songs lassen sich nicht direkt abspielen, sondern werden erst in eine Wiedergabeliste gespeichert. Der Zugriff auf Songs in SMB-Shares ist nur bei kleineren Sammlungen zu empfehlen. Für den Zugriff auf unseren Testordner mit rund 350 Musikalben benötigte das Webradio nach jedem Neustart rund 30 Minuten. Der Zugriff auf UPnPFreigaben klappte hingegen problemlos.

dnt IPdio mini pro

dnt IPdio mini pro
www.dnt.de
129,- €
Weitere Details

69 Punkte

Fazit:Von der langen Startzeit und dem noch akzeptablen Klang abgesehen eignet sich das IPdio mini vor allem zur Wiedergabe von Online-Radio - die Wiedergabe aus dem Heimnetz ist weniger komfortabel.

3/5
befriedigend
Preis/Leistung
sehr gut

Freecom MusicPal

MusicPal konnte mit seiner einfachen und intuitiven Bedienung über zwei große Klickräder und zwei Druckknöpfe überzeugen. Zudem spendiert Freecom seinem Webradio ein großes, fünfzeiliges Display, das auf Wunsch auch RSS-Feeds oder Wetterdaten anzeigt. Für eine umfangreiche Radiostationenauswahl sorgt neben dem vTuner-Konto auch die Unterstützung von Shoutcast-Sendern. Der Zugriff auf per UPnP freigegebene Musikdateien im Heimnetz klappte problemlos. Auf Songs in einfachen SMBShares greift das Gerät nicht zu. MusicPal unterstützt seit dem letzten Firmware-Update neben MP3 und WAV nun auch das weit verbreitete Audio-Streaming-Format WMA. Firmware- Updates laufen allerdings nicht automatisch. Dafür benötigt das Gerät nur flotte 2 bis 3 Sekunden, um aus dem Standby heraus einen Internetsender abzuspielen.

Freecom

© Archiv

MusicPal bietet eines der größten Displays im Testfeld.

Für den Musikgenuss in größerer Lautstärke sollte man MusicPal jedoch über dessen analogen Cinch-Ausgang mit der Stereo-Anlage verbinden, da der integrierte Monolautsprecher bereits im mittleren Lautstärkebereich recht unangenehm zu quäken beginnt.

Freecom MusicPal

Freecom MusicPal
www.freecom.de
129,- €
Weitere Details

73 Punkte

Fazit:MusicPal ist ein günstiges, komfortabel bedienbares Webradio mit großer Senderauswahl, das auch als UPnP-Client überzeugt. Leider bot MusicPal den schlechtesten integrierten Sound im Testfeld.

4/5
gut
Preis/Leistung
sehr gut

Olympia WebRadio 200

Das Olympia WebRadio 200 ist solide verarbeitet und bietet über seinen Lautsprecher mit integriertem Subwoofer subjektiv den besten Sound in unserem Testfeld. Obwohl das Radio mit einem Volume-Drehknopf und einem Klickdrehknopf zur Navigation ausgestattet ist, gestaltet sich die Bedienung aufgrund der schlecht positionierten und zu tief versenkten "Back"-Taste beschwerlich. Positiv fällt dagegen das vierzeilige Display auf. Jedoch muss man auch beim Webradio 200 rund 40 Sekunden warten, bis es sich aus dem Standby zur Wiedergabe eines Online- Senders bequemt. Auch lassen sich Songs aus dem Heimnetz nicht direkt anspielen, sondern werden in einer Wiedergabeliste gespeichert.

Olympia

© Archiv

Das Web-Radio bietetden besten Sound im Testfeld.

Ansonsten funktioniert die Wiedergabe über UPnP-Freigaben problemlos. Nur beim Zugriff auf SMBShares muss das Gerät erst den gesamten Ordner scannen, was bei größeren Musiksammlungen sehr lange dauern kann und unverständlicherweise nach jedem Standby wiederholt werden muss. Mit knapp 8 Watt zeigte das Gerät beim Abspielen die höchste Leistungsaufnahme im Testfeld.

Olympia WebRadio 200

Olympia WebRadio 200
www.olympia-business.de
169,- €
Weitere Details

68 Punkte

Fazit:Das gut verarbeitete Gerät von Olympia bietet Internetradio mit dem besten Sound im Testfeld. Bei der Bedienung, dem Zugriff auf Songdateien und der Startzeit zeigt das Gerät jedoch Schwächen.

3/5
befriedigend
Preis/Leistung
befriedigend

Renus Zoomer Z-WIR-F 100

Das Zoomer Z-WIR-F 100 von Renus ist dem IPdio mini pro von dnt sehr ähnlich. Allerdings wurde bei Zoomer auf ein Frontpanel mit Klavierlack verzichtet. Auch ist das Klickrad aus Plastik etwas zu flach und damit unhandlich zu bedienen. Dafür liefert Renus seinem Webradio eine zusätzliche externe Box mit, was den Küchenradiosound des Geräts jedoch nicht wesentlich verbessert.

Renus

© Archiv

Das Zoomer Z-WIR-F 100 kommt mit einem zusätzlichen Lautsprecher.

Zoomer benötigt ebenfalls mehr als 40 Sekunden, um vom integrierten UKW-Tuner oder aus dem Standby heraus in den Webradio- Empfang zu schalten.Wer Musikdateien aus dem Heimnetz abspielen möchte, muss sich mit dem umständlichen indirekten Zugriff über Wiedergabelisten herumschlagen. Ansonsten klappte der Verbindungsaufbau über UPnP problemlos - ganz im Gegensatz zur Handhabung von SMB-Ordnern. Hier benötigte Zoomer, ebenso wie IPdio mini pro und WebRadio 200, rund eine halbe Stunde, um auf unseren freigegebenen Testordner mit 350 Musikalben zugreifen zu können. Dieser Scan musste nach jedem Neustart erneut durchgeführt werden. Die mitgelieferte Fernbedienung lässt sich nur mit viel gutem Willen verwenden.

Renus Zoomer Z-WIR-F 100

Renus Zommer Z-WIR-F100
www.zoomer-radio.de
139,- €
Weitere Details

66 Punkte

Fazit:Zoomer eignet sich mit Abstrichen in der Bedienung zur Wiedergabe von Webradiosendern, jedoch nur bedingt für den Zugriff auf Musikdateien im Heimnetz.

3/5
befriedigend
Preis/Leistung
gut

TerraTec Noxon iRadio

Das mit einem Verkaufspreis von 199 Euro teuerste Webradio im Test erreichte in drei von fünf Testdisziplinen die jeweils höchste Punktezahl. Bedienung und Benutzerführung des gut verarbeiteten Geräts sind durchdacht und intuitiv - ganz gleich, ob es um die Suche von Radiostationen oder das Abspielen von Musikdateien geht. Zudem spickt Terra- Tec das sechszeilige Display des iRadios mit nützlichen Informationen, die die Bedienung zusätzlich erleichtern. Der Sound aus dem integrierten Monolautsprecher klingt dabei erstaunlich gut - auch wenn man etwas stärker aufdreht. Die mitgelieferte, umfangreiche Fernbedienung lässt sich auch aus einigen Metern Entfernung noch nutzen, erfordert dabei allerdings etwas Zielwasser.

TerraTec

© Archiv

Selbst mit rund 11/2 Jahren auf dem Buckel ist das iRadio immer noch für einen Testsieg gut.

Songs im Heimnetz müssen über UPnP freigegeben sein, auf SMB-Ordner oder Windows-Freigaben kann das Gerät nicht zugreifen. Da iRadio die WLAN-Verbindung auch im Standby hält, benötigt es nur knapp 4 Sekunden, um aus dem Standby heraus einen Online-Sender wiederzugeben. Beim Firmware-Update muss der Anwender jedoch weiterhin selbst Hand anlegen.

TerraTec Noxon iRadio

TerraTec Noxon iRadio
www.terratec.de
199,- €
Weitere Details

83 Punkte

Fazit:Bei den Webradios bis 200 Euro ist das Noxon iRadio nach wie vor führend in Ausstattung, Bedienung und Funktionalität beim Abspielen von Internetradio und Songs aus dem Heimnetz.

5/5
sehr gut
Preis/Leistung
befriedigend

Hersteller/Vertrieb TerraTec Albrecht Freecom dnt Olympia Renus
Modell Noxon iRadio DR315 MusicPal IPdio mini pro WebRadio 200 Zoomer Z-WIR-F100
Preis nach Hersteller/UVP [Euro] 199,- 179,- 129,- 129,- 169,- 139,-
Garantie [Jahre] 2 2 1 2 2 2
Internet http://www. terratec.de albrecht-online.de freecom.de dnt.de olympia-business.de zoomer-radio.de
FUNKTIONEN
Dimmer für Display Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Zeit-/Datumsanzeige Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Nein Ja / Ja
automatischer Zeitabgleich Ja Ja Ja Ja Nein Nein
Wecker/Sleep-Timer (1/1) Nein / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja
Netzschalter/Standby (1/1) Ja / Ja Nein / Ja Nein / Ja Nein / Ja Nein / Ja Nein / Ja
intergriertes UKW-Radio Nein Ja Nein Ja Nein Ja
Stromverbrauch Betrieb / Standby (Watt) 5,9 / 3,3 5,2 / 4,7 2,8 / 2,5 5,3 / 1,8 7,9 / 3,1 5,5 / 1,8
Zusatzfunktionen - DAB-Tuner - - - -
WLAN-Verschlüsselung (WPA-/WPA2-PSK) Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja
streamt von UPnP-Server/SMB-Freigaben Ja / Nein Ja / Ja Ja / Nein Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja
Webradiodienst (Radio-Provider) vTuner / Besonic Frontier Silicon Radio Portal vTuner / Shoutcast Reciva Reciva Reciva
Radiodienst online konfigurierbar Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Audioformate (MP3 / WMA / WAV) Ja / Ja / Ja Ja / Ja / Nein Ja / Ja / Ja Ja / Ja / Ja Ja / Ja / Ja Ja / Ja / Ja
hält WLAN-Verbindung im Standby Ja Ja Nein Nein Nein Nein
Wiederholung/Zufallswiedergabe Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja
AUSSTATTUNG UND SERVICE
WLAN-Signal-Anzeige Ja Nein Ja Ja Ja Ja
Suche Radiostationen/Audiodateien Ja / Ja Ja / Ja Ja / Ja Ja / Nein Ja / Nein Ja / Nein
Radiostationstasten Ja Ja Nein Ja Ja Ja
Webradiostart aus dem Standby (Sek.) 4 1 3 43 40 45
Display 6-zeilig 2-zeilig 5-zeilig 2-zeilig 4-zeilig 2-zeilig
Ethernet-Adapter Ja Ja Ja Ja Ja Ja
deutsche Oberfläche Ja Nein Ja Ja Ja Ja
Kopfhörer-Ausgang 3,5-mm-Klinke Ja Ja Ja Ja Ja Ja
analoger Audio-Ausgang (Cinch oder Klinke) Ja Ja Ja Ja Nein Ja
Fernbedienung Ja Nein Nein Ja Nein Ja
Anzahl Lautsprecher 2 2 1 1 1 2
weitere Ausstattung WLAN-Antenne abschraubbar - mitgeliefertes LAN-Kabel - Netzteil im Gehäuse integriert -
Handbuch ausgedruckt Ja Ja Nein Ja Ja Ja
automatisches Firmware-Update Nein Ja Nein Ja Ja Ja
telefonische Hotline Ja Ja Ja Ja Ja Nein

Mehr zum Thema

WLAN Repeater von AVM
WLAN Repeater

Wer seine WLAN-Reichweite erhöhen will, der kommt um WLAN-Repeater nicht herum. Wir haben passend die richtigen Tipps für Ihr Heimnetzwerk.
WLAN-Empfang verbessern
Empfang verbessern

Ein WLAN-Netz sollte zuhause alle Räume abdecken. Wenn die drahtlose Verbindung nicht reicht, verbessern diese 3 Lösungen den WLAN-Empfang.
Fritzbox Telefonie
7 Tipps

Die FritzBox bietet Telefoniefunktionen, die vielen Profi-Telefonanlagen in nichts nachstehen. Wir zeigen, wie Sie sie optimal nutzen.
Mit Banana Pi zum Router im Eigenbau
Anleitung

In der Klasse um 100 Euro ist der Banana Pi R1 (Router One) fertigen Routern überlegen. Wir zeigen, wie Sie den Banana Pi Router einrichten.
Fritzbox 7490
UPnP aktivieren

Wir zeigen, wie Sie UPnP (Universal Plug and Play) auf der Fritzbox aktivieren und einen Media-Server einrichten können.