Video-Jacken mit Lüfter

Teil 2: Sport-Gadgets zur ISPO 2008

  1. Sport-Gadgets zur ISPO 2008
  2. Teil 2: Sport-Gadgets zur ISPO 2008

Thermo-Technik: Heiße Socken, mit MP3s tauchen

Heizbare Winterkleidung mag im Vergleich zu Multimedia-Jacken reichlich altmodisch wirken, doch im Hochgebirge ist sie das letzte Mittel gegen abgefrorene Finger und Zehen. Der Benutzer trägt dabei am Körper oder im Rucksack einen oder mehrere Akkus. Die liefern den Strom für spezielle Gewebearten, die Wärme produzieren. Solche Körperheizungen gibt es inzwischen nicht nur für Socken, Handschuhe und den Hals, sondern als komplettes Oberteilteil - zum Beispiel bei Gerbing (www.gerbing.com).

Sport-Gadgets - ISPO 2008

© Archiv

Wohlig warm: Socken und andere Hi-Tech-Klamotten lassen sich beheizen.

Das glatte Gegenteil hat Entrak (www.entrak.de) im Programm: Der Nürnberger Anbieter von Speziallösungen für Körperkühlung hat zusammen mit Loden Frey eine Motorradjacke aus wasserfesten Leder entwickelt. Die besitzt ein eingebautes Lüftungssystem: Ventilatoren saugen von außen einen Luftstrom in den Anzug und verteilen diesen mit Hilfe eines Spezialgewebes über den gesamten Körper. Cool.

Sport-Gadgets - ISPO 2008

© Archiv

H20 Audio: wasserdichte Kopfhörer und Gehäuse für iPods.

Nach Feuer und Eis fehlt nur noch Wasser: Wer mit seinem iPod surfen gehen will, greift zum wasserdichten iPod-Gehäuse von H2O Audio (www.h2oaudio.com). Das gibt's für alle Modelle, seit der ISPO auch für die geänderten Abmessungen des neuen iPod nano (knapp 80 Euro). Weil auch Ohrhörer sich ungern mit Wasser vollaufen lassen, gibt's bei H2O Audio passende wasserdichte Kopfhörer (knapp 50 Euro). Beides lässt sich nicht nur beim Surfen und Duschen, sondern sogar beim Tauchen in bis zu 3 Metern Tiefe tragen. Anspieltipp: Die Filmmusik zu "Der weiße Hai"...

Sonne tanken!

Auf dem Himalaja soll schon so manchem Notebook eines Bloggers die Puste ausgegangen sein, und auch MP3-Player machen nicht jede Bergtour komplett mit. Entsprechend sind mobile Solarzellen zum Aufladen elektronischer Geräte ein immer interessanteres Thema.

Nützlich und schick zugleich sind die Solar-Taschen der Berliner Firma Sunload (www.sunload.de). Die gibt's als modische Umhängetaschen oder Rucksäcke in verschiedensten Farben von Camouflage bis bunt und Materialien von Stoff bis LKW-Plane. Ihre Außenseite besteht aus flexiblen Solarzellen. Die liefern selbst bei Kunstlicht ein bisschen Strom und können bei Sonnenlicht sogar bis zu 6 Watt liefern. Eine Akku-Komponente im Inneren der Tasche speichert den Strom und liefert ihn auf Wunsch in verschiedenen Stärken und Anschlüssen ab. So lassen sich zwei USB-Geräte ebenso betanken wie Systeme, die einen 12-Volt-Kfz-Adapter nutzen können -- auch Notebooks. Die Tasche mit Akku wiegt knapp ein Kilo und ist für 420 Euro zu haben. Weil 6 Watt nicht für den Betrieb eines Notebooks reichen, gibt es erweiterte Solar-Panels, die sich wie eine Tischdecke zusammenfalten lassen. Schon zu haben ist ein Panel mit 25 Watt (350 Euro), geplant ist eine noch größere Version mit 55 Watt.

Sport-Gadgets - ISPO 2008

© Archiv

Sunload-Solartaschen: Power zum Mitnehmen.

Wenn's auch eine Nummer kleiner sein darf, bieten sich tragbare Solar-Packs von Off-Grid an (www.offgridsystems.ch). Das neue Modell Sunbag S ist zusammengeklappt kaum größer als ein Taschenbuch und hält unterwegs mit drei Zellen Strom für Handy, GPS oder MP3-Player bereit. Preis: etwa 140 Euro.

Sport-Gadgets - ISPO 2008

© Archiv

Off-Grid Sunbags laden unterwegs GPS, Handy und MP3-Player.

Ein bisschen Spaß muss sein: Sport-Gadgets

Gibt's denn auch was lustiges? Na klar. Zum Beispiel einen mobilen Kicker. Der klassische Kicker hat ja zwei mal 11 Spieler und wiegt fast so viel wie ein Billardtisch - gut für den Keller, schlecht zum Mitnehmen. Heimspiel (www.heimspiel-kicker.de) reduziert die Mannschaft auf vier Spielfiguren pro Person- kein Problem, denn auch damit würden wir eine WM gewinnen. Vorteil: Der Kicker ist kompakt und transportabel. Auf dem Küchentisch, im Park, in der Kneipe oder im Büro -- jetzt kann überall gekickert werden. Nach dem Spiel lässt er sich dank eingebauter Haltung an die Wand hängen. Der Korpus misst 76 x 40 x 14 Zentimeter und wiegt 6,5 Kilogramm. Die Spiele können beginnen - für 199 Euro.

Sport-Gadgets - ISPO 2008

© Archiv

Überall Fussball: mit dem tragbaren Heimkicker.

Mannschaftssport-Muffel wollen sich vielleicht lieber bei einer Runde Golf entspannen. Nur schade, wenn man gerade keinen Golfplatz zur Hand hat. Hat man aber, mit dem Golf-Back-Ball (www.golf-back-ball.com): Die mobile Driving Range für Garten oder Park wiegt 700 Gramm und besteht aus einer Abschlagzone mit Ball. Der Trick: Eine elastische Schnur holt den Ball nach dem Abschlag wieder zurück. Damit kann jeder auch im engsten Hinterhof mal ein paar Bälle weghauen. Das System kostet 130 Euro, Schläger sind allerdings nicht dabei.

Sport-Gadgets - ISPO 2008

© Archiv

Überall golfen: mit dem Golf-Back-Ball.

Bildergalerie

Sport-Gadgets - ISPO 2008
Galerie
Handy & Navigation:Navigation

Auf der Münchner Sportartikelmesse ISPO dreht sich alles um Ski, Outdoor, Surfen und Skaten - und neuerdings auch um elektronischen Support für den…

Mehr zum Thema

Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Xbox-One-Tagesangeboten, Denon AV-Receiver, Asus Smartphone und mehr.
Tipps zum leisen PC
Tipps und Tricks

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.