Freies Postfach

Teil 2: Spamkiller für ein freies Postfach

Tipp 3: Spam-Mail nicht beantworten

Werbemails enthalten oft den Hinweis, der Empfänger könne eine erneute Zusendung durch eine Antwort-Mail mit einem bestimmten Betreff oder durch das Anklicken eines Links verhindern. Durch eine solche Reaktion erreicht man jedoch das genaue Gegenteil: Der Absender weiß jetzt, dass die E-Mail-Adresse gültig ist und regelmäßig genutzt wird. Derartige E-Mail-Adressen sind für Spammer besonders wertvoll.

Spamkiller und Wegwerf-Mails

© Archiv

Unter "Spamschutz" lässt sich der GMX-Spamfilter, falls erforderlich, aktivieren.

Tipp 4: E-Mail-Adressen auf der Homepage tarnen

Mit vollautomatischen Such-Tools durchkämmen Spammer das Internet auf der Suche nach E-Mail-Adressen. Auf der eigenen Homepage sollten Sie Ihre E-Mail-Adresse deshalb nicht im Klartext anzeigen. Integrieren Sie stattdessen die Mail-Adresse in eine Bilddatei.

Tipp 5: Lange E-Mail-Adressen verwenden

Über Adressgeneratoren werden regelmäßig Werbemails an alle 2-, 3- und 4-buchstabigen Variationen bekannter Domains gesendet. Auch E-Mail-Adressen, die aus kurzen oder gängigen Vornamen oder Begriffen bestehen, werden von Spammern oft auf Verdacht hin angemailt. Besser sind vollständige Adressen wie zum Beispiel "vorname.nachname@provider.de", am besten noch mit Zahlen versehen.

Tipp 6: Thunderbirds Junk-Filter trainieren

Anfangs müssen Sie Thunderbirds Junk-Filter noch etwas häufiger trainieren, um seine Fehlentscheidungen zu korrigieren. Öffnen Sie deshalb nach jeder Filterung des Posteingangs den Ordner "Junk" und deklarieren Sie alle Mails um, die Thunderbird fälschlicherweise als Spam erkannt hat. Dazu klicken Sie beispielsweise auf die Schaltfläche "Kein Junk" im Kopf der angezeigten E-Mail. Das Flammensymbol ist daraufhin verschwunden. Anschließend ziehen Sie alle Nicht-Spam-Mails zurück in den Posteingang. Wenn Sie jetzt den Junk-Filter erneut auf den Posteingang anwenden, bleiben diese Mails unangetastet. Der Filter hat also dazugelernt. Den Inhalt des "Junk"-Ordners können Sie nach Kontrolle vollständig leeren. Das gleiche Verfahren funktioniert natürlich auch anders herum, indem Sie Mails, die von Thunderbird zunächst nicht als Spam erkannt wurden, manuell als Junk kennzeichnen, zum Beispiel indem Sie die entsprechende Nachricht markieren und auf das "Junk"-Icon in der Symbolleiste des E-Mail-Clients klicken. Thunderbird verschiebt die entsprechende Mail dann automatisch in den "Junk"-Ordner". Auf diese Weise können Sie Thunderbirds Junk-Filter trainieren und seine Trefferquote ständig verbessern.

Spamkiller und Wegwerf-Mails

© Archiv

Falls erforderlich deklarieren Sie Mails per Klick auf "Kein Junk" um und ziehen sie zurück in den Posteingang.

Tipp 7: Spamihilator trainieren

Um den lernenden Mail-Filter von Spamihilator zu trainieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Spamihilator-Symbol rechts unten im Infobereich von Windows und gehen auf "Trainingsbereich". Hier können Sie E-Mails, die das Programm bereits passiert haben, mit den Schaltflächen "Spam" und "Non-Spam" markieren. So teilen Sie Spamihilator mit, ob er E-Mails korrekt beziehungsweise nach Ihren persönlichen Wünschen sortiert hat. Klicken Sie im Anschluss auf die Schaltfläche "Lernen". Ebenfalls per rechtem Mausklick auf das Spamihilator-Symbol lässt sich unter "Filter-Eigenschaften/Aggressivität" die Empfindlichkeit des Filters beeinflussen. Die verschiedenen Wetter-Symbole erlauben dabei eine Einschätzung, wie viele Mails der Filter jeweils durchlässt.

Auf Seite 3 finden Sie diverse Workshops für Thunderbird und Spamihilator...

Bildergalerie

Spam in den Eimer
Galerie
Sicherheit & Internet:Sicherheit:Viren, Malware &…

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.