Scary Movie

Teil 2: Scareware

Schutz gegen Scareware

Der beste Schutz gegen Scareware-Infektionen besteht in einer gesunden Portion Misstrauen gegen vermeintlich kostenlose Software-Geschenke aus dem Internet. Wer einen verlässlichen, täglich aktualisierten Virenscanner auf seinem PC installiert hat, benötigt kein zweites Schutzprogramm. Zudem sollte der Anwender nicht auf Popups unseriöser Webseiten hereinfallen, die vollmundig behaupten, einen Schädling auf der Festplatte entdeckt zu haben. Im Zweifelsfall hilft ein Gegencheck mit dem lokal installierten Antivirenprogramm oder ein Online-Scan von einem vertrauenswürdigen Webanbieter wie Kaspersky, Bitdefender, Trendmicro oder Symantec. Auch das "Windows Tool zum Entfernen bösartiger Software" von Microsoft führt einen verlässlichen Schnelltest durch. Zudem sollte man zum Surfen grundsätzlich nur einen aktuellen Browser einsetzen.

Wer den Internet Explorer 8 nutzt, muss sich zumindest um "heimliche" Downloads keine Sorgen machen, da diese per Voreinstellung blockiert werden - der Anwender muss stattdessen jeden Download explizit bestätigen. Zudem empfiehlt es sich, jeden zweifelhaften Download aus dem Internet und jeden E-Mail-Anhang, dessen Herkunft sich nicht zweifelsfrei nachweisen lässt, in einem Testverzeichnis auf der Festplatte zu speichern und dann vom aktuellen Virenscanner prüfen zu lassen.

Erste Hilfe: Removal-Tools

Diverse Hersteller von Antiviren-Software stellen passende Removal-Tools bereit, die den jeweiligen Schädling wieder von der Platte räumen. Zudem bieten sich generische Antispyware-Tools an, die ebenfalls aktuelle Scareware entfernen.

Info: Fünf Anzeichen für gefälschte Sicherheits-Software

Ein unbekanntes Tool meldet Viren Vertrauen Sie nur Sicherheits-Tools von seriösen Herstellern. Bei Warnhinweisen unbekannter Tools ist immer Vorsicht geboten. Ich habe plötzlich zwei Virenscanner Kennen Sie den Ursprung des neuen Sicherheits- Tools nicht, sollten Sie versuchen, es zu deaktivieren und zu deinstallieren. Meine Sicherheitssoftware fordert zum Kauf einer Vollversion auf Das ist bei Testversionen nicht ungewöhnlich. Vorsicht aber, wenn Ihre Testversion vorgibt, einen angeblichen Schädling erst nach dem Kauf der "Vollversion" zu löschen. Meine Sicherheits-Software sieht plötzlich ganz anders aus Vorsicht, wenn Ihr Virenscanner scheinbar grundlos Namen oder Aussehen ändert.Meine Sicherheits-Software lässt sich nicht konfigurieren Seriöse Tools lassen sich konfigurieren, bei Bedarf stoppen und deinstallieren. Fehlen diese Funktionen, ist Vorsicht geboten.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.