Kunde wider Willen

Teil 2: Richtig kündigen bei Online- und Telefon-Anbietern

  1. Richtig kündigen bei Online- und Telefon-Anbietern
  2. Teil 2: Richtig kündigen bei Online- und Telefon-Anbietern

Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und weitere Fallen im Kleingedruckten

Wird es mit der Kündigung konkret, gilt es Verschiedenes zu beachten. Da sind zum ersten die Kündigungsfrist und die Vertragslaufzeiten, die von Anbieter zu Anbieter erheblich schwanken: von wenigen Werktagen bei der Telekom bis zu 24 Monaten Laufzeit bei vielen Konkurrenten. Schauen Sie in den AGBs Ihres Anbieters. Bei den so genannten Resale-Anbietern wie 1und1 und Co. gilt dies insbesondere für den DSL-Tarif.

Wichtig: Wenn Sie nicht mindestens drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen, verlängert sich der Vertrag bei vielen Anbietern um ein oder sogar zwei weitere Jahre. Achten Sie beim neuen Provider auf möglichst kurze Vertragslaufzeiten, weil die Preise für DSL und Telefon weiter unter Druck sind und damit tendenziell fallen werden.

Erledigen Sie sämtliche Korrespondenz mit Ihrem Anbieter schriftlich. Telefonate mit der Hotline bringen in der Praxis wenig, Sie verlieren nur Zeit und sind obendrein später noch in Beweisnot. Befinden Sie sich schon in einem Streitfall, in dem Ihnen schriftliche Unterlagen fehlen, bestehen Sie auf den Gesprächsaufzeichnungen. Diese werden in vielen Fällen automatisch aufgenommen. Wenn dann Ihr Provider der Meinung ist, Sie hätten dies oder das am Telefon behauptet, lassen Sie ihn dies beweisen.

Hilfe und Infos gibt es im Internet und bei den Verbraucherzentralen

Schauen Sie in Internet-Foren oder auf die genannte Seite mit dem Qualitätsvergleich der Provider. Schreiben Sie die Kündigung beim alten Anbieter auf keinen Fall selbst, sondern ermächtigen Sie den neuen, für Sie beim bisherigen zu kündigen. Ansonsten stehen Sie unter Umständen eine Zeit ohne Telefon und Internet da.

Werden Sie von einem Service-Mitarbeiter eines Telefon- oder Internet-Unternehmens angerufen, lassen Sie sich nicht vorschnell zu irgendetwas überreden. Bestehen Sie vielmehr immer darauf, sämtliche Verträge ausschließlich schriftlich abzuschließen.

Und schließlich: Nehmen Sie sich Zeit! Überprüfen Sie sorgfältig Ihre persönlichen Daten. So kommt es beispielsweise beim neuen Anbieter darauf an, dass alle Daten zum bestehenden Anschluss mit den Vertragsdaten beim bisherigen Anbieter, etwa der Telekom, übereinstimmen. Sonst kann sich die Umschaltung unnötig verzögern.

Anbieter Mindestvertragslaufzeit Kündigungsfrist Verlängerung der Vertragslaufzeit Kündigungsfrist
T-Mobile 24 Monate 3 Monate 6 Monate 3 Monate
Vodafone 24 Monate 3 Monate 12 Monate 3 Monate
e-plus 24 Monate 1 Monat 12 Monate 1 Monat
O2 6 Monate, 12 Monate, 24 Monate 14 Tage, 3 Monate, 3 Monate 1 Monat, 6 Monate, 12 Monate 14 Tage, 3 Monate, 3 Monate

Was es beim Kündigen ansonsten noch zu beachten gibt, fassen die Seiten [ext:http://www.tarif tip.de/rubrik2/16508/Vertraege-richtigkuendigen. htm][/ext] und informationen-fuer-dsl-wechsler gut zusammen. Die Besonderheiten beim Wechsel des Handy-Tarifs stehen zudem unter [ext:http://www. handytarife.de/index.php?kuendigungstipps.][/ext] Diese Seite informiert Sie über eine Tabelle mit einem Blick über Mindestvertragszeit, Kündigungsfrist und Verlängerung der Vertragslaufzeit bei jedem Anbieter.

Wenn Ihr Provider trotz eingehaltener formaler Vorschriften Ihre Kündigung nicht akzeptiert - wie in den drei Fällen oben -, bleiben Sie hartnäckig. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihre örtliche Verbraucherzentrale () und wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Anwalt. Zudem hat die zuständige Bundesnetzagentur () eine Schlichtungsstelle eingerichtet, die sich im Streitfall anrufen lässt. Hier gibt es ein PDF-Formular, in das Sie Ihren Fall mit persönlichen Daten eintragen können, um dann die Schlichtungsstelle anzurufen.

Die Anschlussvarianten von DSL

Es gilt, vier verschiedene Anschlussvarianten bei schnellen DSL-Anschlüssen zu unterscheiden.

T-DSL von der Telekom: Privatkunden bekommen ihren DSL-Anschluss inklusive dem dazugehörigen DSL-Zugang komplett von der Deutschen Telekom über T-Home. Alternativ kann der Internet- Zugang eines anderen Providers zum T-DSL-Anschluss gewählt werden.

T-DSL Resale: Beim so genannten Resale, also Weiterverkauf, tritt der Provider unter eigenem Namen auf und verkauft den DSL-Anschluss der Deutschen Telekom weiter.

DSL-Anschluss bei alternativen Anbietern: Arcor, HanseNet, NetCologne, M-Net, Versatel und viele kleinere Anbieter, bieten - zum Teil regional begrenzt - einen kombinierten DSL- und Telefonanschluss - ganz ohne Telekom.

Entbündelter DSL-Anschluss: Im Gegensatz zu den übrigen Angeboten mit Telefonanschluss gibt es seit einiger Zeit entbündelte DSL-Leitungen. Diese bieten sich an, wenn man nur mobil oder über das Internet (VoIP) telefoniert. Eine Übersicht mit Vor- und Nachteilen sowie Tarifen finden sich im Internet auf der Seite .

Mehr zum Thema

image.jpg
Handy-Fotografie

Unscharf, verrauscht, zu dunkel - Fotos, die man mit der Handy-Kamera schießt, leiden alle unter ähnlichen Problemen. Wie Sie typische Fehler…
drm 2.0, leserbriefe
Neue Entscheidungen zu DRM

Apple wird seine Nutzungsbedingungen für das iPhone ändern müssen, denn eine US-Behörde entschied, dass Jailbreaken nicht verboten ist.
intenet, webdesign, Titanium, Appcelerator, Webtechnologien,iPhone, iPad, objective-c
Apfel für die Hosentasche

Titanium von Appcelerator ermöglicht die Erstellung von mobilen Anwendungen auf Basis von etablierten Webtechnologien - auch für iPhone und iPad.
Daten vom iPad auf PC und Mac. Wir zeigen die richtigen Tools - auch fürs iPhone.
iPhone 5, iPad 4 & iPod Touch

Sie wollen Daten vom iPhone 5 auf den PC bzw. Mac kopieren oder Ihre Musiksammlung auf das iPad 4 überspielen? Wir zeigen Ihnen die besten Tools für…
iPad Air im Test
Netzwerkdrucker ohne AirPrint

Wenn Sie von iPhone und iPad drucken wollen, dann zeigt Ihnen unser Ratgeber, wie Sie das anstellen. So nutzen Sie Netzwerkdrucker ohne AirPrint.