VIREN UND SPYWARE ENTFERNEN

Teil 2: PC verseucht - was tun?

Die erste Regel für den PC-User heißt: keine Panik. Die Erfahrung zeigt, dass die größten Schäden nicht durch Malware, sondern durch unbedarfte Aktionen des PC-Besitzers entstehen. Statt in wilden Aktionismus zu verfallen und blind alle möglichen Antiviren- und sonstige Werkzeuge auszuprobieren, sollte man zuerst ein zuverlässiges Werkzeug wie Brain 1.0 (für die weniger Geübten: seinen eigenen Verstand) einsetzen und sich eine Bekämpfungsstrategie im Vorfeld überlegen. In der Praxis haben sich für Privatanwender die Schritte in dem Diagramm links bewährt.

PC verseucht - was tun?

© Archiv

Ein verseuchter PC gehört heutzutage zu den Grundrisiken des Internetanwenders. Hier der Hilfeschrei eines Benutzers.

Um den möglichen Schaden einzugrenzen und die Infektionswege zu unterbrechen, sollte man im ersten Anlauf unbedingt:

PC verseucht - was tun?

© Archiv

Bevor Sie die hartnäckige Malware entfernen, ist eine Vorreinigung mit dem CCleaner sinnvoll.

  • Die Verbindung des Rechners zum Internet unterbrechen (DSL-Modem ausschalten etc.).
  • Fallsvorhanden, die Verbindung zum Heimnetzwerk unterbrechen (Netzwerkstecker abziehen, Router ausschalten etc.).
  • Externe oder zusätzliche interne Festplatten ausschalten bzw. abklemmen.
  • Wenn Sie Daten retten müssen, geben Sie darauf acht, keine Viren mitzusichern.

Da jede weitere Aktion das befallene System verändern und den Status weiter verschlechtern kann, kommt es darauf an, den Status Quo zu dokumentieren. Es kommtzwar selten vor, ist dann aber um so unangenehmer, wenn von Ihrem PC aus zum Beispiel Kinderpornos versandt wurden oder DoS-Angriffe ausgingen und Sie selbst dadurch ins Visier der Strafverfolger geraten sind. Oder Ihre Versicherungspolice deckt zwar die Schäden ab, die durch die Malware entstanden sind, aber erst dann, wenn Sie entsprechende Beweise vorlegen können. Noch schlimmer ist der Fall, dass Ihr Konto von Internetbetrügern abgeräumt wurde.

In diesem Fall ist es sozusagen Pflicht, am PC nichts mehr zu machen, sondern diesen der Polizei und Staatsanwaltschaft zur Beweissicherung zu übergeben. Sie brauchen aber keine Ausbildung zum Computerforensiker. Es gibt Tools wie Snapshot von www.tomehlert.de, mit denen Sie relativ unkompliziert ein Image-Backup von Ihrer befallenen Systempartition anlegen.

PC verseucht - was tun?

© Archiv

Bestandsaufnahme: Bei der gezeigten Superinfektion des PCs bekommen Sie sehr viele Einträge.

Wenn dieser Gesichtspunkt für Sie jetztweniger relevant ist, dann sollten Sie vor der Reinigungsaktion Ihre wichtigsten Dateien (EMail-, Text-, Grafik- & Musikdateien) von dem befallenen Rechner sichern. Achtung: Wurde Ihr System aktiv ausspioniert, etwa durch Keylogger, müssen sämtliche Login-Daten, Passwörter, Pins sofort von einem nicht befallenen PC aus geändert oder gesperrt werden.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.