Zielstrebig zum Spiel mit Outdoor-Navis

Teil 2: Outdoor-Navis: Praktische Geräte mit großer Laufzeit für unterwegs

Alternatives Kartenmaterial

Erst mit dem passenden Kartenmaterial und mit der passenden Software bringt das Outdoor-Navi den größten Spaß. Wenn man jedoch bedenkt, dass die beiden zuvor erwähnten Programme die Hobby-Kasse zusätzlich zum Preis der Hardware nochmals um rund 300 Euro belastet, trübt das zunächst die Freude am Navigieren. Ist man jedoch bereit, auf einige Eigenschaften des professionellen Kartenmaterials zu verzichten, gibt es eine durchaus interessante und empfehlenswerte Alternative, Kartenmaterial für die Freizeit und auch für die PKW-Navigation zum Nulltarif zu bekommen. Gerade hier bieten die Geräte von Garmin einen riesigen Vorteil. Denn anders als alle anderen Hersteller hat Garmin sich buchstäblich in die Karten schauen lassen und so kommen Garmin-Navis meist problemlos mit solchen Karten zurecht. Zum Anfertigen und Bereitstellen kostenlosen Kartenmaterials weltweit wurde im Jahr 2004 das OSM-Projekt gestartet. OSM steht für "OpenStreetMap" und sammelt Geodaten weltweit. Daraus entstehen dann digitale Landkarten im Vektorformat, die unter Beachtung der Lizenz jeder kostenfrei nutzen darf.

Tipps für Outdoor-Navis

© Archiv

Display-Vergleich: Alle drei Displays wurden bei direkter Sonneneinstrahlung fotografiert. Der Inhalt ist dabei jedesmal perfekt zu erkennen. Sehr gut zu erkennen ist hier der Unterschied der Geräte in Display-Größe und -Auflösung. (s. a. www.magnus.de/go/09111610)

An diesem Projekt kann sich jeder beteiligen, sodass nach und nach immer bessere und genauere Karten entstehen. Neben vielen verschiedenen meist westeuropäischen Ländern ist auch die Deutschlandkarte bereits sehr detailliert. Viele auch noch so entlegene Wanderwege findet man auf dieser Karte. Dennoch kann es passieren, dass hin und wieder eine Straße oder ein Weg fehlt. Wer möchte, ergänzt oder korrigiert dann fehlende oder falsche Daten in der Datenbank des OSM-Projekts und trägt so zur Verbesserung des Kartenmaterials bei. Auf jeden Fall sollte man sich immer bewusst sein, dass Lücken oder Fehler beim Navigieren mit solch einer Karte möglich sind, wobei die Erfahrung zeigt, dass selbst professionelle Karten wie die Garmin-Topo nicht immer top sind. Akzeptiert man das jedoch, bekommt man gutes Kartenmaterial. Um jedoch Enttäuschungen und Frust zu vermeiden raten wir davon ab, diese Karten für die PKW-Navigation vor allem über längere Strecken einzusetzen. Denn hierfür sind sie bisher nur mäßig bis gar nicht geeignet. Was für professionelle Karten beim Routing von Haustür zu Haustür selbstverständlich ist, steckt hier noch in den Kinderschuhen.

Auf der Website erhält man einen umfangreichen Überblick, welches kostenlose Kartenmaterial zurzeit verfügbar ist, wann das letzte Update stattfand und welche Eigenschaften implementiert sind. Die Seite ist vor allem für Radfahrer und Mountainbiker interessant. Hier gibt es Kartenmaterial, das zwar von Inhalt den herkömmlichen OSM-Karten entspricht, aber speziell für diese Gruppe aufbereitet wurde. Mithilfe der Routing-Voreinstellungen wie "schnellste Strecke", "Auto/Motorrad" und "Mautstraßen vermeiden" wird statt der schnellsten, kürzesten oder gar für Radler gesperrten Route, ein für Radfahrer geeigneter Weg geroutet.

Radeln, Wandern und Geocachen

Ein weiterer Vorteil der OSM ist, dass sie sich problemlos in Garmins Kartensoftware "Map- Source" einbinden lassen. Welche Voraussetzungen dafür vorhanden sein müssen und wie das geht, zeigen wir in unserem Workshop "OpenStreetMaps (OSM) in MapSource einbinden" auf Seite 5. Damit lassen sich dann die gleichen Funktionen verwenden, wie es bei den professionellen Karten möglich ist. Alle OSM lassen sich darüber hinaus mit "MapSource" bequem aufs Garmin-Navigationsgerät installieren. Wird eine Route für Freizeitaktivitäten geplant, möchte man mitunter bestimmte Wege und Straßen wie Autobahnen oder viel befahrene Landstraßen meiden. Dafür gibt es spezielle OSM wie die MTB-Serie (Mountainbike). Setzen Sie in Ihrem Outsoor-Navi die Routingoptionen wie folgt: "Routenpräferenz" - Schnellere Strecke "Routing" - Auto/Motorrad "Auf Straße fixieren" - Nein "Mautstraßen vermeiden" - Ja Mit diesen Einstellungen wird die Route nur über Rad- Wald- und Feldwege geführt. Eine moderne Form der Schatzsuche ist das Geocachen, das eine Menge Spaß auch für die ganze Familie bringt und mit jedem Outdoor-Navi funktioniert. Das englische Wort "cache" bedeutet hier "verstecken", "vergraben" oder "geheimes Lager". Dieses geheime Lager gilt es zu finden. Der Weg zum Versteck beginnt meist mit geografischen Daten, die den Startpunkt oder den ungefähren Ort des Verstecks kennzeichnen.

Bildergalerie

Tipps für Outdoor-Navis
Galerie
Handy & Navigation:Navigation

Display-Vergleich: Alle drei Displays wurden bei direkter Sonneneinstrahlung fotografiert. Der Inhalt ist dabei jedesmal perfekt zu erkennen. Sehr gut…

Mehr zum Thema

Geocaching
Der rätselhafte Weg zum großen Schatz -…

Wer schon immer mal auf Schatzsuche gehen wollte, kann das heute Mit GPS und guter Spürnase jederzeit tun. Auf Reichtum darf man dabei allerdings…
Navigieren mit dem Smartphone
Zielführend

Wer braucht heute noch ein Navigationsgerät, wenn Mobiltelefone auch ans Ziel führen? Die Jackentaschen-Computer werden immer größer und…
Routenplanung im Web
Ratgeber: "Navigation"

Auf ins Grüne! Wandern ist längst kein Rentnersport mehr - dank Geocaching lassen sich sogar Teenager dazu überreden. Im Web finden Wanderer, Biker…
Garmin Nüvi 3590 LMT
Ratgeber: Navigation

Das Aufspielen von Blitzerdatenbanken auf dem Navi ist praktisch, wenngleich in Deutschland verboten.
Wandern
Openstreetmap

Was können die kostenlosen Navi-Karten? Wir zeigen wie Sie das Kartensystem OpenStreetMap als tolle Alternative zu Bezahl-Navis völlig gratis…