Notebook-, MP3-Player- und Handy-Tools

Teil 2: Notebook-, MP3-Player- und Handy-Tools

Notebook-, MP3-Player- und Handy-Tools

© Archiv

Mit dem Notebook ins Netz

Alleine die Lycos-Datenbank listet über 25.000 Zugangspunkte (Hotspots) zu kommerziellen und privaten WLANs in deutschen Städten und zu 180.000 Hotspots weltweit. Wer nach kostenlosen Hotspots sucht, findet in der Regel Privatanbieter. Diese Netze sind jedoch nicht sehr zuverlässig, da Privatanwender ihren WLAN-Router nicht immer eingeschaltet haben.

In Berlin, Dortmund, Freiburg und demnächst auch in Karlsruhe bietet der kommerzielle Betreiber Bluespot werbefinanzierte Hotspots an. Die WLAN-Terminals stehen an öffentlichen Plätzen und sind meist gut zu sehen. Dort gibt es eine Stunde Surfen kostenlos. Um das Angebot zu nutzen, muss man bei www.bluespot.de seine Handy- Nummer eingeben, das gewünschte WLANTerminal wählen und erhält den Zugangscode per SMS zugeschickt.

Der Betreiber www.free-hotspot.com/german bietet dagegen kostenlose Zugangspunkte in Cafes, Hotels, Restaurants und Einzelhandelszentren auf der ganzen Welt. Am bekanntesten ist die Community Fon, in der die Mitglieder ihren Internetanschluss teilen.

Neben diesen kostenlosen WLAN-Angeboten sind die meisten Zugangspunkte kommerziell. In Deutschland stellt alleine die Telekom über 8500 Hotspots zur Verfügung. Diese Zugänge sind allgemein offen; man kann sich ohne Passwort einloggen, sobald man in der Nähe ist. Beim Öffnen des Browsers führt die Eingabe einer Internetadresse jedoch zuerst auf eine Anmeldeseite der Telekom. Wer schon einen Account hat, gibt seine Login-Daten an. Der Account kann als kostenpflichtige Option zu verschiedenen Telefontarifen der T-Com zugebucht werden. Beim Komplettpaket Call & Surf comfort plus ist er inklusive. Abgerechnet wird - sofern man keine Hotspot-Flat hat - über die Telefonrechnung. Wer noch keinen Account hat, holt sich vor Ort einen zeitlich begrenzten Zugang und bezahlt per Kreditkarte. Auf die gleiche Weise wählt man sich im Ausland ein.

Vodafone bietet in Deutschland über 1000 eigene Hotspots an. Vodafone-Kunden können darüber hinaus auch die internationalen Angebote der WLAN-Betreiber The Cloud, Global Airnet und O2 nutzen. Abgerechnet wird über die Mobilfunkrechnung, sofern man einen Handy-Vertrag von Vodafone hat, oder per Kreditkarte.

O2-Kunden, die einen O2-Hotspot nutzen möchten, verbinden ihr Notebook mit dem WLAN und geben beim Login ihre Handy- Nummer ein. Per SMS erhalten sie das Passwort, abgerechnet wird per Mobilfunkrechnung. Auch die Kunden anderer Netzbetreiber können sich so anmelden.

MINI-WORKSHOP: NETZE FINDEN MIT DEM LYCOS WLAN-SNIFFER

Der "WLAN-Sniffer" von Lycos erkennt nicht nur alle WLAN Netze, die sich in der Nähe befinden, sondern bietet auch eine Datenbank mit Hotspots.

STEP 1Installieren Sie das Programm. Aktivieren Sie WLAN auf Ihrem Notebook und starten Sie das Programm. Sofort sehen Sie das Fenster "Netze", das alle verfügbaren WLANs auflistet.

Notebook-, MP3-Player- und Handy-Tools

© Archiv

Das Startfenster informiert über alle WLAN-Netze in Reichweite

Der Sniffer unterstützt auch die gängigen WLAN-Karten fürs Notebook. Ist Ihr Modell nicht darunter, meldet das Programm "No wireless card detected". Stellen Sie in diesem Fall die Verbindung zum Netz über Ihre eigene WLAN-Software her.

STEP 2Markieren Sie das gewünschte WLAN und klicken Sie auf die Schaltfläche "Verbinden". Bei verschlüsselten Netzen erscheint der Dialog zur Verbindungseingabe. Geben Sie dort das Zugangspasswort zum gewählten WLAN ein und klicken Sie auf "OK". Wollen Sie das Netz häufiger nutzen, setzen Sie ein Häkchen vor "Dies ist ein bevorzugtes Netz." Das Programm kennzeichnet die gelungene Verbindung mit einem Zielscheiben-Icon in der Spalte "Verbindungsstatus".

STEP 3Auf dem Register "Hotspots" finden Sie eine Suchmaske, um Hotspots irgendwo in Deutschland zu suchen. Geben Sie eine Stadt ein und präzisieren Sie das Zielgebiet durch Eingabe der Postleitzahl. Entfernen Sie das Häkchen vor "Nur kommerzielle Betreiber anzeigen". Die Datenbank listet alle verfügbaren Hotspots auf. Klicken Sie zweimal auf den Spaltenkopf "Zugangstyp", um die kostenlosen Angebote ganz oben in der Tabelle zu sehen. Bei kommerziellen Angeboten finden Sie auch die Preise.

STEP 4Über den Reiter "Updates" aktualisieren Sie die Datenbank. Wählen Sie in der Spalte ganz links den Eintrag "Hotspot-Verzeichnis" und klicken Sie auf "Nach Updates überprüfen". Reisen Sie in ein Land, das noch nicht in der Datenbank erfasst ist, genügt ein Klick auf "Herunterladen", um eine Länderliste zu laden. Setzen Sie ein Häkchen vor das Land oder vor mehrere Länder, um die Sie die Datenbank erweitern möchten und klicken Sie erneut auf "Herunterladen". Nach kurzer Zeit stehen Ihnen die Daten auf dem Register "Hotspots" zur Verfügung.

Mehr zum Thema

image.jpg
Handy-Fotografie

Unscharf, verrauscht, zu dunkel - Fotos, die man mit der Handy-Kamera schießt, leiden alle unter ähnlichen Problemen. Wie Sie typische Fehler…
drm 2.0, leserbriefe
Neue Entscheidungen zu DRM

Apple wird seine Nutzungsbedingungen für das iPhone ändern müssen, denn eine US-Behörde entschied, dass Jailbreaken nicht verboten ist.
intenet, webdesign, Titanium, Appcelerator, Webtechnologien,iPhone, iPad, objective-c
Apfel für die Hosentasche

Titanium von Appcelerator ermöglicht die Erstellung von mobilen Anwendungen auf Basis von etablierten Webtechnologien - auch für iPhone und iPad.
Daten vom iPad auf PC und Mac. Wir zeigen die richtigen Tools - auch fürs iPhone.
iPhone 5, iPad 4 & iPod Touch

Sie wollen Daten vom iPhone 5 auf den PC bzw. Mac kopieren oder Ihre Musiksammlung auf das iPad 4 überspielen? Wir zeigen Ihnen die besten Tools für…
iPad Air im Test
Netzwerkdrucker ohne AirPrint

Wenn Sie von iPhone und iPad drucken wollen, dann zeigt Ihnen unser Ratgeber, wie Sie das anstellen. So nutzen Sie Netzwerkdrucker ohne AirPrint.