Der große Sprung

Teil 2: Lohnt sich der Vista-Umstieg?

Hardware-Anforderungen: Windows Vista ist was die Hardware angeht recht anspruchsvoll, zumindest dann, wenn man alle Funktionen wie zum Beispiel die Aero-Glass-Oberfläche nutzen will. Zudem können Sie manche Vista-Funktionen nur mit Hardware benutzen, die es noch gar nicht auf dem Markt gibt. Da sind die SideShow-Geräte, die Hybrid-Festplatten mit Flash- Speicher, HD-DVD-Laufwerke und nicht zuletzt mit DirectX-10 kompatible Grafikkarten. Auch Computer mit TPM-Bausteinen (Trusted Platform Module) sind alles andere als weit verbreitet. Die genauen Hardware-Anforderungen finden Sie in der Textbox Windows- Vista-Hardware.

Lohnt sich der Vista-Umstieg?

© Archiv

Kein Grund zum Umsteigen: Den Windows Media Player 11 gibt es auch für Windows XP.

Sicherheit: Ein Betriebssystem zu programmieren ist eine Mammutaufgabe, vergleichbar mit dem Bau eines Airbus. Trotz ausgefeilten Qualitätskontrollen und Entwicklungssystemen ist eine neue Software nie fehlerfrei. Windows Vista war zudem kurz vor der Fertigstellung in argen Terminschwierigkeiten. Die sehr unterschiedlichen Beta- und Alphaversionen, die angekündigten und dann wieder fallen gelassenen Funktionen zeugen von Problemen bei der Planung und Durchführung. Es wäre also ein Wunder, wenn Vista von Anfang an fehlerfrei und sicher wäre. Da hat der Vorgänger Windows XP einen Vorteil. Er wird seit 2001 von einer riesigen Anwendergemeinde getestet und wurde bereits mit zwei Service Packs und einer Unmenge von Patches sicherer und stabiler gemacht.

Neue Oberfläche: Die Oberfläche von Vista hat sich gegenüber der von Windows XP stark verändert. Außerdem gibt es viele neue Funktionen und einige Sicherheitshürden. Jeder Umsteiger von Windows XP wird also eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchen. Noch härter ist der Umstieg natürlich für Anwender von Windows 9x/ME.

Kompatibilität: Viele Programme, die unter Windows XP funktioniert haben, laufen einwandfrei auch unter Vista. Allerdings gibt es gerade bei den Multimedia-Programmen und bei der Sicherheits-Software Ausreißer. Viele Hersteller versprechen kostenlose Updates, aber nur für die aktuellen Programmversionen.

Fehlende Innovationen: Windows Vista bietet zwar eine Reihe neuer Funktionen, trotzdem kann man sehr viel davon mit gängigen Tools unter Windows XP nachbilden. Nicht ohne weiteres abbildbar ist die neue Sicherheitsarchitektur. Trotzdem ist ein aktuelles und richtig konfiguriertes Windows XP mit Service Pack 2 und einer Internet Security Suite so sicher, dassman nicht zwingend umsteigen muss.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.