Kinogenuss mal anders

Teil 2: Großes Kino zum kleinen Preis

  1. Großes Kino zum kleinen Preis
  2. Teil 2: Großes Kino zum kleinen Preis

Außer den bereits vorgestellten Geräten tummeln sich noch weitere Mitbewerber im Preissegment von 10.000 Euro und weniger. So günstig wie das LCD-Trio von Epson, Mitsubishi und Panasonic sind sie zwar nicht – spannend dafür allemal. HomeVision stellt die sieben Mitbewerber vor.

Großes Kino zum kleinen Preis

© Archiv

BENQ W10000

WWW.BENQ.DE

BENQ W10000

© Archiv

BENQ W10000

PREIS: 8.000 EURO

Technologie: 1 x DLP-Chip

Abmessungen: 49,5 x 19,5 x 39,5 cm

Gewicht: 9,5 kg

Anschlüsse: 1 x HDMI, 1 x BNC (YUV/RGBHV), 1 x YUV, 1 x Composite, 1 x S-Video

BenQ bringt mit dem W10000 einen preisgünstigen DLP-Projektor auf den Markt. Der Einchipler arbeitet mit einem Acht-Segment-Farbrad, welches Regenbogeneffekte mindern soll. Sein wuchtiges Gehäuse kommt der Temperaturentwicklung im Gerät entgegen, so dass der Lüfter mit 23 dB im Eco-Modus kaum hörbar sein soll. Die Optik ist relativ starr und verlangt einen vorbereiteten Heimkinoraum. Der Zoombereich des Objektivs liegt lediglich bei 1,15-fach, und ein Lensshift existiert nur für die vertikale Bildverschiebung (50 Grad). Dafür erfreut eine vollständige Motorisierung der Optik bei der Bedienung. Zu den weiteren Ausstattungshighlights zählt ein Raumlichtsensor, der die 250-Watt-Lampe je nach Umgebungslicht regelt.

CINETRON HD-900

WWW.AUDIOTRA.DE

CINETRON HD-900

© Archiv

CINETRON HD-900

PREIS: 7.500 EURO

Technologie: 3 x LCoS-Chip

Abmessungen: 46,5 x 15,5 x 39 cm

Gewicht: 15 kg

Videoeingänge: 1 x HDMI, 1 x YUV, 1 x VGA, 1 x Composite, 1 x S-Video

Ein China-Projektor mit High-End-Ansprüchen. Bei der Chiptechnologie traut man sich an die vorteilhaften LCoS-Bausteine, welche – ein bisschen angepasst – auch in JVCs DLA-HD1 oder in den beiden Sony-Projektoren arbeiten. Eine stufenlos einstellbare Blende soll Streulicht eliminieren und für hohe Bildkontraste sorgen. Ein HQV-Chipsatz von Silicon Optix soll hohe Ansprüche in Sachen Bildverarbeitung befriedigen. Das vergütete Objektiv besteht aus 15 Linsen und soll ein durchzeichnetes Full-HD-Bild auf der Leinwand garantieren. Der 1,35-fache Zoom sowie der Fokus sind motorisch gesteuert. Im Betrieb soll der Lüfter nach Angaben des Herstellers unter 24 Dezibel arbeiten und damit so gut wie nicht mehr hörbar sein.

OPTOMA HD81/HD3000

WWW.OPTOMA.DE

OPTOMA HD81/HD3000

© Archiv

OPTOMA HD81/HD3000

PREIS: 7.000 EURO

Technologie: 1 x DLP-Chip

Abmessungen: 42 x 12 x 32 cm

Gewicht: 4,5 kg

Videoeingänge: 3 x HDMI, 2 x BNC (YUV/RGBHV), 2 x YUV, 1 x VGA, 3 x Composite, 3 x S-Video

Optomas HD81 kommt als gemischtes Doppel: Für 7.000 Euro gibt es zusätzlich zu dem Projektor einen Videoprozessor dazu, den HD3000. Da der HD81 lediglich über einen HDMI-Eingang verfügt, bringt der HD3000 eine sensationelle Schnittstellenvielfalt mit, über die er sämtliche Signale entgegennimmt. Sein Gennum-VXP-Bildprozessor skaliert sämtliche Signale auf 1080p und schickt sie mundgerecht zubereitet zu dem Projektor weiter. Auch Möglichkeiten zur Farbkalibrierung bietet der Videoprozessor zuhauf. Über die Software "ColorFacts" lassen sich die optimierten Parameter als Voreinstellungen abspeichern. Auf Bequemlichkeiten wie ein motorgesteuertes Objektiv muss man dafür verzichten. Auch der Zoomfaktor fällt mit 1,2-fach nicht gerade üppig aus.

HD81 Controller

© Archiv

HD81 Controller

SHARP XV-Z21000

WWW.SHARP.DE

SHARP XV-Z21000

© Archiv

SHARP XV-Z21000

PREIS: 10.000 EURO

Technologie: 1 x DLP-Chip

Abmessungen: 47,5 x 19 x 41 cm

Gewicht: 9,4 kg

Videoeingänge: 2 x HDMI, 1 x DVI, 2 x RCA (YUV/ RGBHV), 2 x YUV, 1 x VGA, 1 x Comp., 1 x S-Video

Im LCD-Bereich eine feste Instanz, verdiente sich Sharp in den letzten Jahren auch bei den Projektionsenthusiasten einen guten Ruf. Full- HD ist eine Ehrensache, und zwar wie seit jeher mit einem DLP-Chip. Farben bringt ein Farbrad mit sieben Segementen, welches mit fünffacher Geschwindigkeit rotiert. Die Verarbeitung mutet ziemlich edel an. Clever: Eine Versiegelung bewahrt das optische System vor dem Eindringen von Rauch und Staub. Der Zoomfaktor des Projektors liegt mit 1,35-fach im Durchschnitt – ein vertikaler Lensshift verleiht zusätzlichen Spielraum bei der Positionierung. Ein echtes Highlight ist das integrierte Farbmanagement, mit dem sich die Farbdarstellung exakt auf die Sendenormen abstimmen lässt.

SONY VPL-VW100 "RUBY"

WWW.SONY.DE

SONY VPL-VW100

© Archiv

SONY VPL-VW100 "RUBY"

PREIS: 10.000 EURO

Technologie: 3x SXRD-Chip

Abmessungen: 50 x 17,5 x 57,5 cm

Gewicht: 19 kg

Videoeingänge: 1 x HDMI, 1 x DVI, 1 x YUV, 1 x VGA, 1 x Composite, 1 x S-Video

Was schlug dieser Projektor mit seinem Erscheinen vor mehr als einem Jahr nicht für Wellen (Test in Homevision 2/06). Denn er war der erste bezahlbare Full-HD-Projektor überhaupt und damit ein Meilenstein der Heimkino-Geschichte. Doch nicht nur die Auflösung begeisterte: Die Xenon-Lampe sorgt für kinoreife Farben, welche auch heute noch die Referenzklasse markieren. Das clevere Kühlkonzept des "Ruby" brachte erstmals einen kaum hörbaren Projektor in das Wohnzimmer. Zoom, Lensshift und Fokus sind motorisiert und gewähren größtmögliche Flexibilität in der Platzwahl.

JVC DLA-HD1

WWW.JVC-EUROPE.COM

JVC DLA-HD1

© Archiv

JVC DLA-HD1

PREIS: 6.500 EURO

Technologie: 3 x DILA-Chip

Abmessungen: 45,5 x 17,5 x 42 cm

Gewicht: 11,6 kg

Videoeingänge: 2 x HDMI, 1 x YUV, 1 x VGA, 1 x S-Video, 1 x Composite

Der DLA-HD1 verspricht Spitzentechnologie zu einem bezahlbaren Preis. Mit der flexiblen Optik und einem überarbeiteten Bedienmenü richtet sich JVC mit seiner viel gepriesenen DILA-Technologie endlich auch an Heimkino-Enthusiasten. Vor allem in Sachen Kontrast setzen die überarbeiteten DILA-Chips Akzente. Die Bildtiefe, gepaart mit der satten Farbdarstellung, überzeugte uns bereits beim Vorserienmodell. Der Gennum- VXP-Chipsatz sorgt für höchste Schärfe, auch mit PAL-Signalen. Kurzum: Wir können es kaum erwarten, das Seriengerät in den Heimkinoraum zu entführen.

SONY VPL-VW50 "PEARL"

WWW.SONY.DE

SONY VPL-VW50

© Archiv

SONY VPL-VW50 "PEARL"

PREIS: 5.000 EURO

Technologie: 3x SXRD-Chip

Abmessungen: 39,5 x 17,5 x 47,5 cm

Gewicht: 11 kg

Videoeingänge: 2 x HDMI, 1 x YUV, 1 x VGA, 1 x Composite, 1 x S-Video

Nicht viel geringer war der Wirbel, den der abgespeckte "Ruby" mit dem Codenamen "Pearl" im letzten Herbst verursachte. Dieselbe Spitzentechnologie zum halben Preis? Ja, aber eben nicht ganz die opulente Ausstattung des großen Bruders. Abgespeckt hat Sony vor allem die Xenon- Lampe. Die gewöhnliche 200-Watt-Lampe bringt zwar Einschnitte bei der Farbdarstellung, kostet allerdings im Ersatzfall auch weniger als ein Viertel der 2.000 Euro teuren Edellampe des "Ruby". An der Optik sowie dem Gehäuse wurde auch der Rotstift angesetzt. Dennoch arbeiten in der preiswerteren "Perle" die drei Full-HDSXRD- Chips, die uns bereits beim VPL-VW100 ein so detailfreudiges Bilderlebnis in Full-HDAuflösung bescherten.

Mehr zum Thema

Fernsehsteuerung via App
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Heimkino-Projektor
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung und verrät, worauf Sie bei…
Fernseher: nur schauen, nicht kaufen!
Löst die IFA die Probleme der TV-Branche?

Deutsche kaufen weniger TVs. Kann die IFA 2015 das Problem lösen? video-Chefredakteur Andreas Stumptner kommentiert.
UHD HDR Test v11
Download-Special

High Dynamic Range hält auf immer mehr Fernsehern Einzug. Wir bieten einen Testfilm zum kostenlosen Download, mit dem Sie das HDR-Bild testen…
DVB-T2 HD
Ab Mitte 2016

In unserem Artikel erklären wir alles zu DVDB-T2 HD. Die neue Antennen-Technik bringt endlich Fernsehen in Full-HD.