Internet-Tool

Teil 2: GhostSurf: Internetspuren verwischen

Wenn Sie das Programm installiert haben, richten Sie mit einem Assistenten den Internetzugang für das Programm und für Ihren Browser ein.

GhostSurf: Internetspuren verwischen

© Archiv

Wählen Sie im ersten Schritt Ihren Standard- Browser aus. Klicken Sie also auf "Internet Explorer", wenn Sie diesen einsetzen.

Geben Sie nach einem Klick auf "Weiter" die IP-Adresse des Proxy-Servers an, über den Ihre Internetverbindung realisiert wird. Kennen Sie diese nicht oder surfen Sie nicht über einen Proxy-Server, klicken Sie einfach auf "Weiter".

Klicken Sie im nächsten Fenter auf "Jetzt testen", um zu überprüfen, ob GhostSurf via Internet Explorer einen Zugang zum Internet herstellen kann. Erhalten Sie die Rückmeldung "Status: Erfolgreich", klicken Sie auf "Weiter".

Richten Sie im folgenden Schritt Ihre Datenschutz- Einstellungen ein. Eine niedrige Einstellung bietet minimalen Schutz, dafür können alle Webseiten problemlos aufgerufen werden. Eine hohe Sicherheit hingegen, sorgt für mehr Schutz, was aber auch bedeuten kann, dass sich einige Webseiten nicht öffnen lassen.

Wählen Sie schließlich "Fertig stellen", um den Setup-Assistenten zu beenden. Sie können GhostSurf anschließend einsetzen. Über einen Eintrag in der Task-Leiste oder über das Symbol auf dem Desktop starten Sie das Programm.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Software Installation
Computer ohne Werbung

Wer unachtsam Programme installiert, kann sich schnell unerwünschte Software-Parasiten einfangen. Wir geben 5 Tipps, wie Sie Adware vermeiden.
Spam-Mails
6 Tipps gegen E-Mail Betrug

Betrüger versenden E-Mails, die es auf Ihre Daten und Ihr Geld abgesehen haben. Wie Sie Phishing E-Mails erkennen und sich schützen.
Sicherheit im Urlaub
Sicherheit im Urlaub

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.