Fotos drucken, aber richtig gut und dabei Geld sparen

Teil 2: Fotodruck ohne überflüssige Kosten - Geld sparen leicht gemacht

Tipp 2: Papiersorten für den Fotodruck

Die Druckerhersteller bieten in der Regel ein umfangreiches Sortiment an Fotodruckpapieren an. Sie sollten Ihre Auswahl unter den Gesichtspunkten der gewünschten Qualität sowie des Preises treffen. Hier eine Hilfe bei der Auswahl.

FineArt-Papiere sind besonders aufwendig in der Herstellung und setzen sich aus vielen einzelnen Schichten zusammen. Sie werden besonders im professionellen Umfeld genutzt. Im Zusammenspiel mit Profi-Fotodruckern mit teilweise bis zu zehn einzelnen Farbtinten werden die besten Druckqualitäten im Tintenbereich erzielt.Fotoglanzpapiere gibt es in den verschiedensten Glanzabstufungen. Sie sollten Hochglanzpapiere verwenden, wenn Sie Fotos verschenken oder von Hand zu Hand reichen wollen. Diese Ausdrucke sind kaum von Laborabzügen zu unterscheiden, wenn man die Fähigkeiten eines Fotodruckers mit Fototinten nutzt. Für Albumfotos kann es auch etwas weniger Glanz sein. Matte Papiere eigenen sich gut, um sie in einem Glasrahmen zu präsentieren. Weiterhin sind solche Medien besonders für Schwarz-Weiß-Fotos geeignet.Medien mit Seidenglanzoberfläche lassen Fotos sehr edel erscheinen und neigen zu weniger Spiegelungseffekten. Strukturpapiere lassen kreative Verfremdungen zu.

Tipps für den Fotodruck

© Archiv

Für den Fotodruck ist ein aufeinander abgestimmtes System aus Drucker, Tinte und Papier ein Muss.

Tipp 3: Kompression und Dateiformat der Fotos

Schon bei der Aufnahme von Digitalfotos sollte man sich über deren späteren Verwendung im Klaren sein. Für den späteren Fotodruck oder einer Bildbearbeitung ist es besonders wichtig, dass bei der Speicherung so wenig wie möglich Bildinformationen verloren gehen.

Während teure Kameras oft eine unkomprimierte Speicherung im TIFF oder RAW-Format anbieten, speichern Kompaktkameras die Bilder in der Regel in einem verlustbehafteten JPEG-Format. Bietet Ihre Kamera nur das JPEG-Format, stellen Sie die Aufnahmequalität auf die maximalste Stufe mit niedriger Kompression. Das beansprucht zwar mehr Speicherplatz, aber hier gehen Ihnen die wenigsten Bildinformationen verloren. Je geringer Sie aber die Qualität wählen, umso mehr Informationen gehen verloren. Beim Abspeichern werden nebeneinanderliegende Bildpunkte mit annähernd gleichen Werten zu einem Punkt zusammengeschrumpft. Je nachdem, wie genau die Kamera-Software arbeitet, kann es zu Verlusten von zwar annähernd gleichen aber letztendlich doch unterschiedlichen Bildinformationen kommen. Besonders Fotodrucker bieten aber ein recht großes und weit gefächertes Farbspektrum. Es kann bei niedriger JPEG-Qualität dann dazu führen, dass ein leicht abgestuftes Rot durch fehlende Bildinformationen nur in einem Rot-Ton dargestellt wird, obwohl der Drucker durchaus mit seinem Farbraum die Möglichkeit hätte, die Abstufung auch im Druck umzusetzen.

Tipps für den Fotodruck

© Archiv

Die Druckerhersteller bieten eine große Palette an Fotopapieren an. Je nach Qualitätsanspruch kann man unter verschiedenen Ausgabeformaten und unterschiedlichen Papierbeschichtungen wählen.

Tipp 4: Der richtige Fotodrucker

Je nachdem, wie hoch Ihr Qualitätsanspruch an selbst ausgedruckten Fotos ist, sollten Sie sich für den passenden Drucker entscheiden.

Einfache Tintenstrahldrucker mit Dreifarbsystem sind eher für den Dokumentendruck als für den Fotodruck ausgelegt. Zwar lassen sich auch recht gute Ergebnisse erzielen, wer jedoch seinen Drucker speziell für den Fotodruck nutzt, sollte sich einen Fototintenstrahldrucker mit möglichst vielen zusätzlichen Fototinten zulegen. Das Druckergebnis wird jeden überzeugen.Thermosublimationsdrucker sind nicht sehr flexibel und nur für den Fotodruck ausgelegt, oft nur für das 10x15-Format. Farblaserdrucker sind auf den Dokumentendruck spezialisiert. Grafiken und Kunstdrucke gelingen auch in guter Qualität.

Tipps für den Fotodruck

© Archiv

Eine hohe Kompression führt bei JPEG-Fotos zu einem Verlust von vielen Bildinformationen.

Wie Sie ein Drucker- und Monitorprofil angleichen, steht auf der letzten Seite...

Bildergalerie

Tipps für den Fotodruck
Galerie
Software:Audio, Video, Foto

Mit einigen Referenzbildern lassen sich Monitor- und Druckerbild annähernd aufeinander abstimmen.

Mehr zum Thema

So fügen Sie einen Drucker zum Netzwerk hinzu
WLAN-Drucker

Wenn ihr Drucker nicht über einen speziellen WLAN-Treiber verfügt, müssen Sie ihn manuell zum Netzwerk hinzufügen - So geht's!
Laser- oder Tintenstrahldrucker?
Vergleich

Welcher Drucker ist sinnvoller: Laser oder Tintenstrahl? Einfacher Drucker oder Multifunktionsgerät? Wir helfen bei der Entscheidung.
3D-Modelle als Free-Download
3D-Drucker

Um ein Objekt mit einem 3D-Drucker herzustellen, benötigen Sie ein 3D-Modell. Wir stellen Ihnen die besten Vorlagen als Free-Download vor.
Ist der 3D-Drucker-Bausatz des K8200 auch für Anfänger geeignet?
3D-Druckerbausatz

Der 3D-Druckerbausatz Vellemann K8200 kostet 699 Euro. Wir haben ihn uns näher angeschaut und verraten, ob der Bausatz auch für Anfänger geeignet…
Wir zeigen Drucktipps für Sondermedien.
Etiketten, Umschläge, T-Shirts

Wenn Sie sich einen Tintenstrahldrucker oder ein Multifunktionsgerät mit Tintenpatronen zulegen, haben Sie nicht nur die Möglichkeit in Farbe oder…