Fit durch den Sommer

Teil 2: Fit durch den Sommer

  1. Fit durch den Sommer
  2. Teil 2: Fit durch den Sommer

Erstellen Sie eine Übersicht mit den Überschriften "Zeitraum", "Uhrzeit", "BMI", "Gewicht" und "Aktivitäten" ab Zelle B10.

Fit durch den Sommer

© Archiv

Auch Schaltjahre und die Anzahl der Tage berücksichtigt die Zeitleiste.

Nun richten Sie eine Zeitleiste ein, die Ihre monatlichen Aktivitäten aufzeigt. Dabei soll die Leiste, ausgehend von einem Starttermin, selbstständig für einen Monat errechnet und die korrekte Anzahl von Tagen ausgegeben werden.

Begeben Sie sich dazu in die Zelle "B11". Hier wird zukünftig der Starttermin von Ihnen eingegeben. Zuvor müssen Sie noch das korrekte Datumsformat eintragen. Sie markieren weiterhin die Zelle und wählen unter Excel den Punkt "Format/ Zellen ....". Wählen Sie hier das Register "Zahlen" und die Kategorie "Benutzerdefiniert". Geben Sie in das Feld "Typ" die Zeichenfolge "TT.MM.JJJJ" ein. Entsprechend wird nun das von Ihnen gewählte Startdatum ausgegeben.

Bewegen Sie nun die Maus in die darunterliegende Zelle "B12". Hier geben Sie die Formel "=WENN(ISTZAHL(B11); WENN(MONAT(B11)=MONAT(B11+1);B11 +1;"");"")" ein. Mit dieser Eingabe werden nur die tatsächlichen Tage des gewählten Monats ausgegeben. Im Februar werden beispielsweise nur 28 bzw. 29 Tage erscheinen.

Damit Sie die Formel nicht in jeder Zeile erneut eintragen müssen, markieren Sie die Zelle "B12" und bewegen den Mauszeiger auf die rechte, untere Ecke des Zellenrahmens. Sowie sich der Mauszeiger in ein Plus ändert, ziehen Sie bei gedrückter, linker Maustaste die Markierung bis zur Zelle "B41". Hier lassen Sie die Maustaste los und in allen Datumsfeldern liegt die Formel in der korrekten Form vor. Mit dem Ändern des Startdatums, passen sich die Folgetage nun automatisch an.

4. Schritt: Komplettieren der Tabelle

Zunächst versehen Sie die Zellen, die für die Aufnahme der Uhrzeiten gedacht sind, mit den notwendigen Formaten, etwa "hh:mm".

Fit durch den Sommer

© Archiv

Wählen Sie aus der Vorschlagsliste für jeden Tag die gewünschte Aktivität aus.

Natürlich benötigen Sie für jeden Tag einen aktuellen BMI-Wert. Hier benutzen Sie wieder die bereits bekannte Formel. Fügen Sie in die Zelle "D11" folgende Formel ein: "=WENN(E11="";"";E11/($C$6/100)^2)". Da es sich bei der Körpergröße um eine Konstante handelt, beziehen Sie sich bei dieser Formel auf die Zelle "$C$6" und verwenden dabei einen absoluten Bezug, der durch das "$"-Zeichen gekennzeichnet ist. Hinweis: Die "WENN"-Abfrage innerhalb der Formel dient lediglich der optischen Gestaltung der Ausgabe. Es wird dadurch eine Ausgabe des BMI verhindert, wenn keine Gewichtsangabe für die betreffenden Tage vorliegt.

Kopieren Sie die Formel in der gewohnten Form in die darunterliegenden Zellen bis zur Zelle "D41".

Es folgen die Zellen für die Gewichtseingaben. Hier sollten Sie nur darauf achten, dass Sie die Eingabe auf zwei Stellen nach der Dezimalzahl beschränken.

Abschließend folgt die Spalte für die Aktivitäten. Hier tragen Sie die jeweilige Aktivität des Tages ein. Da Sie nicht zu viel Zeit für die Eingabe der Daten verschwenden sollten, bauen Sie hier noch eine Erleichterung ein. Über eine vorgegebene Liste wählen Sie jeden Tag die passende Aktivität aus.

Im Beispiel reservieren Sie dafür die Zellen von "I33" bis "I41". Hier tragen Sie nun mögliche sportliche Aktivitäten ein, etwa 30 Min. Joggen oder 1 Std. Schwimmen.

Markieren Sie Zelle "F11" und wählen Sie den Menüpunkt "Daten/Gültigkeit ...". In dem folgenden Fenster wählen Sie im Register "Einstellungen" unter "Gültigkeitskriterien" in der Option "Zulassen" den Punkt "Liste". Als Quelle nehmen Sie die vorher angegebenen Aktivitäten in den Zellen "=$I$33:$I$41". Kopieren Sie die Formel der Zelle "F11" in die darunterliegenden.

5. Schritt: Grafische Aufbereitung

Wer sich einen optischen Eindruck über die geleisteten Sportaktivitäten machen möchte, greift bei dem Fitnessplan zu einer grafischen Ausgabe. Dazu markieren Sie die darzustellenden Bereiche. In unserem Beispiel handelt es sich um die Datumsspalte "B10-B41" sowie die Spalte für Ihre BMI-Werte "E10-E41".

Bei der Markierung berücksichtigen Sie auch die Überschriften der jeweiligen Spalten, so nutzt Excel diese Einträge für eine mögliche Legende der Grafik. Beide Spalten müssen gleichzeitig markiert werden. Dies erreichen Sie durch das gleichzeitige Drücken der "Strg"-Taste.

Nun klicken Sie bei Excel in der oberen Menüleiste auf das Symbol für den Diagramm-Assistenten. Im ersten Schritt nehmen Sie als Diagrammtyp "Säule". Klicken Sie sich durch die einzelnen Schritte des Assistenten. Am Ende erhalten Sie die Grafik, die Sie einfach in die vorliegende Tabelle einpassen. mm/mo

Mehr zum Thema

Word - Text um Bild
Office-Tipp

In Word 2010 und 2013 gibt es Bilderrahmen mit einer pfiffigen Funktion für das Freistellen von Bildinhalten. Wir zeigen, wie es geht.
Wir zeigen den normgerechten Aufbau bei Briefen mit Microsoft Word.
Anleitung

Ein DIN-gerechter Aufbau erleichtert dem Lesenden die Übersicht. Word bietet dafür mit seinen Vorlagen und Funktionen alle Voraussetzungen.
Excel - Nettoarbeitstage
Office-Tipp

Wir erklären, wie Sie in Excel etwa für eine Arbeits- oder Urlaubsplanung die Wochenenden herausrechnen und die Nettoarbeitstage berechnen.
Kalender synchronisiert auf iPad
Zeit-Management

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!
Outlook - Logo
Office-Tipp

Wir zeigen, wie Sie in Outlook die Kalenderwoche anzeigen lassen können. Unser Office-Tipps sorgt für Durchblick bei der Terminplanung.