Gemeinsam stark

Teil 2: Canon HF 11 und Magix Video Pro X im Test

  1. Canon HF 11 und Magix Video Pro X im Test
  2. Teil 2: Canon HF 11 und Magix Video Pro X im Test

Praxistest: Pro für Profi

Video Pro X von Magix ist für den Einsatz mit HD-Material geschaffen. Es unterstützt alle wichtigen Formate und bietet Profi-Features wie Multicam-Editing oder Blu-ray-Authoring.

Test Video: CamcorderTest Video: Camcorder

© Archiv

Video Pro X von Magix

Der Zusammenarbeit zwischen Canon HF 11 und Magix Video Pro X steht nichts im Wege. Die Software unterstützt das verwendete Aufnahmeformat des Camcorders AVCHD. Viele andere Schnittprogramme verlangen hier eine Konvertierung. Allerdings geht dieser Luxus auf Kosten der Systemleistung. Bei der Wiedergabe auf unserem Testrechner (Intel Dual Core, 2,8 GHz, 1,5 GByte RAM) ruckelte das Video bereits im kleinen Vorschaufenster. Erst nach der Konvertierung in einen MPEG-Container klappte das problemlos. Die Unterteilung der Fenster ist logisch. In der Voreinstellung zeigt Video Pro X das Vorschaufenster, Quellfenster, einen Explorerbaum für die zu importierenden Dateien und die Video- sowie Audio-Spuren.

Bereits beim Arrangieren der Fenster hat sich Magix sinnvolle Vorlagen ausgedacht. Für mehrere Displays eignen sich besonders die Einstellungen für Multimonitore. Auf Wunsch lässt sich der TV- Ausgang der Grafikkarte aktivieren. Diesen nutzt Video Pro X als Vorschaufenster und zeigt dort das Video im Vollbildformat. Neben gängigen Features wie Sound-Nachbearbeitung, Schnitt und Farbkorrekturen kann das Programm mit mehreren Kamera-Aufzeichnungen umgehen. Das Multicam-Editing arbeitet dabei mit der Tonspur.

Testprofil

MagixVideo Pro X
www.magix.de
ca. 14 Euro
Weitere Details
Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
sehr gut

Nachdem eine Quellspur definiert wurde, reicht ein Klick in das Kontextmenü und Video Pro X schiebt die Spuren übereinander. Dies ermöglicht auch Produktionen mit mehreren Kamera-Einstellungen und die Produktion von Medien mit Multi-Angle.

Fazit

Obwohl die HF 11 in der Standard-Einstellung einen Rotstich hat, liefert sie bei manueller Steuerung gute Ergebnisse. Das aufgeräumte Menü und die einfache Steuerung machen die Anleitung meist überflüssig. Aufnahmen bei schwachem Licht machen dem Camcorder allerdings zu schaffen. Ein Pluspunkt ist der integrierte Flashspeicher und der SD/SDHCKartenslot.

Bildergalerie

Test Video: CamcorderTest Video: Camcorder
Galerie
Ein starkes Gespann

Canon HF 11.

Mehr zum Thema

Kameras mit Zeitlupe
Dank Hochgeschwindigkeitsfotos die Welt neu…

Zu schnell für Ihre Augen? Aktuelle Digitalkameras machen mit ihrem Highspeed- Serienbildmodus Vorgänge sichtbar, die Ihnen bisher verborgen…
Service/Praxis: Praxis 05/10
VHS-Kassetten archivieren mit DVD-Rekorder und PC

"Vorbeugen" heißt die Devise, wenn analoge Aufnahmen dauerhaft konserviert werden sollen. Wenn Sie Ihre Schätze vom Band retten wollen, erhalten Sie…
berg, kirche
Ortskundige Fotos

Tausende Fotos auf der Festplatte, aber wo sind sie noch einmal aufgenommen? Gerade bei Aufnahmen von Ausflügen oder Urlaubsbildern ist es…
Fokussierfehler korrigieren - So geht's
DSLR-Autofokus

Leider kommt es vor, dass digitale Spiegelreflexkameras nicht immer exakt fokussieren. Mit einem Trick können Sie dieses Problem selbst korrigieren.
Technik Geschenke Weihnachten (Symbolbild)
Laptops, Kameras & Co.

Sie sind noch auf der Suche nach den richtigen Weihnachtsgeschenken? Wir haben für Sie die besten Technik-Highlights und Testsieger zusammengestellt,…