Wissen macht den Unterschied

Technikglossar erklärt

Unterschiedliche Ausstattung für gleiche Zwecke? Ähnliche Bezeichnungen für völlig verschiedene Anwendungen? Das verwirrt. Magnus zeigt, wo die feinen und großen Unterschiede wichtiger Begriffe liegen. Das Thema "Fernseher und Beamer" eröffnet die Serie, die in den nächsten Print-Ausgaben ihre Fortsetzung findet.

LCD-Fernseher

© Archiv

Ideal für Olympia: Nahezu alle höherwertigen LCDs nutzen inzwischen die 100-Hertz-Technologie für schärfer dargestellte Bewegungsabläufe.

1. Plasma und LCD

Inzwischen fassen Einsteiger wie auch Fachleute beide Technologien schlicht unter "Flachfernseher" oder "Flat-TVs" zusammen. Tatsächlich sind die beiden Schirmarten am Gehäuse oder Bild auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden. Das Innenleben ist jedoch ein völlig anderes, weswegen man die beiden beim Kauf durchaus mit Vornamen kennen sollte. Gemein ist beiden Technologien, dass die Schirme ein festes Zellraster aufweisen.

Die Zellen wiederum stellen die einzelnen Bildpunkte dar, aus denen sich das Gesamtbild zusammensetzt. Der Clou bei Plasma- und LCD-Schirmen ist, auf welche Weise diese Bildpunkte zum Leuchten gebracht werden. Denn daraus ergeben sich Vor- und Nachteile im Praxiseinsatz.

Bei Plasmas bestehen die Zellen aus einzelnen Kammern oder über die ganze Schirmbreite verlaufende Linien. Sie füllt ein Edelgasgemisch aus. Das Edelgas wiederum steht in direktem Kontakt zu Leuchtphosphor, mit dem die Kammern oder Linien beschichtet sind. Unter Spannung gesetzt, regt das Edelgas - dann Plasma genannt - den Phosphor zum Leuchten an.

Beamer

© Archiv

Nuancen im Heimkino - wo genau liegt der Unterschied und worauf rauf muss man achten?

Dabei pulsieren die Zellen in hoher Geschwindigkeit: Je öfter das Edelgas zündet, desto heller wirkt der jeweilige Bildpunkt. Ähnlich wie bei Röhren-TVs strahlt das Licht dabei in alle Richtungen ab, womit das Bild von der Seite betrachtet ebenso hell wirkt wie von vorn.

In LC-Displays besteht die einzelne Zelle aus einer dünnen Schicht Flüssigkristall, auf Englisch: Liquid Crystal. Je nach deren Ausrichtung blockieren sie Licht oder lassen es passieren. Im Display, hinter den Zellen gelagert, befinden sich mehrere Lampen, die den bekannten Leuchtstoffröhren ähneln und die Zellen anstrahlen.

Soll ein Bildpunkt dunkel ausfallen, blockiert die einzelne Zelle das Licht, im anderen Fall lässt sie je nach Drehung des Flüssigkristalls mehr oder weniger davon durchscheinen. Dem Licht wird hierbei eine Richtung aufgezwungen: Es strahlt hauptsächlich nach vorne und kaum zu den Seiten ab.

Eine Ausnahme stellt die IPS-Alpha-Technik von Panasonic dar. Bei den LCD-Fernsehern dieses Herstellers breitet sich das Licht in alle relevanten Richtungen aus.Schon jetzt beginnt man, auch Light Emitting Diods (LED) als Leuchtmittel zu verwenden. Die grundsätzliche Arbeitsweise der LC- Displays bleibt davon jedoch unberührt.

Vor- und Nachteile

Plasma: + beste Farbdarstellung + bester Schwarzwert + auch von der Seite betrachtet hell und farbrein - mit PC-Anwendung: Gefahr von Einbrenneffekten durch Standbilder LCD: + auch kleine Bilddiagonalen erhältlich + sehr helle Bilder - die meisten Schirme verlieren von der Seite betrachtet an Kontrast. Ausnahme: IPS-Alpha (Panasonic)

Mehr zum Thema

Fernsehsteuerung via App
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Heimkino-Projektor
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung und verrät, worauf Sie bei…
Fernseher: nur schauen, nicht kaufen!
Löst die IFA die Probleme der TV-Branche?

Deutsche kaufen weniger TVs. Kann die IFA 2015 das Problem lösen? video-Chefredakteur Andreas Stumptner kommentiert.
UHD HDR Test v11
Download-Special

High Dynamic Range hält auf immer mehr Fernsehern Einzug. Wir bieten einen Testfilm zum kostenlosen Download, mit dem Sie das HDR-Bild testen…
DVB-T2 HD
Ab Mitte 2016

In unserem Artikel erklären wir alles zu DVDB-T2 HD. Die neue Antennen-Technik bringt endlich Fernsehen in Full-HD.