Menü

Android mit Outlook vermählen Synchonisieren zwischen Google und Outlook

Android-Smartphones und -Tablets fehlt eine Standard-Funktion, um Kalender und Kontakte mit Microsoft Outlook abzugleichen. Deshalb bieten Hersteller eigene Lösungen an. Einfacher geht es aber mit dem richtigen Tool.
Synchonisieren zwischen Google und Outlook © Google
Synchonisieren zwischen Google und Outlook

Während es kinderleicht ist, Termine und Kontakte aus seinem Google-Account mit dem Smartphone abzugleichen, scheint es fast unmöglich zu sein, Outlook-Adressen dorthin zu übertragen. Selbst bei den Synchronisier-Programmen der Smartphone-Hersteller bleibt Outlook ausgeschlossen.

Mit Samsung Kies oder HTC Sync gelingt zwar die Übertragung von Bildern und Musiktiteln, doch Kontakte landen allenfalls vom Smartphone auf dem Rechner, jedoch nicht in Outlook. Wer aber Kontakte und Termine mit Microsofts Outlook pflegt, sollte für die Synchronisation mit dem Android-Phone Tools wie Google Calendar Sync und GO Contact Sync einsetzen.

Achten Sie beim Einrichten von privaten E-Mail-Konten darauf, möglichst das IMAP-Protokoll zu verwenden.

IMAP statt POP3

Wer Outlook-Daten vom PC mit seinem Android-Phone synchronisieren will, muss dazu ein paar Tools auf seinem PC installieren. Alternativ dazu ist es möglich, die vom Smartphone oder Tablet-Hersteller angebotene Synchronisierungs-Software einzusetzen. Besonders zuverlässig arbeiten diese Programme jedoch nicht immer.

Egal, auf welche Art Sie Kalender und Kontakte synchronisieren wollen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr E-Mail-Account mit dem richtigen Verfahren arbeitet. Während in Firmennetzen Microsoft Exchange eingesetzt wird, sollten Sie bei Ihren privaten E-Mail-Konten das IMAP-Verfahren nutzen. Dabei verbleiben E-Mails immer auf dem Mail-Server, auch wenn sie von mehreren Geräten aus abgerufen wurden.

Der Mail-Server befindet sich in der Regel beim E-Mail-Provider, also zum Beispiel bei T-Online, Web.de, GMX oder Hotmail (Windows Live). Dort werden die E-Mails dauerhaft gespeichert, vorausgesetzt, Sie richten auf jeder Hardware Ihre E-Mail-Konten als IMAP-Konten ein. Selbstverständlich unterstützt die Standard-Mail-Anwendung von Android das IMAP-Verfahren. Die nötigen Anmeldedaten erhalten Sie vom E-Mail-Provider.

Sollte Ihr E-Mail-Provider kein IMAP unterstützen, behelfen Sie sich mit einem Trick: Leiten Sie die E-Mails auf einen IMAP-Account um. So können Sie diese per IMAP abholen und die Post wird vollautomatisch auf dem Mail-Server gespeichert. Alternativ nutzen Sie einen POP-Sammeldienst, falls Ihr E-Mail-Provider mit IMAP-Unterstützung einen anbietet.

 
x